Direkt zum Inhalt

Anteilscheine

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Investmentzertifikate. 1. Begriff: Wertpapiere, die die Ansprüche des Anteilinhabers gegenüber dem Sondervermögen einer Kapitalanlagegesellschaft verbriefen. Anteilscheine können als Inhaberpapiere ausgegeben werden oder auf Namen lauten; im letzten Fall gilt entsprechendes wie für Namensaktien. Mit Übertragung des Anteilscheines geht der Anteil des Veräußerers an den zum Sondervermögen der Kapitalanlagegesellschaft gehörenden Gegenständen auf den Erwerber über, der damit Ansprüche auf Beteiligung am Ertrag, auf Rücknahme des Anteilscheines und auf ordnungsgemäße Verwaltung des Sondervermögens erwirbt. Rechtliche Grundlage ist das Investmentgesetz (InvG), vgl. §§ 33 ff InvG.

    2. Der Wert des im Anteilschein verbrieften Anteils ergibt sich aus der Teilung des Wertes des Sondervermögens durch die Zahl der  in den Verkehr gelangten Anteile. Der Wert eines Sondervermögens ist aufgrund der jeweiligen Kurswerte der zu ihm gehörenden Vermögensgegenstände abzüglich der aufgenommenen Kredite und sonstigen Verbindlichkeiten börsentäglich zu ermitteln.

    3. Der Ausgabepreis für einen Anteilschein muss dem Wert des Anteils am Sondervermögen zzgl. eines in den Vertragsbedingungen festzusetzenden Aufschlags entsprechen.

    4. Nach den Vertriebsvorschriften des InvG müssen Kreditinstitute den am Kauf eines Anteils Interessierten u.a. den vereinfachten Verkaufsprospekt der Kapitalanlagegesellschaft kostenlos und unaufgefordert anbieten. Dem Erwerber ist außerdem eine Durchschrift des Antrags auf Vertragsabschluss auszuhändigen oder eine Kaufabrechnung zu übersenden, die einen Hinweis auf die Höhe des Ausgabeaufschlags und des Rücknahmeabschlags und eine Belehrung über das Recht des Käufers zum Widerruf enthalten müssen.

    5. Gibt die Kapitalanlagegesellschaft oder die Depotbank den Ausgabepreis bekannt, so ist sie verpflichtet, auch den Preis bekanntzugeben, der bei der Rücknahme von jeweils höchstens 100 Anteilen berechnet worden ist.

    Vgl. auch Investmentfonds, Anteile an Investmentvermögen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Anteilscheine Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anteilscheine-28689 node28689 Anteilscheine node39812 Investmentfonds node28689->node39812 node48640 Wertpapier node28689->node48640 node41781 Namensaktie node28689->node41781 node38382 Inhaberpapiere node28689->node38382 node40636 Investmentgesetz (InvG) node28689->node40636 node29112 Aktienregister node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node39812 node33469 Einkommensfonds node33469->node39812 node34525 Hedge Funds node39812->node34525 node53782 Alternative Investmentfonds (AIF) node53782->node40636 node53789 Organismus für gemeinsame ... node53789->node40636 node30329 Bankengesetzgebung node30329->node40636 node39040 Investmentgeschäft node45253 Orderpapier node31763 Aktie node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node48640->node50085 node41781->node29112 node41781->node45253 node41781->node31763 node40786 Inhaberaktie node41781->node40786 node50349 Übereignung node38213 Inhaberklausel node38382->node48640 node38382->node40786 node38382->node50349 node38382->node38213 node43250 Sparbuch node43250->node48640 node40636->node39040 node40636->node48640 node29775 Arbitrage node29775->node48640 node50400 Wertpapier-Sondervermögen node50400->node39812
      Mindmap Anteilscheine Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/anteilscheine-28689 node28689 Anteilscheine node48640 Wertpapier node28689->node48640 node38382 Inhaberpapiere node28689->node38382 node41781 Namensaktie node28689->node41781 node40636 Investmentgesetz (InvG) node28689->node40636 node39812 Investmentfonds node28689->node39812

      News SpringerProfessional.de

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Übersicht von Reichsbank-Anteilscheinen und Aktien der Deutschen Golddiskontbank. Vermerkt ist zusätzlich die heute gültige Wertpapier-Kenn-Nummer (WKNR). In Klammern vermerkt ist die vor 1945 gültige „alte“ Wertpapier-Kenn-Nummer.
      Die Reichsbank war die Zentralnotenbank des Deutschen Reiches von 1876 bis 1945 und wurde geführt in der Rechtsform einer öffentlich-rechtlichen Körperschaft, deren Grundkapital Ende 1944 150 Mio. Reichsmark betrug. Durch Bankgesetz vom 30.8. 1924 …
      Der Vertrieb von Investmentanteilscheinen ist weitgehend durch das Filial- und Zweigstellennetz der Gesellschafterbanken bzw. Sparkassen oder Genossenschaftsbanken vorgegeben. Fondsanteile werden in der Regel über die Vertriebsnetze der …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete