Direkt zum Inhalt

vollkommene Konkurrenz

Definition

Marktmodell, das durch einen stationären Zustand der Wirtschaft bei maximaler wirtschaftlicher Effizienz (optimale Faktorallokation) geprägt ist. Aufgrund zahlreicher realitätsferner Annahmen über das Verhalten der Wirtschaftssubjekte und sonstiger vorherrschender Rahmenbedingungen sowie im Hinblick auf drohende Zielkonflikte taugt das Modell der vollkommenen Konkurrenz allenfalls bedingt als wirtschaftspolitisches Leitbild.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    vollständige Konkurrenz. Die vollkommene Konkurrenz fußt im Sinne des stationären Gleichgewichtsmodells, in welchem die behauptete Harmonie von Einzel- und Gesamtinteressen gewährleistet ist, auf zwei Gruppen von Annahmen: dem stationären Zustand der Wirtschaft und bestimmten Marktstrukturmerkmalen:

    1. Stationärer Zustand der Wirtschaft mit den Merkmalen: gegebene Technik und damit gegebene Produktionsfunktion und Ertragsfunktion; gegebene Bevölkerung und Ausstattung mit Produktionsfaktoren; gegebene Güterpalette, gegebene Bedürfnisstruktur und gegebenes Einkommen, d.h. gegebene Nachfrage.

    2. Merkmale der vollkommenen Konkurrenz: a) Marktstruktur i.w.S.:
    (1) Unternehmer und Verbraucher verhalten sich rational im Sinne der Nutzen- und Gewinnmaximierung; der Preisbildungsprozess wird auch durch traditionelle Verhaltensweisen nicht gehemmt (Preisbildung).
    (2) Es bestehen keine sachlichen, persönlichen, räumlichen oder zeitlichen Präferenzen der Anbieter oder Nachfrager; die Güter sind daher homogen.
    (3) Es bestehen keine Friktionen auf dem Markt, d.h. völlige Transparenz des Marktes, völlige Voraussicht der Marktteilnehmer, volle Teilbarkeit und Beweglichkeit der Produktionsfaktoren und produzierten Güter.
    (4) Es fehlen rechtliche oder tatsächliche Zutrittsbeschränkungen für Anbieter und Nachfrager.
    (5) Die Reaktionsgeschwindigkeit der Verhaltensänderung von Anbietern und Nachfragern auf Änderung der Marktdaten ist unendlich groß.
    (6) Es erfolgen keine Eingriffe in den freien Preisbildungsprozess durch den Staat (z.B. Preiskontrollen) oder die Wirtschaftssubjekte (z.B. Kartelle).
    (7) Externe Effekte (Pigou) sind ausgeklammert bzw. werden marktwirtschaftlich abgegolten.
    (8) Die Zahl der Anbieter und Nachfrager ist sehr groß, es besteht ein atomistischer Markt.

    b) Marktverhalten: Anbieter und Nachfrager können aufgrund ihres geringen Marktanteils durch ihr Verhalten den Preis nicht beeinflussen; sie verhalten sich daher als Mengenanpasser (Preis = Datum, Menge = Aktionsparameter).
    c) Marktergebnis: Im Modell des totalen Konkurrenzgleichgewichts determiniert die Marktstruktur in obigem Sinn das Marktverhalten und zugleich das Marktergebnis, das durch eine marktleistungsgerechte Einkommensverteilung, optimale Faktorallokation (Produktionseffizienz) und Angebotssteuerung gemäß den Käuferpräferenzen charakterisiert ist (Tauscheffizienz). Im totalen Konkurrenzgleichgewicht ist es nicht möglich, dass durch eine Veränderung der Tausch- bzw. Produktionsverhältnisse wenigstens ein Wirtschaftssubjekt ein höheres Versorgungsniveau erreicht, ohne dass dadurch das Versorgungsniveau wenigstens einer anderen Person niedriger wird (sog. Pareto-Optimum).

    3. Beurteilung: a) Das derart charakterisierte Pareto-Optimum bei vollkommenen Konkurrenzen stellt einen Zustand maximaler wirtschaftlicher Effizienz im Sinne der Allokation (unter Ausschluss des Distributionsaspektes) dar. In dieser Gleichsetzung liegt die Begründung dafür, dass die vollkommene Konkurrenz lange Zeit als Leitbild der Wettbewerbspolitik angesehen wurde (wettbewerbspolitische Leitbilder); dieser Leitbildcharakter ist jedoch bes. nach dem Zweiten Weltkrieg (in Deutschland seit Anfang der 1960er-Jahre) zunehmend angezweifelt worden. Die vollkommene Konkurrenz wird daher nur noch als Referenzsituation benutzt.

    b) Die Kritik an der vollkommenen Konkurrenz als Leitbild der Wirtschaftspolitik beruht im Wesentlichen auf folgenden Punkten:
    (1) Zielkonflikte zwischen atomistischer Konkurrenz und Economies of Scale.
    (2) Zielkonflikte zwischen Vollständigkeit der Konkurrenz im Sinne der Homogenitätsbedingung und Notwendigkeit einer gewissen Produktdifferenzierung im Interesse der Befriedigung differenzierter Verbraucherwünsche.
    (3) mangelnde Anreizwirkung (Incentives), da bei vollständigem Wettbewerb der Preis als Datum und die Qualität infolge der Homogenitätsbedingung als Aktionsparameter ausscheiden. Im Modell des vollständigen Wettbewerbs sind daher Marktverhalten und Marktergebnis determiniert, sodass keine Wettbewerbsfreiheit mehr herrscht.
    (4) Infolge des stationären Charakters der vollkommenen Konkurrenz, der durch eine gegebene Zahl von Betrieben und Produkten sowie gegebene Produktionsverfahren und Arten von Produktionsfaktoren gekennzeichnet ist, wird nur ein relatives, aber kein absolutes Optimum gewährleistet. Wegen Nichterfüllung der sog. Totalbedingungen sind daher sowohl die Angebotssteuerung als auch die Faktorallokation nur beschränkt optimal. Eine vollständige Optimierung würde sowohl die Einführung neuer und den Verzicht auf alte Produkte als auch die Gründung neuer und Schließung bestehender Unternehmen erfordern. Das Modell der vollkommenen Konkurrenz vermag daher angesichts seines restriktiven Charakters keine Erklärung der evolutorischen Entwicklung der Wirtschaft zu geben.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap vollkommene Konkurrenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vollkommene-konkurrenz-47894 node47894 vollkommene Konkurrenz node42560 Produktionsfunktion node47894->node42560 node36167 Economies of Scale node47894->node36167 node45598 Produktionsfaktoren node47894->node45598 node50469 Wechselkurs node40996 mikroökonomische Theorie der ... node40996->node47894 node42915 Preisabsatzfunktion node40996->node42915 node52258 Originärnachfrage node52258->node42915 node45660 Preistheorie node42915->node47894 node42915->node45660 node42166 Preisnehmer node41499 Mengenanpasser node42166->node41499 node41499->node47894 node28662 Dienstleistungen node33156 Immobilien node48093 unbebaute Grundstücke node41492 Kaufkraftparitätentheorie node41492->node47894 node41492->node50469 node41492->node28662 node41492->node33156 node41492->node48093 node42560->node45598 node44554 Polypol node44554->node47894 node47988 unvollkommener Markt node44554->node47988 node28597 Angebotsökonomik node28597->node47988 node40872 Markttransparenz node47988->node47894 node47988->node40872 node37089 Linearhomogenität node37089->node42560 node36167->node42560 node41103 Neo-Faktorproportionen-Theorie node41103->node42560 node41281 monopolistische Preisbildung node41281->node42915
      Mindmap vollkommene Konkurrenz Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/vollkommene-konkurrenz-47894 node47894 vollkommene Konkurrenz node42560 Produktionsfunktion node47894->node42560 node47988 unvollkommener Markt node47988->node47894 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node41492->node47894 node41499 Mengenanpasser node41499->node47894 node42915 Preisabsatzfunktion node42915->node47894

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Ingo Mecke
      Bundeskartellamt,
      Federal Cartel Office
      Berichterstatter der 10. Beschlussabteilung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Modell der vollkommenen Konkurrenz geht von folgenden Prämissen aus: 1. Die Unternehmen produzieren ein Gut, das für die Konsumenten in sachlicher (Qualität, Ausstattung, Farbe aus Sicht der Konsumenten identisch), in zeitlicher (Zeitpunkt des …
      Der Gegenstand dieses Kapitels ist das Modell der vollständigen Konkurrenz, in dem das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage (bei Preisnehmerschaft) untersucht wird. Die Grundannahmen dieses Modells werden in Abschnitt L.1 dargestellt. Der …
      Der Gegenstand dieses Kapitels ist das Modell der vollkommenen Konkurrenz (auch vollständige Konkurrenz genannt), in dem das Zusammentreffen von Angebot und Nachfrage bei Preisnehmerschaft untersucht wird. Wir führen jedoch in diesem Lehrbuch nur Par

      Sachgebiete