Direkt zum Inhalt

Hypothekenbanken

Definition

früherer Begriff aus dem Hypothekenbankgesetz, heute als Pfandbriefbanken bezeichnet: privatrechtlich organisierte Kreditinstitute (Realkreditinstitute), die langfristige durch Grundpfandrechte gesicherte Kredite sowie Kredite an öffentliche Stellen vergeben. Die Refinanzierung erfolgt über den Kapitalmarkt, indem Pfandbriefe ausgegeben werden.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Nach der Neuordnung des Pfandbriefrechts 2005 wurde das Hypothekenbankgesetz, das Gesetz über Schiffspfandbriefbanken sowie das Gesetz über die Pfandbriefe und verwandten Schuldverschreibungen öffentlich-rechtlicher Kreditanstalten im Pfandbriefgesetz (PfandBG) vom 22.5.2005 (BGBl. I 1373) m.spät.Änd. normiert. Damit ist die rechtliche Grundlage für Hypothekenbanken entfallen. Jedoch gilt die Erlaubnis zum Betreiben der Bankgeschäfte für die bis 2005 zugelassenen Hypothekenbanken weiter (§ 43 PfandBG i.V.m. § 32 KWG, außerdem § 50 Abs. 2 PfandBG). Im Verband deutscher Pfandbriefbanken sind 46 Mitgliedsinstitute vertreten (Stand Dez. 2017).

    Den Umfang des Pfandbriefgeschäfts umschreibt § 1 Abs. 1 PfandBG. Ein Kreditinstitut, das das Pfandbriefgeschäft betreiben will, bedarf der Erlaubnis durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). Die Voraussetzungen hierfür sind in § 2 Abs. 1 PfandBG aufgeführt. Der Pfandbrief, das traditionelle Refinanzierungsinstrument der Hypothekenbanken, ist eine der größten homogenen Asset-Klassen am europäischen Schuldverschreibungsmarkt (Covered Bonds). Der Rechtsrahmen zur Emission von Pfandbriefen, das Pfandbriefgesetz (PfandBG), ist streng an dem Grundsatz des Gläubigerschutzes orientiert. Tatsächlich haben Pfandbriefe aufgrund der hohen gesetzlichen Anforderungen eine Kreditqualität, die der souveräner Schuldner nahe kommt. Der Jumbo-Pfandbrief, das Segment für großvolumige Emissionen, ist dabei bes. auf die Liquiditätsanforderungen institutioneller Anleger aus dem In- und Ausland zugeschnitten.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Hypothekenbanken Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hypothekenbanken-34977 node34977 Hypothekenbanken node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node34977->node30634 node46141 Pfandbriefgesetz (PfandBG) node34977->node46141 node46632 Pfandbrief node34977->node46632 node45077 Realkreditinstitute node34977->node45077 node36705 Grundpfandrechte node34977->node36705 node28518 Anleihe node40200 Investment node40200->node30634 node52168 Riester-Darlehen node52168->node30634 node42224 Pensionsfonds node30329 Bankengesetzgebung node30329->node46141 node30634->node42224 node38396 Kommunalobligation node46141->node30634 node46141->node38396 node46141->node46632 node44557 Pfandbriefmarkt node44557->node46632 node48640 Wertpapier node48640->node46632 node46632->node28518 node33471 Hypothekarkredit node45077->node33471 node45069 Pfandrecht node42042 Rentenschuld node35586 Grundschuld node33431 Hypothek node36705->node45069 node36705->node42042 node36705->node35586 node36705->node33431 node29436 Bodenkreditinstitute node29436->node45077 node27855 Bank node27855->node45077 node45848 Rechnungslegungsverordnung node45848->node30634
      Mindmap Hypothekenbanken Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/hypothekenbanken-34977 node34977 Hypothekenbanken node45077 Realkreditinstitute node34977->node45077 node36705 Grundpfandrechte node34977->node36705 node46632 Pfandbrief node34977->node46632 node46141 Pfandbriefgesetz (PfandBG) node34977->node46141 node30634 Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht ... node34977->node30634

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Reinhold Hölscher
      Technische Universität Kaiserslautern,
      Lehrstuhl für Finanzdienstleistung und
      Finanzmanagement
      Ordinarius
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen
      Dr. Nils Helms
      Technische Universität Kaiserslautern
      Postdoc am Lehrstuhl für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Hypothekenbanken entstanden seit 1862 in schnell wachsender Zahl. Ihre Hauptaufgabe war die Finanzierung des Wohnungsbaus. Auch am Aufbau des Kapitalmarktes und der Finanzierung des Wiederaufbaus waren sie maßgeblich beteiligt. In den letzten …
      Die deutschen Hypothekenbanken können auf eine inzwischen 165-jährige Geschichte zurückblicken: 1835 wurde mit der Bayerischen Hypotheken- und Wechselbank die erste (gemischte) Hypothekenbank mit dem Zweck der Bereitstellung von Kreditmitteln für …
      Herr Prof. Büschgen, dreizehn Jahre wissenschaftliche Arbeit und 25 Jahre praktische Umsetzung des Erlernten bestimmen die Überlegungen zum gestellten Thema. Der Autor wird nahezu verfuhrt, in seinem Festbeitrag für einen so hochrangigen …

      Sachgebiete