Direkt zum Inhalt

Chicago School

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    ursprünglich nur mit dem Monetarismus (Friedman u.a.) identifiziert, hat sie in den 1970er-Jahren auch zu wirtschaftspolitischen Fragen und Problemen der Antitrustpolitik Stellung bezogen.

    Das polit-ökonomische Vorverständnis der Chicago School lässt sich wie folgt charakterisieren:
    (1) Verständnis des Marktgeschehens als eines freien Spiels der Kräfte ohne staatliche Eingriffe, in welchem die Gesündesten und Besten überleben (Stigler: „Survival of the Fittest”, sog. Sozial-Darwinismus).
    (2) Zurückdrängen des Einflusses des Staates, der nur - sehr eng umgrenzte - ordnungspolitische Rahmenbedingungen setzen soll: Die wirtschaftspolitische Abstinenz des Staates soll quasi automatisch zu einem pareto-optimalen Zustand führen (Pareto-Optimum).
    (3) Übertragung ökonomischen Denkens auf alle Lebensbereiche (z.B. „Economics of Marriage”, „Economics of Crime”).
    (4) Liberal-konservatives Selbstverständnis der Vertreter der Chicago School, welches von ihren Gegnern als unternehmerfreundlich und gewerkschaftsfeindlich kritisiert wird.

    In den 1980er-Jahren hatten unter Präsident Reagan die Lehren der Chicago School großen Einfluss auf die US-amerikanische Wirtschaftspolitik gewonnen (sog. Reaganomics als Ausdruck einer ausschließlich angebotsorientierten Wirtschaftspolitik und radikaler Abschwächung der Antitrustpolitik, bes. bei der Fusionskontrolle).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Chicago School Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chicago-school-30370 node30370 Chicago School node45936 Pareto-Optimum node30370->node45936 node32300 Friedman node30370->node32300 node41881 Monetarismus node30370->node41881 node42714 Phillips-Kurve node39504 monopolistische Konkurrenz node37289 Marktversagen node39504->node37289 node45215 Pigou node45215->node37289 node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node37289->node30370 node38289 Marginalbedingungen node38289->node45936 node45092 paretianische Wohlfahrtsökonomik node45342 Pareto node45342->node45936 node45936->node45092 node42996 Stabilisierungspolitik node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node30370 node45740 relevanter Markt node46459->node45740 node32300->node42714 node32300->node42996 node32300->node38241 node32300->node41881 node32328 Geldtheorie node32328->node41881 node38052 Keynesianismus node34043 Geldpolitik node41881->node38052 node41881->node34043 node42780 offener Markt node42780->node46459 node43058 Preisbildungsmodelle node43058->node46459 node38090 Newcomer node38090->node46459 node40464 Kreditrationierung node40464->node37289
      Mindmap Chicago School Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/chicago-school-30370 node30370 Chicago School node41881 Monetarismus node30370->node41881 node32300 Friedman node30370->node32300 node45936 Pareto-Optimum node30370->node45936 node46459 potenzieller Wettbewerb node46459->node30370 node37289 Marktversagen node37289->node30370

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      School desegregation in Chicago was derived from the implementation of the 1964 Civil Rights Act. This article follows the formation of this policy to its implementation in Chicago. First, the federal government used the Civil Rights Act to garner …
      Dieser Beitrag zur Filmsoziologie der Chicago School nimmt besonders auf Herbert Blumers Studie Movies and Conduct (1933) Bezug und verdeutlicht zentrale Einsichten für die aktuelle Filmsoziologie und Rezeptionsforschung, welche besonders auf die …
      George Stigler did not think much of case studies, the 1950s Harvard approach to industrial organization. “Each new PhD gravely decided in some mysterious fashion whether the industry chosen for his doctoral dissertation was or was not acting in a …

      Sachgebiete