Direkt zum Inhalt

Erlaubnis

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gestattung. 1. Allgemein: Verwaltungsakt, durch den ein einzelner von bestimmten gesetzlichen Beschränkungen befreit wird:
    (1) entweder aufgrund einer Verbotsnorm mit Erlaubnisvorbehalt (Kontrollerlaubnis) oder
    (2) aufgrund eines grundsätzlichen Verbots, von dem eine Ausnahme gemacht wird (Ausnahmebewilligung, Dispens).

    2. Erlaubnis bez. Kreditinstitute: Wer im Inland Bankgeschäfte betreiben oder Finanzdienstleistungen erbringen will, bedarf der Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) (§ 32 KWG). Die Erlaubnis kann unter Auflagen erteilt werden. Sie darf versagt werden bei mangelnder fachlicher Eignung oder Unzuverlässigkeit des Geschäftsleiters, Unzuverlässigkeit des Antragstellers oder bei unzureichenden Mitteln (§ 33 KWG). Die Erlaubnis kann u.a. zurückgenommen werden, wenn sie erschlichen wurde, der Geschäftsbetrieb mehr als sechs Monate nicht ausgeübt wurde, Tatsachen bekannt werden, die zur Versagung der Erlaubnis geführt hätten oder anderweit nicht abwendbare Gefahr für die Sicherheit der Kundenwerte besteht (§ 35 KWG). Bei Rücknahme der Erlaubnis kann das Institut aufgelöst werden (§ 38 KWG).

    3. Erlaubnis bez. eines stehenden Gewerbes oder des Reisegewerbes: Gewerbeerlaubnis, Reisegewerbekarte.

    4. Erlaubnis für den Betrieb einer Gaststätte: Gaststättengesetz.

    5. Erlaubnis für die Errichtung eines Bauwerks: Bauerlaubnis.

    6. Erlaubnis zur Durchführung von gewerblichem Güternahverkehr und gewerblichem Umzugsgutverkehr: Genehmigung.

    7. Vgl. auch Betriebserlaubnis.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erlaubnis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erlaubnis-35942 node35942 Erlaubnis node48996 Verwaltungsakt node35942->node48996 node32474 Genehmigung node35942->node32474 node28069 Bankenaufsicht (BA) node36974 Marke node32633 geschäftliche Bezeichnungen node33611 Gestattung node33611->node35942 node33611->node36974 node33611->node32633 node38383 Lizenz node33611->node38383 node46739 öffentliche Sachen node36511 Gemeingebrauch node36511->node35942 node36511->node46739 node53505 stationärer Bankvertrieb node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node53505->node38158 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node38158 node32162 haftendes Eigenkapital node32162->node38158 node38158->node35942 node38158->node28069 node50966 Verfügung node48996->node50966 node47325 Transithandelsgeschäfte node47325->node32474 node50349 Übereignung node50349->node32474 node35177 Güterkraftverkehr node48454 Zustimmung node32474->node35177 node32474->node48454 node39757 Mahnung node39757->node48996 node38778 Niederschlagung von Steuern node38778->node48996 node44217 Steuererlass node44217->node48996
      Mindmap Erlaubnis Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erlaubnis-35942 node35942 Erlaubnis node48996 Verwaltungsakt node35942->node48996 node32474 Genehmigung node35942->node32474 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node38158->node35942 node36511 Gemeingebrauch node36511->node35942 node33611 Gestattung node33611->node35942

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Robert Malina
      Westfälische Wilhelms-Universität Münster,
      Institut für Verkehrswissenschaft
      Geschäftsführer des Instituts für Verkehrswissenschaft der Universität Münster
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Modell »Wheel of Five« (»Bedürfnis-Erlaubnis-Kreis«) wurde während sieben Jahren in einer Coaching-Praxis in Amsterdam entwickelt und kam dort als Konzept zur Stärkung der psychischen Widerstandsfähigkeit zum Einsatz. In diesem Beitrag wird …
      Künftig darf Automobilhersteller Toyota Wasserstofftanks für Brennstoffzellenfahrzeuge produzieren und prüfen. Diese Erlaubnis durch das japanische Wirtschafts- und Industrieministerium erleichtert und beschleunigt laut Angaben die Produktion. Toyota plant die Einführung seines ersten Serienmodells mit Brennstoffzellenantrieb für das Frühjahr 2015.
      Das Versicherungsunternehmen hatte die Klägerin zuletzt als Maklerbetreuerin beschäftigt. Zu ihren Aufgaben gehörte die Zusammenarbeit mit Maklern in Hamburg, Schleswig-Holstein und Teilen Mecklenburg-Vorpommerns sowie der gewinnbringen

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com