Direkt zum Inhalt

Optionsgeschäft

Definition

bedingtes Termingeschäft, das dem Käufer einer Option die Wahlmöglichkeit gibt, innerhalb einer bestimmten Frist (amerikanische Option, American Option) oder zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt (europäische Option, European Style) zu einem vorab vereinbarten Kurs (Basiskurs oder -preis) gegen sofortige Zahlung einer Optionsprämie (Optionspreis) Vermögensgegenstände (Basisobjekte) zu kaufen (Kaufoption, Call) oder zu verkaufen (Verkaufsoption, Put).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    bedingtes Termingeschäft, das dem Käufer einer Option die Wahlmöglichkeit gibt, innerhalb einer bestimmten Frist (amerikanische Option, American Option) oder zu einem bestimmten zukünftigen Zeitpunkt (europäische Option, European Style) zu einem vorab vereinbarten Kurs (Basiskurs oder -preis) gegen sofortige Zahlung einer Optionsprämie (Optionspreis) Vermögensgegenstände (Basisobjekte) zu kaufen (Kaufoption, Call) oder zu verkaufen (Verkaufsoption, Put). Optionskontrakte an einer Terminbörse sind zur vereinfachten Geschäftsabwicklung standardisiert. Marktteilnehmer auf den Optionsmärkten sind Käufer von Calls und Puts (Long Position) und Verkäufer von Calls und Puts (Short Position).

    Der Verkäufer (Stillhalter) einer Option ist gegen Erhalt der Prämie verpflichtet, die Basisobjekte zum vereinbarten Preis zu liefern oder anzunehmen bzw. die Differenz zu begleichen. Das ist immer der Fall bei Optionen auf abstrakter Basis wie z.B. Indizes. Bei Optionen auf konkreter Basis wie auf Aktien, Devisen oder Edelmetalle wäre auch Lieferung möglich.

    Der Käufer zahlt zu Geschäftsbeginn die Optionsprämie. Beim Verkäufer ist zwischen gedeckten und ungedeckten Verkaufspositionen zu unterscheiden. Bei gedeckten Short Positionen hat er den entsprechenden Basiswert und hinterlegt diesen. Bei ungedeckten Short Positionen (Leerverkauf) wird von den Optionsbörsen oder Banken eine Sicherheitsleistung i.d.R. in Geld (Margin) verlangt.

    Der Preis einer Aktienoption ist neben Angebot und Nachfrage abhängig vom Basiskurs, der Optionslaufzeit, dem Zinsniveau, dem Aktienkurs sowie der Stärke der Schwankungen, denen der Aktienkurs unterliegt (Volatilität).

    Kapitalmarkttheoretische Modelle zur Berechnung fairer Optionsprämien, wie Binomialmodelle und das Modell von Black und Scholes, sind Gegenstand der Optionspreistheorie.

    Wichtige internationale Optionsbörsen: Chicago Board Options Exchange (CBOE), Chicago (s. Chicagoer Börsen); American Stock Exchange (AMEX), New York; London International Financial Futures and Options Exchange (LIFFE), die nun Teil der NYSE Euronext ist, London sowie EUREX, Frankfurt a.M.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Optionsgeschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionsgeschaeft-42627 node42627 Optionsgeschäft node48641 Volatilität node42627->node48641 node37121 Leerverkauf node42627->node37121 node50034 Termingeschäfte node42627->node50034 node46779 Put node42627->node46779 node30591 Call node42627->node30591 node28390 Aktienanleihe node28390->node46779 node50469 Wechselkurs node31763 Aktie node48641->node50469 node48641->node31763 node29473 Découvert node29473->node37121 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node40636 Investmentgesetz (InvG) node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node37121->node50085 node37121->node40636 node37121->node30634 node29728 Börse node50034->node29728 node29775 Arbitrage node50034->node29775 node34655 Doppelwährungsanleihe node34655->node30591 node30323 Aktienoption node30323->node46779 node30323->node30591 node29154 Devisenoption node29154->node46779 node29154->node30591 node30591->node46779 node42471 Prolongation node42471->node50034 node42398 Promptgeschäft node42398->node50034 node41107 Investitionsrisiko node41107->node48641
      Mindmap Optionsgeschäft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionsgeschaeft-42627 node42627 Optionsgeschäft node50034 Termingeschäfte node42627->node50034 node30591 Call node42627->node30591 node46779 Put node42627->node46779 node37121 Leerverkauf node42627->node37121 node48641 Volatilität node42627->node48641

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Für Optionsgeschäfte sind — wie für alle Börsentermingeschäfte — in erster Linie die Paragraphen 50 bis 70 des Börsengesetzes maßgebend. § 50 Absatz 2 bestimmt, daß vor Zulassung des Börsenterminhandels für diesen geltende Geschäftsbedingungen …
      Die bilanzielle Behandlung von Optionsgeschäften ist noch umstritten. Grundlage der folgenden Ausführungen ist die Stellungnahme der Kommission für Bilanzierungsfragen des Bundesverbands deutscher Banken1, der Entwurf einer Verlautbarung des …
      Die bilanzielle Behandlung von Optionsgeschäften ist zur Zeit noch umstritten. Grundlage der folgenden Ausführungen ist die Stellungnahme der Kommission für Bilanzierungsfragen des Bundesverbands deutscher Banken1 und der Entwurf einer …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete