Direkt zum Inhalt

Budget

Definition

Finanzwissenschaft: Andere Bezeichnung für den Haushaltsplan, den Finanzplan eines Zeitabschnitts, den Voranschlag von öffentlichen Einnahmen und Ausgaben für ein Haushaltsjahr (Etat). Betriebswirtschaftslehre: Meist kurzfristiger operativer Plan, der die Allokation von Ressourcen steuert, z.B. Personal- oder Investitionsbudget.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Finanzwissenschaft
    2. Betriebswirtschaftslehre

    Finanzwissenschaft

    1. Begriff: andere Bezeichnung für den Haushaltsplan, den Finanzplan eines Zeitabschnitts, den Voranschlag von öffentlichen Einnahmen und Ausgaben für ein Haushaltsjahr (Etat).

    2. Merkmale: Das Budget ist Instrument der Finanzpolitik.

    Vgl. auch optimales Budget.

    3. Sprachliche Herkunft: Wahrscheinlich kelt. für bulga, Ledermappe, die den Haushaltsplan umschloss.

    Betriebswirtschaftslehre

    1. Begriff: meist kurzfristiger operativer Plan, der die Allokation von Ressourcen steuert, z.B. Personal- oder Investitionsbudget. 2. Merkmale: Häufig umfasst das Budget auch Angaben über die Herkunft der Ressourcen (meist finanziell verstanden), z.B. Gewinn- und Umsatz-Budget.
    a) I.e.S. umfasst Budget nur quantifizierbare Angaben (Vollzugsziffern-Budget).
    b) I.w.S. beinhaltet Budget auch einen Katalog von in der nächsten Periode zu ergreifenden Maßnahmen (Aktions-Budget).

    Vgl. auch Budgetierung, Budgetierungsmodell.

    3. Das Budget im innerbetrieblichen Rechnungswesen: a) Finanzplan: Aufstellung sämtlicher in einem bestimmten Zeitraum zu erzielenden Einzahlungen und der erforderlichen Auszahlungen zur Ermittlung und Vorgabe des Kapital- und Geldbedarfs (Finanzplan). Die von den einzelnen mittelbewirtschaftenden Stellen einzubehaltenden Sollzahlen des Budgets müssen laufend mit den Istzahlen (laut Buchhaltung) verglichen und abgestimmt werden; ggf. sind kurzfristige Finanzierungsmaßnahmen (Finanzierung) erforderlich, um die Liquidität und Zahlungsbereitschaft des Unternehmens zu erhalten.
    b) Kostenbudget: Neben Zahlungsgrößen werden auch Kosten und Erlöse budgetiert (Kostenbudget).

    4. Aktuelle Diskussion: Aufgrund der mit einer Budgetierung verbundenen Nachteile (Aufwand, Negierung aktueller Marktentwicklungen, Vergangenheitsorientierung etc.) wird unter dem Stichwort "beyond budgeting" nach alternativen Ansätzen gesucht. So versucht man z.B. über ein Benchmarking aktuelle Marktentwicklungen in die Budgets einfließen zu lassen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Budget Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/budget-29920 node29920 Budget node36520 Haushaltsplan node29920->node36520 node34106 Einkaufsbudget node28298 Beschaffungsplanung node44391 Profitcenter node42306 operative Planung node29719 Bereichsplanung und -kontrolle node29719->node29920 node29719->node28298 node29719->node44391 node29719->node42306 node45802 Produktionsplanung node29719->node45802 node28078 Built-in Flexibility node28078->node29920 node35741 Fiskalpolitik node28181 Built-in Stability node28181->node29920 node28181->node28078 node28181->node35741 node33968 Finanzwissenschaft node28181->node33968 node30272 Beschaffungskostenbudget node28118 Beschaffungsbudget node30272->node28118 node30913 Beschaffung node28118->node29920 node28118->node34106 node28118->node30913 node42523 Sachverständigenrat zur Begutachtung ... node27399 Budgetkonzepte node27399->node29920 node33968->node29920 node38125 konjunktureller Impuls node38125->node29920 node38125->node42523 node38125->node27399 node38125->node33968 node35301 Funktionenplan node35301->node36520 node39269 Konjunkturausgleichsrücklage node39269->node36520 node45399 ordentlicher Haushalt node45399->node36520
      Mindmap Budget Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/budget-29920 node29920 Budget node36520 Haushaltsplan node29920->node36520 node38125 konjunktureller Impuls node38125->node29920 node28118 Beschaffungsbudget node28118->node29920 node28181 Built-in Stability node28181->node29920 node29719 Bereichsplanung und -kontrolle node29719->node29920

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Günter Müller-Stewens
      Universität St. Gallen,
      Institut für Betriebswirtschaft
      Direktor
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      This chapter analyses the crowding out effects of budget deficits and rising public debt arising from extra government spending and tax cuts, in the contexts of a closed economy, an open economy with perfect capital mobility, and an open economy …
      This chapter further extends the loanable funds framework to consider the implications for national income that stem from investment and international trade crowding out effects, again with reference to the alternative contexts of closed economy …
      The granular ferrite fillers like BaFe12O19 (BaM-P) usually work as an auxiliary material in the EMA composite, but shows weak electromagnetic wave absorbing (EMA) capability (RL > − 10 dB) when single used. In this work, an orderly filled …

      Sachgebiete