Direkt zum Inhalt

Wechselkurs

Definition

Wertverhältnis zweier Währungen. Üblicherweise angegeben als in heimischen Währungseinheiten ausgedrückter Preis einer bestimmten Menge ausländischer Währungseinheiten = Preisnotiz (z.B. US-Dollar, Japanischer Yen). Der Kehrwert ergibt die Mengennotiz (z.B. Euro, US-Dollar).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Nomineller Wechselkurs: Wertverhältnis zweier Währungen. Üblicherweise angegeben als in heimischen Währungseinheiten ausgedrückter Preis einer bestimmten Menge ausländischer Währungseinheiten = Preisnotiz (z.B. US-Dollar, Japanischer Yen). Der Kehrwert ergibt die Mengennotiz (z.B. Euro, US-Dollar).

    Eine Erhöhung des nominellen Wechselkurses in der Preisnotierung entspricht einer Abwertung der heimischen Währung (Aufwertung).

    Fallen Geschäftsabschluss und Durchführung eines Devisengeschäftes (Währungstausches) zusammen, so spricht man vom Kassakurs, wird hingegen momentan ein Währungstausch für die Zukunft vereinbart, kommt der Terminkurs zur Anwendung.

    Erklärung des Wechselkursverhaltens in der Wechselkurstheorie (Zahlungsbilanzausgleich, Wechselkurspolitik).

    2. Realer Wechselkurs: Preisverhältnis zweier Güter in unterschiedlichen Währungsräumen. Schreibt man w für den nominellen Wechselkurs, dann ist der reale Wechselkurs definiert als wP*/P. Dabei können P* und P z.B. die in ausländischer bzw. heimischer Währung angegebenen Preise eines homogenen Gutes sein. Ohne Berücksichtigung von Transportkosten würde dieser reale Wechselkurs bei Freihandel gleich eins sein (Law of One Price). Sind jedoch P* und P die Preise zweier verschiedener Güter, etwa eines im Ausland erzeugten bzw. eines anderen im Inland erzeugten Gutes, dann entspricht der reale Wechselkurs den von der realen Außenwirtschaftstheorie analysierten Terms of Trade. Schließlich können P und P* auch als Preisindizes definiert werden. So werden z.B. Lohnstückkosten, Konsumenten- sowie Produzentenpreisindizes zur Ermittlung realer Wechselkurse herangezogen (Kaufkraftparität).

    3. Effektiver Wechselkurs: Im Gegensatz zum bilateralen Wechselkurs ist der effektive Wechselkurs ein multilateraler Wechselkurs,welcher aus dem gewichtetem Mittel verschiedener bilateraler Wechselkurse ermittelt wird. Als Gewichte dienen meist die Anteile des mit den betreffenden ausländischen Währungen abgewickelten Handels am Gesamthandel eines Landes. Man unterscheidet nominelle oder reale effektive Wechselkurse. Mithilfe des effektiven Wechselkurses können Veränderungen des gesamten Außenwertes einer Währung ermittelt werden.

    Vgl. auch Devisenkurs.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wechselkurs Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wechselkurs-50469 node50469 Wechselkurs node28674 Abwertung node50469->node28674 node49657 Swapsatz node49657->node50469 node32132 flexibler Wechselkurs node32132->node50469 node38895 Konjunkturschwankungen node40780 internationaler Konjunkturzusammenhang node40780->node50469 node40780->node32132 node40780->node38895 node34269 Harvard-Barometer node40780->node34269 node35920 fixer Wechselkurs node35920->node50469 node48022 Zentralbank node40253 Interventionspflicht node40253->node50469 node40253->node35920 node40253->node48022 node30546 Devisenmarkt node40253->node30546 node29154 Devisenoption node30947 Devisenterminmarkt node30947->node50469 node50814 Wechselkursbildung node28674->node50814 node31724 Aufwertung node28674->node31724 node28674->node30546 node40109 Kurssicherung node40109->node50469 node40109->node49657 node40109->node29154 node40109->node30947 node45318 Risikoprämie node45318->node50469 node39621 internationale Kapitalmobilität node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node50469 node42966->node45318 node42966->node39621 node42966->node30546 node31724->node50469
      Mindmap Wechselkurs Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wechselkurs-50469 node50469 Wechselkurs node28674 Abwertung node50469->node28674 node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node50469 node40109 Kurssicherung node40109->node50469 node40253 Interventionspflicht node40253->node50469 node40780 internationaler Konjunkturzusammenhang node40780->node50469

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Wolfgang Poppitz
      Commerzbank Hamburg
      Direktor, Leiter Auslands- und Transaktionsgeschäft
      Dr. Carsten Weerth
      Hauptzollamt Bremen
      Lehrbeauftragter an der FOM Hochschule für Oekonomie und Management

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Kapitel treffen Sie auf sich ständig verändernde Wechselkurse, die sich binnen weniger Monate um mehrere Prozentpunkte zueinander verändern können. Sie finden sich mit verschiedenen Währungen zurecht und hören, wie sich die Preise …
      Unternehmerisches Währungsmanagement, verstanden als Optimierung unternehmerischer Fremdwährungspositionen unter Ertrags- und Risikogesichtspunkten, setzt eine solide Kenntnis der grundlegenden Begriffe und Zusammenhänge der internationalen …
      Im Hinblick auf die außenwirtschaftlichen Beziehungen eines Landes beschränkten sich die vorangegangenen Untersuchungen auf die Güterexporte und die Güterimporte sowie - als Saldo aus Ex- und Importen - auf den Außenbeitrag. Dabei wurden lediglich …

      Sachgebiete

      Interne Verweise