Direkt zum Inhalt

Investmentfonds

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Sondervermögen, 1. Allgemein: Für das EU-Richtlinien konforme Sondervermögen sind Kombinationen von Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten, Bankguthaben, Investmentanteilen und Derivaten möglich. Daneben gibt es in Deutschland Investmentfonds als Immobilien-Sondervermögen, Gemischte Sondervermögen und Altersvorsorge-Sondervermögen, Hedge-Fonds, Infrastruktur-Sondervermögen sowie seit 2009 Mitarbeiterbeteiligungs-Sondervermögen. Investmentvermögen können auch gesellschaftsrechtlich als Investmentaktiengesellschaft (InvAG) gegründet werden. Wichtig ist die Bezeichnung für jeden Investmentfonds, die eine Unterscheidung ermöglichen muss und nicht irreführen darf. Hierzu hat die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) eine Richtlinie erlassen. Diese legt fest, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit ein Fonds bspw. als „Geldmarktfonds“ benannt werden darf.

    2. Arten: a) Nach Vermögensgegenständen: Eine Kapitalanlagegesellschaft kann verschiedene Investmentfonds mit unterschiedlicher Zusammensetzung auflegen und verwalten.

    b) Nach dem Volumen des Investmentfonds: Hier sind offene und geschlossene Investmentfonds zu unterscheiden. Bei offenen Investmentfonds werden ohne Begrenzung neue Anteile am Investmentvermögen an die Anleger verkauft und in weiteres Sondervermögen investiert. Dagegen haben geschlossene Investmentfonds ein von vornherein vorgegebenes Volumen. Sie sind in Deutschland nur üblich für Immobilienfonds und unterliegen nicht dem Investmentgesetz (InvG). Im Zuge der Umsetzung der AIFM-Richtlinie, die bis zum 22.7.2013 in nationales Recht umzusetzen ist, soll jedoch im geplanten Kapitalanlagegesetzbuch (KAGB) die Regulierung nicht nur der Verwalter, sondern auch der geschlossenen Fonds selbst vorsehen werden

    c) Nach der Streuung unter die Anleger: Während Publikumsfonds breiten Absatz an private und institutionelle Anleger finden können, dürfen die Anteile an Spezialfonds von nicht mehr als 30 Anlegern gehalten werden, die keine natürlichen Personen sein dürfen.

    d) Nach der Behandlung der Erträge: Fonds mit regelmäßiger Ertragsausschüttung oder thesaurierende Fonds. Letztere legen erwirtschaftete Erträge sofort wieder in demselben Fonds an.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Investmentfonds Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/investmentfonds-39812 node39812 Investmentfonds node34525 Hedge Funds node39812->node34525 node40636 Investmentgesetz (InvG) node39812->node40636 node28223 Bausparkassen node52414 ökonomisch-ökologischer Nettoeffekt node48987 Transaktionskosten node52414->node48987 node47344 Transaktion node39045 kreatives Milieu node39045->node48987 node48987->node39812 node48987->node47344 node40126 Kapitalanlagegesellschaft node40126->node39812 node38908 KAGG node50400 Wertpapier-Sondervermögen node50400->node39812 node50400->node40126 node50400->node38908 node50400->node40636 node30332 Callcenter node37317 Kreditinstitute node34525->node40636 node33310 Hedging node34525->node33310 node37575 Leverage-Effekt node34525->node37575 node37121 Leerverkauf node34525->node37121 node54201 Omni-Channel-Management node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node39812 node53507->node28223 node53507->node30332 node53507->node37317 node53507->node54201 node48261 Thesaurierungsfonds node48261->node39812 node33469 Einkommensfonds node33469->node39812 node33469->node48261 node51868 E-Marketplace node51868->node48987
      Mindmap Investmentfonds Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/investmentfonds-39812 node39812 Investmentfonds node34525 Hedge Funds node39812->node34525 node33469 Einkommensfonds node33469->node39812 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node39812 node50400 Wertpapier-Sondervermögen node50400->node39812 node48987 Transaktionskosten node48987->node39812

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Cordula Heldt
      Deutsches Aktieninstitut e.V.
      Referentin und Rechtsanwältin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Finanzplatz Frankfurt wetteifert nach dem Brexit-Votum vor allem mit Paris als Alternative zu London. Warum man auch Luxemburg als Konkurrent nicht unterschätzen sollte, erklärt Nicolas Mackel, CEO von "Luxembourg for Finance" im Interview.
      Die Reform bei der Besteuerung von Investmentfonds bringt erhebliche Veränderungen mit sich. Für Anleger vereinfacht sich die Steuererklärung, bei Altanlagen entfällt jedoch das Privileg der unbegrenzten Steuerfreiheit. Der Aufwand für Banken steigt.
      Im ersten Halbjahr 2017 ist nach Angaben des Deutschen Fondsverbands BVI Bundesverband Investment und Asset Management e. V. das verwaltete Vermögen in Fonds um neun Prozent auf 2,9 Billionen Euro gestiegen.

      Sachgebiete