Direkt zum Inhalt

Termingeschäfte

Definition

Geschäfte an der Börse oder im OTC-Handel, bei denen die Erfüllung des Vertrags, d.h. die Abnahme und Lieferung der Ware, der Devisen oder des Wertpapiers, erst zu einem späteren Termin, aber zu einem am Abschlusstag festgelegten Kurs erfolgt.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Terminhandel. 1. Begriff: Geschäfte an der Börse oder im OTC-Handel, bei denen die Erfüllung des Vertrags, d.h. die Abnahme und Lieferung der Ware, der Devisen oder des Wertpapiers, erst zu einem späteren Termin, aber zu einem am Abschlusstag festgelegten Kurs erfolgt.

    Termingeschäfte in Wertpapieren wurden in Deutschland 1931 verboten und erst am 1.7.1970 in Form des Optionsgeschäfts auf Aktien an Börsen wieder erlaubt. Seit dem 26.1.1990 gibt es in Deutschland eine Terminbörse (EUREX), an der verschiedene Finanztermingeschäfte abgeschlossen werden können. Weitere inländische Terminbörsen sind die European Energy Exchange (EEX) in Leipzig (vgl. Strombörse) und die Risk Management Exchange AG (RMX) in Hannover.

    2. Formen: Termingeschäfte können als unbedingte (feste) oder bedingte Termingeschäfte gestaltet sein. Ein unbedingtes Termingeschäft sieht für beide Seiten die Pflicht zur Erfüllung am vereinbarten Termin vor. Hierzu gehören die börsenmäßig gehandelten Futures und die OTC gehandelten Forwardgeschäfte. Dagegen hat bei einem bedingten Termingeschäft ein Partner das Recht, das Geschäft verfallen zu lassen. Typisch hierfür sind Optionen.

    3. Handelsplätze: Terminmarkt.

    4. Rechtsgrundlage: Rechtliche Regelungen über Börsenterminhandel finden sich in den §§ 37e und g Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) sowie in den Sonderbedingungen für Termingeschäfte.

    5. Bedeutung: Das Termingeschäft mit Wertpapieren dient der Spekulation, dem Hedging oder der Arbitrage.

    Vgl. auch Derivate.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Termingeschäfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/termingeschaefte-50034 node50034 Termingeschäfte node29775 Arbitrage node50034->node29775 node37242 Kassageschäfte node50034->node37242 node29728 Börse node50034->node29728 node49314 Warenbörse node50034->node49314 node30929 Börsengeschäfte node50034->node30929 node42398 Promptgeschäft node42398->node50034 node32343 Effektivgeschäft node42870 Spotgeschäft node42870->node50034 node42870->node32343 node42870->node37242 node41907 Kurs node42870->node41907 node46469 Prolongationsgeschäft node42471 Prolongation node46469->node42471 node38636 Kreditprolongation node38636->node42471 node38053 Kreditwürdigkeitsprüfung node42471->node50034 node42471->node38053 node45421 prompt node45421->node42398 node38210 Marktveranstaltungen node38210->node29728 node29775->node30929 node37242->node29728 node43955 Skontroführer node43955->node29728 node27827 Börsengesetz (BörsG) node29728->node27827 node49314->node29775 node49721 Zinsarbitrage node49721->node29775 node39939 Marge node39939->node29775
      Mindmap Termingeschäfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/termingeschaefte-50034 node50034 Termingeschäfte node29775 Arbitrage node50034->node29775 node29728 Börse node50034->node29728 node42398 Promptgeschäft node42398->node50034 node42471 Prolongation node42471->node50034 node42870 Spotgeschäft node42870->node50034

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Merkmal unbedingter Termingeschäfte ist, dass sowohl Käufer als auch Verkäufer des Derivats zur späteren Zahlung bzw. Lieferung verpflichtet sind – es besteht ein symmetrisches Rechte‐Pflichten‐Verhältnis. Es liegt eine lineare Preisfunktion vor …
      Termingeschäfte: Als Teufelszeug für Spekulanten beschimpft und zugleich als bewährtes Instrument der Absicherung genutzt. Ob Optionen, Futures und deren vielfältige Kombinationen auch privaten Investoren Vorteile bringen, erklären die Autoren Philipp Karl Maximilian Lindmayer und Hans-Ulrich Dietz in diesem Kapitel.
      Einerseits ein Teufelszeug für Spekulanten, andererseits ein bewährtes Instrument der Absicherung von eingegangenen Engagements aus dem Kundengeschäft oder dem Eigenhandel: Optionen, Futures und vielerlei vielfältige innovative Kombinationen, die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete