Direkt zum Inhalt

Rationierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Rationierung bedeutet die Zuteilung beschränkt verfügbarer Güter und Dienstleistungen gemäß einem definierten Zuteilungsalgorithmus. Rationierung liegt vor, wenn das Güter- und Dienstleistungsangebot nicht ausreicht, um die Nachfrage zu befriedigen. Ein Beispiel aus der Medizin sind Spenderorgane für Transplantationen. In der Ökonomie spricht man von Rationierung, wenn der herrschende Marktpreis nicht zu einem Ausgleich von Angebot und Nachfrage führt. Eine Rationierung der Nachfrage ist durch einen Nachfrageüberhang charakterisiert. Der Marktpreis liegt dann typischerweise unter dem markträumenden Gleichgewichtspreis. In der Medizin spricht man häufig von Rationierung, wenn - bei begrenzten Ressourcen - ein objektiver Bedarf nicht gedeckt werden kann, medizinisch indizierte Leistungen also vorenthalten werden.

    2. Rationalisierung: In der gesundheitspolitischen Diskussion werden Rationierung und Rationalisierung häufig einander gegenübergestellt und gefordert, dass zunächst Rationalisierungspotentiale ausgeschöpft werden, bevor Gesundheitsleistungen rationiert werden. Rationalisierung bedeutet, dass Effizienz- und Produktivitätssteigerungen in der Gesundheitsversorgung realisiert werden. Die Ausschöpfung von Rationalisierungspotentialen impliziert, dass diagnostische und therapeutische Technologien aussortiert werden, wenn sie nicht effektiv sind oder wenn sie kostenintensiver sind als vergleichbar effektive Versorgungsalternativen. Außerdem lassen sich Rationalisierungspotentiale durch organisatorische Anpassungen von Versorgungsprozessen oder durch Optimierung von Steuerungs- und Anreizsystemen realisieren.

    3. Implizite und explizite Rationierung: Rationierung wird differenziert in offene und verdeckte Rationierung. Bei verdeckter Rationierung erfolgt die Rationierung implizit. Beispiele sind Wartelisten für Gesundheitsleistungen (wie z.B. Operationen) oder auch Budgets und Honorierungssysteme wie Fall- und Kopfpauschalen (sofern Vergütung und Budgets nicht ausreichen, um die Kosten einer medizinisch indizierten Versorgung zu gewährleisten). Nachteile der impliziten Rationierung sind, dass keine transparenten Rationierungskriterien offengelegt werden und damit eine Ungleichbehandlung der Patienten ermöglicht wird. Vorteil ist, dass bei der Versorgung individueller Patienten ein größerer Entscheidungsspielraum besteht. Bei offener Rationierung werden die Rationierungskriterien explizit genannt. Rationierung wird damit transparent und konsistent. Die Gleichbehandlung von Patienten wird gefördert und Leistungserbringer von Entscheidungskonflikten entlastet, da die Zuteilung von Gesundheitsleistungen objektiviert ist. Nachteil ist, dass eine (indizierte) Anpassung der Versorgung bei individuellen Patienten deutlich erschwert wird.

    4. Priorisierung: Unter Priorisierung versteht man die ausdrückliche Festlegung von Prioritäten in der Versorgung. Bei der Priorisierung wird eine mehrstufige Rangfolge von Indikationen, Patientengruppen und Technologien entwickelt. Die Priorisierung sollte anhand transparenter und nachvollziehbarer Kriterien erfolgen. Priorisierung unterscheidet sich von Rationierung insofern, als bei hinreichendem Budget evtl. nur nicht wirksame Technologien durch Priorisierung ausgeschlossen werden. Faktisch werden mit Priorisierung aber zunehmend Rationierungsentscheidungen unterstützt. Priorisierung lässt sich interpretieren als Umsetzung einer explizit ausgewiesenen Rationierung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Rationierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rationierung-51758 node51758 Rationierung node28690 Angebot node51758->node28690 node29920 Budget node51758->node29920 node39103 Nachfrage node51758->node39103 node38454 Marktpreis node51758->node38454 node46701 Preis node28690->node46701 node28118 Beschaffungsbudget node28118->node29920 node38125 konjunktureller Impuls node38125->node29920 node36520 Haushaltsplan node29920->node36520 node53749 Moralische Qualität der ... node53749->node28690 node39858 Marktordnung node39858->node28690 node28370 Betriebsstoffe node28370->node38454 node39103->node46701 node48110 Tâtonnement node37185 natürlicher Preis node38454->node48110 node38454->node37185 node40513 Markt node38454->node40513 node40625 Linder-Hypothese node40625->node39103 node40513->node39103 node42037 spezielle Nachfragefunktion node42037->node39103 node28181 Built-in Stability node28181->node29920
      Mindmap Rationierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/rationierung-51758 node51758 Rationierung node39103 Nachfrage node51758->node39103 node38454 Marktpreis node51758->node38454 node28690 Angebot node51758->node28690 node29920 Budget node51758->node29920

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Volker Eric Amelung
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
      Professor
      Prof. Dr. Axel Mühlbacher
      Hochschule Neubrandenburg,
      IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement,
      Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
      PD Dr. Christian Krauth
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Abt. Epidemiologie, Sozialmedizin und
      Gesundheitssytemforschung
      Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsökonomie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Seit Jahrzehnten werden vielfältige Steuerungsmechanismen eingesetzt, um die Ausgaben der deutschen Gesetzlichen Krankenversicherung zu begrenzen und damit ihre Leistungsfähigkeit zu erhalten. Diese Steuerungen wirken in verschiedenartiger Weise …
      In jeder Gesellschaft müssen Entscheidungen getroffen werden, die zwischen begrenzten Ressourcen auf der einen Seite und unbegrenzten Bedürfnissen auf der anderen abwägen. Für die Gesundheitswirtschaft gilt das in besonderem Maße. Dabei wird die …
      Ich gehe erstens davon aus, dass medizinische Ressourcen knapp sind und dass deshalb nicht jeder Wunsch nach medizinischer Behandlung erfüllt werden kann. Zweitens setze ich voraus, dass wir nicht vollständig auf ein öffentlich finanziertes …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete