Direkt zum Inhalt

Stabilisierungspolitik

Definition

a) Stabilisierungspolitik i.w.S.: Alle staatlichen Maßnahmen zur Erreichung eines makroökonomischen Gleichgewichts mit hohem Beschäftigungsstand und stabilem Preisniveau.

b) Stabilisierungspolitik i.e.S.: Alle prozesspolitischen Maßnahmen zur Beeinflussung des Wirtschaftsablaufs.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: a) Stabilisierungspolitik i.w.S.: Alle staatlichen Maßnahmen zur Erreichung eines makroökonomischen Gleichgewichts mit hohem Beschäftigungsstand und stabilem Preisniveau.

    b) Stabilisierungspolitik i.e.S.: Alle prozesspolitischen Maßnahmen zur Beeinflussung des Wirtschaftsablaufs; ordnungspolitische Aktivitäten, die das Regelwerk der Wirtschaft verändern, werden der Wachstumspolitik und der Angebotspolitik (Angebotsökonomik) zugeordnet.

    2. Ziele: Gemäß § 1 des Stabilitäts- und Wachstumsgesetzes (StWG) haben Bund und Länder bei ihren wirtschafts- und finanzpolitischen Maßnahmen die Erfordernisse des gesamtwirtschaftlichen Gleichgewichts zu beachten (sog. magisches Viereck; Magisches Vieleck).

    a) Preisniveaustabilität: Als Indikatoren für das gesamtwirtschaftliche Preisniveau werden die Deflatoren des Bruttoinlandsproduktes und des privaten Konsums, am häufigsten aber der Verbraucherpreisindex für Deutschland (VPI) (früher der Preisindex für die Lebenshaltung für alle privaten Haushalte), auf europäischer Ebene der sog. Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) verwendet.

    b) Hoher Beschäftigungsstand im Sinn eines möglichst hohen Ausnutzungsgrad der in der Volkswirtschaft vorhandenen Produktionsfaktoren. Zumeist wird auf die Beschäftigung des Arbeitskräfteangebots abgestellt. I.d.R. wird als Indikator die Arbeitslosenquote herangezogen.

    c) Außenwirtschaftliches Gleichgewicht im Sinn eines in Relation zum Bruttoinlandsprodukt möglichst geringen Saldos in der Leistungsbilanz. Dies gilt entsprechend neuerer Vorschriften der EU-Kommission für den Außenhandel innerhalb des Euroraums.  

    d) Stetiges und angemessenes Wirtschaftswachstum (Wachstum) gehört nicht direkt zu den Zielen der Stabilisierungspolitik, sondern ist Kernaufgabe der längerfristig angelegten Wachstumspolitik.

    Vgl. auch Konjunkturpolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Stabilisierungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stabilisierungspolitik-42996 node42996 Stabilisierungspolitik node51073 Wachstumspolitik node42996->node51073 node32991 Finanzpolitik node42996->node32991 node45955 Staatsschulden node43196 Stabilitätspolitik node43196->node42996 node34043 Geldpolitik node43196->node34043 node43965 Produktionslücke node44575 Produktionspotenzial node43965->node44575 node45148 Okunsches Gesetz node45148->node44575 node33102 Geldmengenregel node33102->node44575 node45598 Produktionsfaktoren node44575->node42996 node44575->node45598 node33405 fundierte Schulden node44791 öffentliche Kreditaufnahme node33405->node44791 node42939 Staatspapiere node42939->node44791 node42561 schwebende Schulden node42561->node44791 node51073->node32991 node32918 Handelspolitik node51073->node32918 node49032 Wachstumstheorie node51073->node49032 node51073->node34043 node44791->node42996 node44791->node45955 node48625 Unterkonsumtionstheorien node35741 Fiskalpolitik node48625->node35741 node32679 finanzpolitische Allokationsfunktion node34978 finanzpolitische Stabilisierungsfunktion node34978->node42996 node38052 Keynesianismus node35741->node42996 node35741->node32679 node35741->node34978 node35741->node38052 node40880 Konjunkturpolitik node40880->node42996 node40880->node43196
      Mindmap Stabilisierungspolitik Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stabilisierungspolitik-42996 node42996 Stabilisierungspolitik node51073 Wachstumspolitik node42996->node51073 node35741 Fiskalpolitik node35741->node42996 node44791 öffentliche Kreditaufnahme node44791->node42996 node44575 Produktionspotenzial node44575->node42996 node43196 Stabilitätspolitik node43196->node42996

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Gustav A. Horn
      Hans-Böckler-Stiftung, Institut für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK)
      Wissenschaftlicher Direktor

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Grundsätzlich verläuft die Wirtschaftsaktivität einer Volkswirtschaft nicht gleichmäßig, sondern unterliegt zyklischen Schwankungen, den Konjunkturen. Dabei wechseln sich im Rahmen eines Konjunkturzyklus Phasen unterschiedlicher Dauer ab.
      Die wirtschaftliche Situation in der Bundesrepublik Deutschland ist — wie in den anderen westlichen Marktwirtschaften — seit Mitte der siebziger Jahre durch krisenhafte Entwicklungen geprägt. Hohe Arbeitslosigkeit, Inflation und verringerte …

      Sachgebiete