Direkt zum Inhalt

Wertpapier

Definition

in Form einer Urkunde verbrieftes Vermögensrecht, zu dessen Ausübung der Besitz der Urkunde nötig ist. Nur gegen Vorlage und Rückgabe des Wertpapiers ist, abgesehen von dem Fall der Kraftloserklärung bei abhanden gekommenen Wertpapieren, der aus der Urkunde Verpflichtete zur Leistung verpflichtet. Die Entwickung an den Finanzmärkten hat allerdings zu einer Ausweitung dieser traditionellen Sichtweise geführt: So definiert das Wertpapierhandelsgesetz die verschiedenen Wertpapierarten auch dann als Wertpapier, wenn für sie keine Urkunden ausgestellt sind und sie als Wertrechte auftreten.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Wirtschaftlich
    2. Nach dem Inhalt des verbrieften Rechts
    3. Nach der Person des Berechtigten
    4. Nach der Bedeutung der Ausstellung des Wertpapiers
    5. Nach der Wirkung der Übertragung der Wertpapiere

    in Form einer Urkunde verbrieftes Vermögensrecht, zu dessen Ausübung der Besitz der Urkunde nötig ist. Nur gegen Vorlage und Rückgabe des Wertpapiers ist, abgesehen von dem Fall der Kraftloserklärung bei abhanden gekommenen Wertpapieren, der aus der Urkunde Verpflichtete zur Leistung verpflichtet. Die Entwicklung an den Finanzmärkten hat allerdings zu einer Ausweitung dieser traditionellen Sichtweise geführt: So definiert das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) die verschiedenen Wertpapierarten auch dann als Wertpapier, wenn für sie keine Urkunden ausgestellt sind und sie als Wertrechte auftreten; vgl. auch Aktionär, Sammelurkunde.

    Verschiedene Einteilungen: Vgl. Übersicht „Wertpapier-Arten“.

    Wirtschaftlich

    1. Warenwert: Wertpapiere verbriefen eine Warenforderung, z.B. Orderlagerschein, Ladeschein, Konnossement.

    2. Geldpapiere verbriefen eine Geldforderung. Sie gliedern sich rechtlich in sachenrechtliche Wertpapiere, schuldrechtliche Wertpapiere und Mitgliedschaftsrechte.

    3. Zur langfristigen Kapitalanlage geeignete fungible Kapitalwertpapiere sind Effekten; sie sind für den Börsenverkehr geeignet. Die Effekten sind a) entweder Papiere mit festem Zinsertrag, festverzinsliche Wertpapiere, z.B. Schuldverschreibungen wie Schatzanweisungen, Pfandbriefe, Industrieobligationen; b) mit veränderlichem Ertrag, z.B. variabel verzinsliche Wertpapiere [Floating Rate Note (FRN) oder Dividendenpapiere, z.B. Aktien; c) unverzinsliche Effekten, z.B. Zero-Bonds, Lotterie- und Prämienanleihen; d) Kombinationen aus a) bis c), z.B. Wandelanleihen, Optionsanleihen, Investmentanteile.

    Nach dem Inhalt des verbrieften Rechts

    1. Sachenrechtliche Wertpapiere: verbriefen ein Sachenrecht, z.B. Hypothekenbrief, Grundschuldbrief, Rentenschuldbrief.

    2. Schuldrechtliche Wertpapiere oder Wertpapiere über Forderungen: bes. häufig, z.B. Wechsel, Scheck, Schuldverschreibung (Anleihe) auf den Inhaber (Obligation), Staatsschuldverschreibung.

    3. Mitgliedschaftspapiere: verkörpern in erster Linie die Mitgliedschaft in einer Körperschaft, z.B. Aktie, Zwischenschein (Interimsschein).

    4. Mischformen: a) Traditionspapiere (Konnossement, Ladeschein und Orderladeschein) sind Forderungspapiere, soweit in ihnen das Versprechen des Ausstellers, das eingelagerte Gut auszuliefern, enthalten ist, sind aber zugleich auch sachenrechtliche Papiere, soweit - bes. bei Übereignung und Verpfändung des Gutes - die Papierübergabe die Übergabe des Gutes selbst ersetzt.

    b) Wandelschuldverschreibung als Mischform zwischen Forderungspapier und Mitgliedschaftspapier.

    Nach der Person des Berechtigten

    (wichtigste Einteilung): 1. Inhaberpapiere, z.B. Inhaberscheck, Schuldverschreibung auf den Inhaber (§§ 793 ff. BGB), Inhaberaktien (§ 10 I AktG).

    2. Rektapapier (Namenspapier), z.B. Rektakonnossement, Depotschein.

    3. Orderpapiere: auf eine bestimmte Person oder deren Order ausgestellt (Orderklausel).

    Nach der Bedeutung der Ausstellung des Wertpapiers

    1. Konstitutive Wertpapiere: Urkunden, die erst das in ihnen verbriefte Recht zur Entstehung bringen, z.B. Wechsel.

    2. Deklaratorische Wertpapiere: Urkunden, bei denen das verbriefte Recht unabhängig von der Urkunde entsteht, z.B. das Mitgliedschaftsrecht des Aktionärs.

    Nach der Wirkung der Übertragung der Wertpapiere

    1. Schriftgemäße oder skripturrechtliche Wertpapiere auch Wertpapiere öffentlichen Glaubens genannt. Jeder gutgläubige Dritte kann sich auf den Inhalt der Urkunde verlassen, z.B. Inhaberpapiere und technische Orderpapiere, bes. Wechsel. Der gute Glaube an das Recht des Veräußerers und auf die inhaltliche Richtigkeit des Wertpapiers werden geschützt.

    2. Anders bei der Abtretung der in einem Wertpapier verbrieften Forderung.

    Vgl. auch Forderungsabtretung.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Wertpapier Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertpapier-48640 node48640 Wertpapier node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node48640->node50085 node30329 Bankengesetzgebung node40636 Investmentgesetz (InvG) node30329->node40636 node39137 Nummernverzeichnis node43247 Stückeverzeichnis node39137->node43247 node28146 Depotschein node28146->node43247 node43247->node48640 node35806 hinkende Inhaberpapiere node35806->node48640 node42401 Sparkonto node45093 Sparkassen node43250 Sparbuch node43250->node48640 node43250->node35806 node43250->node42401 node43250->node45093 node53782 Alternative Investmentfonds (AIF) node53782->node40636 node53789 Organismus für gemeinsame ... node53789->node40636 node39040 Investmentgeschäft node29775 Arbitrage node29775->node48640 node30929 Börsengeschäfte node29775->node30929 node40636->node48640 node40636->node39040 node53506 Anleger- und objektgerechte ... node53506->node50085 node54214 Robo-Advisor node54214->node50085 node37121 Leerverkauf node37121->node50085 node51352 MiFID node50085->node51352 node49314 Warenbörse node49314->node29775 node49721 Zinsarbitrage node49721->node29775 node39939 Marge node39939->node29775 node47570 Wertpapierverwahrung node47570->node43247
      Mindmap Wertpapier Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/wertpapier-48640 node48640 Wertpapier node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node48640->node50085 node29775 Arbitrage node29775->node48640 node40636 Investmentgesetz (InvG) node40636->node48640 node43250 Sparbuch node43250->node48640 node43247 Stückeverzeichnis node43247->node48640

      News SpringerProfessional.de

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      • Digitalisierung in betrieblicher Altersvorsorge angekommen

        Mittlerweile ist die Digitalisierung auch in der betrieblichen Altersvorsorge angekommen. Die aktuelle Mercer-Studie deckt Details auf und erklärt, wieso sich zwei Drittel der befragten Unternehmen eine digitale Informationsplattform wünschen.

      • Industrie 4.0 – und Schicht im Schacht?

        Je nach Standpunkt und Blickwinkel scheint der Trend zu Digitalisierung und Vernetzung der Industrie zur Industrie 4.0 positive oder negative Auswirkungen auf die Arbeitsplatzentwicklung zu versprechen. Wirtschaftsforscher haben jetzt eine Gesamtschau versucht.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit diesem Kurztraining können Sie die Aufgaben aus dem Praxisfall "Ein Kunde investiert in Unternehmensanleihen" aus der Bankfachklasse 1-2/2018 bearbeiten. Es enthält zehn Aufgaben.
      Der Handel in Wertpapieren erfolgt an den Wertpapier-Börsen.
      Nahezu unbemerkt vom Endkunden agiert die Deutsche Wertpapier-Service Bank AG als größter Akteur im so genannten Transaction Banking. Die Auslagerung der Wertpapierabwicklung auf ein Spezialinstitut bietet den angeschlossenen Banken Kostenvorteile. …

      Sachgebiete

      Interne Verweise