Direkt zum Inhalt

gesundheitsbezogene Lebensqualität

Definition

Gesundheitsbezogene Lebensqualität ist ein subjektives psychologisches Konstrukt, das den Gesundheitszustand aus der Perspektive des Individuums einschätzt. Gesundheit beschreibt nur einen Teilaspekt der allg. Lebensqualität und steht neben Einflussfaktoren wie Wohlstand, Freiheit, Politik, Bildung, Kultur und Religion. In gesundheitsökonomischen Evaluationen stellt die gesundheitsbezogene Lebensqualität einen zentralen Ergebnisparameter dar.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gesundheitsbezogene Lebensqualität ist ein subjektives psychologisches Konstrukt, das den Gesundheitszustand aus der Perspektive des Individuums einschätzt. Gesundheit beschreibt nur einen Teilaspekt der allg. Lebensqualität und steht neben Einflussfaktoren wie Wohlstand, Freiheit, Politik, Bildung, Kultur und Religion. In gesundheitsökonomischen Evaluationen stellt die gesundheitsbezogene Lebensqualität einen zentralen Ergebnisparameter dar. Die Abgrenzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität leitet sich aus der WHO-Definition (WHO) von Gesundheit ab und umfasst
    (1) physische Gesundheit,
    (2) psychisches Wohlbefinden und
    (3) soziale Integration.

    2. Krankheitsspezifische und generische Instrumente: Bei der Erhebung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität unterscheidet man zwischen
    (1) krankheitsspezifischen und krankheitsübergreifenden (generischen) Ansätzen. Spezifische Instrumente der Lebensqualitätsmessung zielen auf spezifische Erkrankungen wie z.B. chronische Polyarthritis oder Asthma bronchiale. Die Instrumente sind auf Aspekte der Lebensqualität fokussiert, die bei der spezifischen Erkrankung relevant sind. Vorteile der spezifischen gegenüber den generischen Lebensqualitätsinstrumenten sind, a) dass sie auf Veränderungen im Gesundheitsstatus sensitiv reagieren,

    b) Patienten die spezifischen Instrumente als relevant erachten da ihre eigenen Gesundheitsprobleme abgebildet werden und 

    c) die Interpretierbarkeit von Veränderungen relativ einfach ist weil Änderungen der Lebensqualität mit Änderungen klinischer Parameter korrelieren. Generische Profilinstrumente messen die gesundheitsbezogene Lebensqualität umfassend. Häufig eingesetzte generische Lebensqualitätsinstrumente sind der Short Form-36 Health Survey (SF-36), das Nottingham Health Profile (NHP) und das Sickness Impact Profile (SIP). Vorteil der generischen Profilinstrumente ist, dass sie - anders als spezifische Instrumente - krankheitsübergreifende Vergleiche (also Vergleiche von Interventionen bei unterschiedlichen Erkrankungen) unterstützen.

    3. Profil- und Indexinstrumente: Eine weitere Unterscheidung der Lebensqualitätsansätze erfolgt zwischen Profil- und Indexinstrumenten. Profilinstrumente erlauben eine differenzierte Einschätzung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität indem sie über die berücksichtigten Dimensionen ein Profil von Scores ausweisen. Nachteil aus gesundheitsökonomischer Perspektive ist, dass kein Gesamtindex gebildet wird. Damit lassen sich unterschiedliche Gesundheitsprogramme mit jeweils unterschiedlichen Verbesserungen bei Dimensionen der Lebensqualität (z.B. Verbesserung der körperlichen Rollenfunktion bei Programm A, Verbesserung des psychischen Gesundheitsstatus und Schmerzminderung bei Programm B) nicht direkt vergleichen. Präferenzbasierte Ansätze der Lebensqualitätsmessung liefern einen Gesamtlebensqualitätsindex. Sie weisen die gesundheitsbezogene Lebensqualität aber weniger differenziert aus und sind damit auch weniger sensitiv als Profilinstrumente. Vorteilhaft aus gesundheitsökonomischer Perspektive ist, dass die präferenzbasierten Ansätze einen Index der gesundheitsbezogenen Lebensqualität bilden und damit eindeutige Vergleiche von Gesundheitsinterventionen unterstützen. Zudem sind Indexinstrumente präferenzbasiert.

    4. Präferenzbasierte Ansätze: Bei den präferenzbasierten Ansätzen unterscheidet man zwischen Ansätzen der direkten Nutzenbewertung und Instrumenten der indirekten Nutzenbewertung. Die quantitative Bestimmung von Präferenzwerten erfolgt durch Ansätze der direkten Nutzenbewertung (insbesondere Standard Gamble, Time Trade-off und Rating Scale). Gemeinsam ist den Ansätzen, dass die Studienteilnehmer in (zumeist) mündlichen strukturierten Befragungen Präferenzurteile abgeben sollen. Die Präferenzurteile werden durch geeignete Algorithmen in Präferenzwerte umgerechnet. Eine - deutlich weniger zeitaufwendige - Alternative der nutzentheoretischen Lebensqualitätsmessung sind die Instrumente der indirekten Nutzenbewertung. Die indirekte Nutzenbewertung erfolgt über standardisierte Lebensqualitätsfragebögen (Indexinstrumente). In den Fragebögen werden die Dimensionen der gesundheitsbezogenen Lebensqualität (körperliche Funktionsfähigkeit, körperliche Rollenfunktion, psychischer Gesundheitszustand, Schmerz und soziale Integration) mit jeweils mehreren Antwortmöglichkeiten (wie bspw. keine geringe, mäßige oder starke Schmerzen) abgebildet. Aus der Kombination von Antwortmöglichkeiten der verschiedenen Lebensqualitätsdimensionen lassen sich Gesundheitszustände beschreiben. Referenzgesundheitszustände, die ein möglichst breites Spektrum der Gesundheit abbilden sollten werden von einer repräsentativen Bevölkerungsstichprobe bewertet - und zwar durch einen der direkten Nutzenbewertungsansätze (Standard Gamble, Time Trade-off und Rating Scale). In regressionsanalytischen Modellen werden dann - basierend auf den Bewertungen der Referenzgesundheitszustände - die Präferenzwerte aller potenziell durch das Lebensqualitätsinstrument definierten Gesundheitszustände bestimmt. Damit liegt eine Normbewertung durch eine repräsentative Bevölkerungsstichprobe vor. Das in Europa am weitesten verbreitete Indexinstrument ist der EQ-5D (EuroQol). Weitere - insbesondere in den USA - eingesetzte Indexinstrumente sind der Health Utility Index (HUI) und die Quality of Well-Being Scale (QWB).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap gesundheitsbezogene Lebensqualität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesundheitsbezogene-lebensqualitaet-51754 node51754 gesundheitsbezogene Lebensqualität node43947 Politik node51754->node43947 node31962 Gesundheit node51754->node31962 node32648 Freiheit node51754->node32648 node48512 WHO node51754->node48512 node51755 EQ-5D (EuroQol) node51754->node51755 node46332 Stabilitäts- und Wachstumsgesetz ... node43947->node46332 node43995 Prozesspolitik node43947->node43995 node44735 Ordnungspolitik node43947->node44735 node29345 Allgemeine Wirtschaftspolitik node43947->node29345 node30748 Bamako-Initiative node30748->node48512 node34513 Gesundheitswesen node47960 UN node27601 Buchanan node31962->node48512 node34332 Ethik node44917 Ordnungsökonomik node37376 klassischer Liberalismus node32648->node27601 node32648->node34332 node32648->node44917 node32648->node37376 node54477 Gesichtserkennung node54477->node31962 node54032 Industrie 4.0 node54032->node31962 node48512->node34513 node48512->node47960
      Mindmap gesundheitsbezogene Lebensqualität Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gesundheitsbezogene-lebensqualitaet-51754 node51754 gesundheitsbezogene Lebensqualität node31962 Gesundheit node51754->node31962 node32648 Freiheit node51754->node32648 node43947 Politik node51754->node43947 node48512 WHO node51754->node48512 node51755 EQ-5D (EuroQol) node51754->node51755

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Volker Eric Amelung
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
      Professor
      Prof. Dr. Axel Mühlbacher
      Hochschule Neubrandenburg,
      IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement,
      Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
      PD Dr. Christian Krauth
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Abt. Epidemiologie, Sozialmedizin und
      Gesundheitssytemforschung
      Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsökonomie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Gesundheitsbezogene Lebensqualität hat sich in der Gesundheitsversorgung als ein Bewertungsmaßstab für den Nutzen von diagnostischen und therapeutischen Maßnahmen etabliert. Messergebnisse von Lebensqualität beeinflussen Entscheidungen in unterschied
      Dieses Kapitel behandelt das Konzept „gesundheitsbezogene Lebensqualität“ im Rahmen der klinischen Behandlung von Krebspatienten. Es werden methodische und anwendungsbezogene Aspekte der Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität wie krankheit
      Für die Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität existieren zahlreiche Instrumente. Manche haben bessere, andere weniger gute psychometrische Qualitäten. Diese Qualitäten sollten aber nicht allein entscheidend sein, wenn man nach dem geeignete

      Sachgebiete