Direkt zum Inhalt

Kaufkraftparitätentheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Versuch, den Wechselkurs bei freien Währungen durch die Kaufkraftverhältnisse in den entsprechenden Ländern zu erklären.

    1. Naive Kaufkraftparitätentheorie: Entwicklung der Wechselkurse zwischen zwei Ländern wird durch die Entwicklung des Verhältnisses des Inlandspreisniveaus zum Auslandspreisniveau determiniert. Die Schwäche dieses Ansatzes liegt z.B.:
    (1) In der Vernachlässigung nationaler Güter (unbebaute Grundstücke, Immobilien, Wohnungsmieten, Dienstleistungen), die sehr wohl das Preisniveau, aber nicht den Wechselkurs beeinflussen können;
    (2) in der Ausblendung anderer Faktoren neben Exporten und Importen, die Devisenangebot und -nachfrage beeinflussen.
    (3) Abweichungen vom Modell der vollkommenen Konkurrenz, wie Präferenzen, Monopole, Transaktionskosten und Informationskosten.

    2. Modifizierte Kaufkraftparitätentheorie: Veränderung des Wechselkurses pro Zeiteinheit entspricht längerfristig der Veränderung der Preisniveaurelation der betrachteten Länder, ohne dass der Wechselkurs in jedem Zeitpunkt unbedingt mit dem Verhältnis des Preisniveaus übereinstimmen muss. Steigt z.B. das Inlandspreisniveau, so wertet die Inlandwährung ab (d.h., der Preis für eine ausländische Währungseinheit, ausgedrückt in heimischen Währungseinheiten, steigt). Dies wird mit sinkender Nachfrage nach relativ teurer gewordenen Inlandsgütern und damit entsprechend geringer Nachfrage nach der inländischen Währung auf dem Devisenmarkt erklärt.

    Vgl. auch Wechselkurstheorie.

    3. Kritik: Der grundlegende Einwand gegen die Kaufkraftparitätentheorie stellt darauf ab, dass Devisenangebot und -nachfrage und der Wechselkurs zwischen zwei Währungen nicht nur von Preisentwicklungen und Güterströmen bestimmt wird, sondern wesentlich auch von Spekulationen, Zinsdifferenzen, Konjunkturentwicklungen im In- und Ausland sowie von politischen Faktoren (Streiks, Skandale, Wahlergebnisse etc.).

    Mindmap Kaufkraftparitätentheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaufkraftparitaetentheorie-41492 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node28662 Dienstleistungen node41492->node28662 node47894 vollkommene Konkurrenz node41492->node47894 node38487 Monopol node41492->node38487 node34073 Harmonisierter Verbraucherpreisindex (HVPI) node40272 Kaufkraftparität node34073->node40272 node35382 Grenzleistungsfähigkeit des Kapitals node39320 Inflation node40588 Inflationstheorien node40588->node41492 node40588->node35382 node40588->node39320 node45936 Pareto-Optimum node45598 Produktionsfaktoren node36167 Economies of Scale node35923 Dornbusch-Modell node35923->node40272 node46517 Parität node46517->node41492 node46517->node40272 node50469 Wechselkurs node50469->node41492 node27309 Dienstleistungsmarketing node28662->node27309 node40272->node41492 node40272->node50469 node47894->node45936 node47894->node45598 node47894->node36167 node41281 monopolistische Preisbildung node40842 Marktformen node42915 Preisabsatzfunktion node42915->node47894 node38487->node47894 node38487->node41281 node38487->node40842 node38487->node42915 node34968 Global City node34968->node28662 node54080 Wirtschaft node54080->node28662 node54195 Digitalisierung node54195->node28662 node41554 monetäre Inflationstheorie node41554->node40588
    Mindmap Kaufkraftparitätentheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kaufkraftparitaetentheorie-41492 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node28662 Dienstleistungen node41492->node28662 node38487 Monopol node41492->node38487 node47894 vollkommene Konkurrenz node41492->node47894 node40272 Kaufkraftparität node40272->node41492 node40588 Inflationstheorien node40588->node41492

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete