Direkt zum Inhalt

hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping)

Definition

Hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) ist ein bedeutendes Instrument von Managed Care bzw. integrierter Versorgung und umfasst die gezielte Leistungssteuerung durch einen bes. qualifizierten Arzt. Der Arzt (v.a. Allgemeinmediziner, niedergelassene Internisten oder Gynäkologen sind hier geeignet; im Folgenden als Hausarzt bezeichnet) ist im Krankheitsfall die erste Anlaufstelle für den Patienten und übernimmt eine Art Lotsenfunktion (Gatekeeper) entlang der Versorgungskette.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) ist ein bedeutendes Instrument von Managed Care bzw. integrierter Versorgung und umfasst die gezielte Leistungssteuerung durch einen bes. qualifizierten Arzt. Der Arzt (v.a. Allgemeinmediziner, niedergelassene Internisten oder Gynäkologen sind hier geeignet; im Folgenden als Hausarzt bezeichnet) ist im Krankheitsfall die erste Anlaufstelle für den Patienten und übernimmt eine Art Lotsenfunktion (Gatekeeper) entlang der Versorgungskette.

    2. Merkmale: Die hausarztzentrierte Versorgung gewinnt im europäischen Raum zunehmend an Bedeutung. Insbesondere in Großbritannien, den Niederlanden und der Schweiz wird das Konzept flächendeckend eingesetzt. Im Zuge des GKV-Gesundheitsmodernisierungsgesetzes von 2004 wurde in Deutschland den gesetzlichen Krankenkassen auferlegt, Hausarztmodelle gemäß § 73b SGB V anzubieten. Die Einschreibung eines Versicherten in einen solchen Tarif ist freiwillig. Mit Vertragsabschluss verpflichtet sich der Versicherte aber für mind. ein Jahr im Krankheitsfall einen festgelegten Hausarzt - mit Ausnahme von Augen- und Frauenarztkonsultationen - zuerst aufzusuchen, da dieser alle weiteren Behandlungsmaßnahmen entweder selbst erbringt oder entsprechende Facharztbesuche und stationäre Aufenthalte koordiniert (Abb. - Gatekeeping-System). Der Hausarzt darf nur aus wichtigem Grund gewechselt werden. Näheres zur Ausgestaltung des Tarifs, insbesondere zur Bindung an den gewählten Hausarzt, zu weiteren Ausnahmen vom Überweisungsgebot und zu den Folgen bei Pflichtverstößen der Versicherten, regeln die Krankenkassen in ihren Satzungen.

    3. Formen: Grundsätzlich ist zwischen zwei Formen des Gatekeepings zu unterschieden: a) capitated Gatekeeper: Der Hausarzt erhält je eingeschriebenen Versicherten eine Kopfpauschale für sämtliche durch ihn selbst erbrachte, aber auch durch ihn verordnete Leistungen. Das finanzielle Risiko wird dadurch vom Leistungsfinanzier auf den Hausarzt übertragen. Desto kleiner aber der Patientenpool eines Arztes, umso geringer die Wahrscheinlichkeit einer Normalverteilung. Daher sind in der Praxis meist zwei abgeschwächte Formen des capitated Gatekeepers anzutreffen. So können zum einen je Risko-Pool Maxima für eingeschriebene Versicherte vereinbart werden. Über das jeweilige Maximum hinaus, fällt das finanzielle Risiko aus dem Verantwortungsbereich des Gatekeepers heraus. Eine andere Möglichkeit ist, die finanzielle Risikodelegation nur auf die vom Gatekeeper erbrachten Leistungen zu beschränken.

    b) Einfacher Gatekeeper: in diesem Fall übernimmt der Hausarzt nur eine Art Lotsenfunktion entlang der Versorgungskette. Es werden sämtliche Einzelleistungen vergütet, wodurch das finanzielle Risiko beim Leistungsfinanzier liegt.

    4. Stärken: Auch in dieses Instrument von Managed Care werden große Erwartungen gelegt, Effizienz- und Qualitätspotenziale mobilisieren zu können. Durch die Koordination des Hausarztes von der Erstanamnese über Überweisungen zu Fachärzten bzw. Einweisungen ins Krankenhaus soll eine effiziente und qualitativ hochwertige Behandlung sichergestellt werden. Überflüssige und unnötig teure (Doppel-)Untersuchungen sollen vermieden werden. Der Hausarzt kann in diesem Zusammenhang als eine Art Clearingstelle und Disease Manager (vgl. Disease Management) gesehen werden, durch den der gesamte Behandlungsprozess des Patienten ganzheitlich koordiniert wird. Hierdurch können nicht nur Kosteneinsparungen realisiert werden, gleichzeitig fördert die gezielte Leistungssteuerung über die Schnittstellen einzelner Leistungssektoren hinaus eine ganzheitliche, qualitativ hochwertige Versorgung. Insbesondere im Fall einer zumindest partiell finanziellen Risikodelegation an den Hausarzt hat dieser ein bes. Interesse an der Genesung seines Patienten. Präventionsmaßnahmen gewinnen hierbei an völlig neuer Bedeutung. Des Weiteren dürften Fachärzte einen verstärkten Anreiz haben, langfristig gute Qualität zu erbringen, da deren Vergütung indirekt durch das Über- und Einweisungsverhalten des Hausarztes bestimmt wird.

    5. Schwächen: Kosten- und Qualitätspotenziale sind aber nicht per se durch das Konzept zu erreichen. An die Gatekeeper sind bes. Anforderungen, v.a. geeignete Managementfähigkeiten, zu stellen die über die medizinischen Ausbildungsinhalte hinausgehen. Auf medizinischer Ebene wird oft die Kompetenz eines Allgemeinmediziners infrage gestellt, das gesamte Leistungsspektrum einer Behandlung hinreichend erfassen zu können. U.U. können durch Fehldiagnosen oder verspätete Über- und Einweisungen sogar unnötige Zusatzkosten entstehen, die nicht zuletzt ein Risiko für die Gesundheit des Patienten darstellen. Wird der Hausarzt zudem nach Kopfpauschalen vergütet, sollte das Morbiditätsrisiko eines jeden Patienten ausreichend berücksichtigt sein, um potenzieller Risikoselektion durch den Hausarzt vorwegzugreifen. Weitere Maßnahmen für eine qualitative und effiziente Betreuung im Rahmen der hausarztzentrierten Versorgung umfassen Regelungen zur Aufnahmepflicht eines Hausarztes jeglicher Patienten (Kontrahierungszwang) und umfassende Qualitätsmaßnahmen, wie sie z.B. in Deutschland gemäß § 73b SGB V festgelegt sind. Aber auch auf Patientenseite wird das Konzept kritisch betrachtet. Auch wenn der Aspekt der Arztwahlfreiheit eher den Aspekt der Möglichkeit betrifft, als dass ein Arztwechsel tatsächlich in Anspruch genommen wird, wirkt die Einschränkung selbiger nicht unerheblich auf die Entscheidung der Versicherten für eine Einschreibung in Hausarztmodelle. Ein Patient kann auch ohne die Einschreibung in ein Hausarztmodell sich auf einen Hausarzt festlegen. Somit muss das Konzept den Versicherten näher gebracht und durch finanzielle Anreize begleitet werden. In Deutschland häufig anzutreffen ist der finanzielle Anreiz der Freistellung von der Quartalsgebühr bei Teilnahme an der hausarztzentrierten Versorgung. Es ist allerdings zu prüfen in wieweit finanzielle Anreize durch die durch das Konzept erzielten Kosteneinsparungen auch tatsächlich gedeckt werden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hausarztzentrierte-versorgung-gatekeeping-51769 node51769 hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) node38183 Kontrahierungszwang node51769->node38183 node50769 Zusatzkosten node51769->node50769 node51771 Managed Care node51769->node51771 node51767 Disease Management node51769->node51767 node51770 Integrierte Versorgung node51769->node51770 node32955 Empowerment node51504 Kfz-Haftpflichtversicherung node46230 Pflichtversicherung node50150 Vertragsfreiheit node38183->node51504 node38183->node46230 node38183->node50150 node40033 Krankenversicherung node38183->node40033 node30171 Abgrenzung node30077 Aufwendungen node39327 Kosten node47977 wertmäßiger Kostenbegriff node50769->node30171 node50769->node30077 node50769->node39327 node50769->node47977 node38272 Kostenstruktur node32471 Evaluation node51767->node32955 node51767->node38272 node51767->node32471 node28340 Case Management node51767->node28340 node51764 Wahltarife node43068 Pflegeversicherung node51772 selektives Kontrahieren node39111 Kassenärztliche Vereinigung (KV) node51770->node51771 node51770->node51764 node51770->node43068 node51770->node51772 node51770->node39111 node51766 Demand Management node51766->node51771 node28340->node51771
      Mindmap hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hausarztzentrierte-versorgung-gatekeeping-51769 node51769 hausarztzentrierte Versorgung (Gatekeeping) node51771 Managed Care node51769->node51771 node51770 Integrierte Versorgung node51769->node51770 node51767 Disease Management node51769->node51767 node50769 Zusatzkosten node51769->node50769 node38183 Kontrahierungszwang node51769->node38183

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Volker Eric Amelung
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Institut für Epidemiologie, Sozialmedizin und Gesundheitssystemforschung
      Professor
      Prof. Dr. Axel Mühlbacher
      Hochschule Neubrandenburg,
      IGM Institut Gesundheitsökonomie und Medizinmanagement,
      Fachbereich Gesundheit, Pflege, Management
      PD Dr. Christian Krauth
      Medizinische Hochschule Hannover,
      Abt. Epidemiologie, Sozialmedizin und
      Gesundheitssytemforschung
      Leiter des Arbeitsbereichs Gesundheitsökonomie

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      National sowie international, in der Praxis wie in der Wissenschaft werden die Begriffe „Primärversorgung“, „primärärztliche Versorgung“, „hausärztliche Versorgung“ und „HzV“ unscharf voneinander getrennt oder sogar synonym verwendet. Fehlende …
      Haftpflichtansprüche – 1. Begriff: Ansprüche eines Dritten aufgrund → gesetzlicher Haftpflichtbestimmungen. – 2. Formen und Deckung: Zu unterscheiden sind gesetzliche Ansprüche privatrechtlichen und öffentlich-rechtlichen Inhalts.
      Abkürzung für kapazitätsorientierte variable Arbeitszeit, Arbeit auf Abruf.

      Sachgebiete