Direkt zum Inhalt

Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin)

Definition

Die BaFin ist die für die Bundesaufsicht über Finanzdienstleistungsunternehmen, darunter auch die Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds, zuständige Aufsichtsbehörde. Sie wurde 2002 durch Zusammenlegung des Bundesaufsichtsamts für das Kreditwesen, des Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen (BAV) und des Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel eingerichtet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Aufgaben
    3. Organisation
    4. Fachbeirat der BaFin
    5. Gesetzesgrundlage und weitere Einzelheiten

    Begriff

    Aufsichtsbehörde, die für die Bundesaufsicht über Finanzdienstleistungsunternehmen, darunter auch die Versicherungsunternehmen und Pensionsfonds, zuständig ist. Die BaFin wurde 2002 durch Zusammenlegung des Bundesaufsichtsamts für das Kreditwesen, des Bundesaufsichtsamts für das Versicherungswesen (BAV) und des Bundesaufsichtsamts für den Wertpapierhandel eingerichtet. Damit sollte der angeblich immer wichtiger werdenden Allfinanzaufsicht Rechnung getragen werden. Die BaFin ist eine bundesunmittelbare Anstalt des öffentlichen Rechts mit Sitz in Bonn und Frankfurt am Main. Sie untersteht der Rechts- und Fachaufsicht des Bundesministeriums der Finanzen. –

    Aufgaben

    Das deutsche Aufsichtssystem und die BaFin haben insbesondere zum Ziel, „die dauernde Erfüllbarkeit der Versicherungsverträge durch die Versicherungsunternehmen sicherzustellen“. Zudem sollen faire und transparente Verhältnisse auf den Finanzdienstleistungsmärkten gewährleistet werden. Weitere wichtige Aufgaben liegen im Verbraucherschutz sowie in der Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung. 

    Organisation

    Organe der BaFin sind das Direktorium, der Präsident oder die Präsidentin und der Verwaltungsrat. Die Anstalt wird durch das Direktorium gesamtverantwortlich geleitet und verwaltet. Es besteht aus dem Präsidenten oder der Präsidentin und vier Exekutivdirektor(inn)en (das sind die Leiter der Geschäftsbereiche Bankenaufsicht, Versicherungs- und Pensionsfondsaufsicht, Wertpapieraufsicht und Querschnittsaufgaben/Innere Verwaltung). Die Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst; bei Stimmengleichheit gibt die Stimme des Präsidenten den Ausschlag. Der Verwaltungsrat überwacht die Geschäftsführung der Anstalt. Er besteht aus 17 stimmberechtigten Mitgliedern, darunter sechs Vertreter diverser Ministerien, fünf Bundestagsabgeordnete, je ein Vertreter der Kreditinstitute, der Versicherungsunternehmen und der Kapitalanlagegesellschaften sowie drei Wissenschaftler.

    Fachbeirat der BaFin

    Die BaFin wird von einem Fachbeirat unterstützt, der aus 24 Mitgliedern besteht. Die Mitglieder werden vom Bundesfinanzminister bestellt. Die Finanzwissenschaft, die Kredit- und Versicherungswirtschaft, die Deutsche Bundesbank und die Verbraucherschutzvereinigungen sollen in diesem Gremium angemessen vertreten sein. 

    Gesetzesgrundlage und weitere Einzelheiten

    Gesetz über die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Finanzdienstleistungsaufsichtsgesetz, FinDAG) vom 22.4.2002 (BGBl. I. S. 1310), zuletzt geändert durch Art. 2 Abs 42 des Gesetzes zur Modernisierung der Finanzaufsicht über Versicherungen v. 1.4.2015 (BGBl. I S. 434).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesanstalt-fuer-finanzdienstleistungsaufsicht-bafin-30634 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node42224 Pensionsfonds node30634->node42224 node39454 Investition node38396 Kommunalobligation node46632 Pfandbrief node46141 Pfandbriefgesetz (PfandBG) node46141->node30634 node46141->node38396 node46141->node46632 node33703 Gewinn- und Verlustrechnung ... node27531 Bankbilanzrichtlinie node29615 Bankbilanzrichtlinie-Gesetz node45848 Rechnungslegungsverordnung node45848->node30634 node45848->node33703 node45848->node27531 node45848->node29615 node40636 Investmentgesetz (InvG) node34740 Finanzinvestition node40200 Investment node40200->node30634 node40200->node39454 node40200->node40636 node40200->node34740 node41908 Kapitaldeckungsverfahren node42224->node41908 node31752 Beiträge node42224->node31752 node27889 Aktiengesellschaft (AG) node42224->node27889 node31353 betriebliche Altersversorgung (bAV) node42224->node31353 node28223 Bausparkassen node28223->node30634 node53053 Kombikredit node29385 Darlehen node52168 Riester-Darlehen node52168->node30634 node52168->node28223 node52168->node53053 node52168->node29385 node30329 Bankengesetzgebung node30329->node46141
      Mindmap Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundesanstalt-fuer-finanzdienstleistungsaufsicht-bafin-30634 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node42224 Pensionsfonds node30634->node42224 node52168 Riester-Darlehen node52168->node30634 node40200 Investment node40200->node30634 node45848 Rechnungslegungsverordnung node45848->node30634 node46141 Pfandbriefgesetz (PfandBG) node46141->node30634

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Fred Wagner
      Institut für Versicherungswissenschaften e.V.
      an der Universität Leipzig Vorsitzender des Vorstandes
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Bücher

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ziel der BaFinBaFin als integrierte Aufsichtsbehörde für den FinanzmarktFinanzmarkt Deutschland ist neben der Sicherung und Förderung der Funktionsfähigkeit, Stabilität und Integrität des deutschen Finanzplatzes auch der kollektive …
      2017 beschwerten sich weniger Kunden über ihren Versicherer bei der Bafin als im Vorjahr. Ärger gab es vor allem rund um die Schadenbearbeitung, Deckungsfragen und die Versicherungsleistungen.
      Die Finanzaufsicht Bafin macht sich dafür stark, kleinere Institute bei ihren regulatorischen Anforderungen zu entlasten. Das war aber nicht das einzige Thema, das den Aufsehern derzeit unter den Nägeln brennt.

      Sachgebiete

      Interne Verweise