Direkt zum Inhalt

Chicago School

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ursprünglich nur mit dem Monetarismus (Friedman u.a.) identifiziert, hat sie in den 1970er-Jahren auch zu wirtschaftspolitischen Fragen und Problemen der Antitrustpolitik Stellung bezogen.

    Das polit-ökonomische Vorverständnis der Chicago School lässt sich wie folgt charakterisieren:
    (1) Verständnis des Marktgeschehens als eines freien Spiels der Kräfte ohne staatliche Eingriffe, in welchem die Gesündesten und Besten überleben (Stigler: „Survival of the Fittest”, sog. Sozial-Darwinismus).
    (2) Zurückdrängen des Einflusses des Staates, der nur - sehr eng umgrenzte - ordnungspolitische Rahmenbedingungen setzen soll: Die wirtschaftspolitische Abstinenz des Staates soll quasi automatisch zu einem pareto-optimalen Zustand führen (Pareto-Optimum).
    (3) Übertragung ökonomischen Denkens auf alle Lebensbereiche (z.B. „Economics of Marriage”, „Economics of Crime”).
    (4) Liberal-konservatives Selbstverständnis der Vertreter der Chicago School, welches von ihren Gegnern als unternehmerfreundlich und gewerkschaftsfeindlich kritisiert wird.

    In den 1980er-Jahren hatten unter Präsident Reagan die Lehren der Chicago School großen Einfluss auf die US-amerikanische Wirtschaftspolitik gewonnen (sog. Reaganomics als Ausdruck einer ausschließlich angebotsorientierten Wirtschaftspolitik und radikaler Abschwächung der Antitrustpolitik, bes. bei der Fusionskontrolle).

    Mindmap Chicago School Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chicago-school-30370 node30370 Chicago School node32300 Friedman node30370->node32300 node45936 Pareto-Optimum node30370->node45936 node41881 Monetarismus node30370->node41881 node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node30370 node45740 relevanter Markt node46459->node45740 node36167 Economies of Scale node46459->node36167 node31450 Deficit Spending node42714 Phillips-Kurve node32300->node31450 node32300->node42714 node32300->node41881 node42780 offener Markt node42780->node46459 node41281 monopolistische Preisbildung node41281->node46459 node37289 Marktversagen node37289->node30370 node37289->node45936 node30607 Allokation node37289->node30607 node34801 externer Effekt node37289->node34801 node45936->node30607 node45936->node34801 node40513 Markt node45936->node40513 node40778 Makroökonomik node32920 Humankapital node32920->node41881 node38052 Keynesianismus node41881->node40778 node41881->node38052 node41881->node34801 node39210 Internalisierung externer Effekte node39210->node37289 node39210->node45936 node49210 wettbewerbspolitische Leitbilder node49210->node32300
    Mindmap Chicago School Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chicago-school-30370 node30370 Chicago School node45936 Pareto-Optimum node30370->node45936 node41881 Monetarismus node30370->node41881 node32300 Friedman node30370->node32300 node37289 Marktversagen node37289->node30370 node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node30370

    News SpringerProfessional.de

    Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete