Direkt zum Inhalt

Konjunkturprogramm

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: In Zeiten konjunkturellen Abschwungs, bspw. bedingt durch hohe Arbeitslosenzahlen, zu geringem Binnenkonsum oder aber einer globalen Krise wie in der Finanzkrise 2008/2009, greift der Staat im Rahmen seiner Konjunkturpolitik in das marktwirtschaftliche Geschehen mithilfe zeitlich befristeter Maßnahmenbündel ein, die man als Konjunkturprogramme bezeichnet.

    2. Ziel: Konjunkturprogramme zielen darauf u.a. mit Steuersenkungen und Ausgaben wie direkten staatlichen Investitionen und auch durch Förderung privater Investitionen die Nachfrage im Wirtschaftskreislauf wieder anzuregen und damit zur Belebung des Arbeitsmarktes und der Wirtschaft insgesamt beizutragen.

    3. Klassische Maßnahmen: (a) Steuer- und Abgabensenkungen, (b) Senkung der Sozialversicherungsbeiträge, (c) Erhöhung von Sozialleistungen, (d) vermehrte staatliche Investionen/ Ausgaben.

    4. Beispiele: (a) Gewährung steuerlicher Vergünstigungen: z.B. verbesserte Abschreibungsmöglichkeiten,  (b) verstärkte Vergabe öffentlicher Aufträge (z.B. in den Bereichen Straßenbau, Stadtsanierung, Umwelschutz) oder aber durch die Gewährung von Investitionszulagen (u.a. für strukturschwache Regionen zur Arbeitsplätzeschaffung), (c) Senkung der Beiträge z.B. zur Krankenversicherung.

    5. Ursprung: Der Gedanke staatlichen Eingreifens in das Wirtschaftsgeschehen durch staatliche Investionen in Zeiten der Rezession geht auf John Maynard Keynes zurück. Er hielt die Nachfrage für den Dreh- und Angelpunkt der Konjunktur. Daher müsse der Staat in Abschwungphasen auch unter Inkaufnahme von Verschuldung diese ankurbeln. Um erfolgreich zu sein, müsen die Maßnahmen rechtzeitig erfolgen, gezielt und zeitlich begrenzt sein.

    Vgl. auch Konjunkturpaket II.

     

    Mindmap Konjunkturprogramm Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konjunkturprogramm-52231 node52231 Konjunkturprogramm node52230 Konjunkturpaket II node52231->node52230 node38104 Keynes node52231->node38104 node35685 Finanzkrisen node52231->node35685 node40880 Konjunkturpolitik node52231->node40880 node28241 Arbeitsmarkt node52231->node28241 node51706 Subprime-Krise node52230->node51706 node52230->node35685 node40778 Makroökonomik node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38104 node38104->node40778 node27801 Arbeitslosigkeit node38104->node27801 node38052 Keynesianismus node38104->node38052 node35581 Hysterese node51732 Minsky-Effekt node51732->node35685 node35685->node51706 node35685->node35581 node44990 Personalbeschaffung node44990->node28241 node31465 Arbeit node31465->node28241 node28241->node27801 node28241->node38052 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node40880 node35741 Fiskalpolitik node35741->node40880 node41881 Monetarismus node41881->node40880 node38052->node40880 node43668 öffentliche Auftragsvergabe node43668->node52230
    Mindmap Konjunkturprogramm Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/konjunkturprogramm-52231 node52231 Konjunkturprogramm node40880 Konjunkturpolitik node52231->node40880 node28241 Arbeitsmarkt node52231->node28241 node35685 Finanzkrisen node52231->node35685 node38104 Keynes node52231->node38104 node52230 Konjunkturpaket II node52231->node52230

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete