Direkt zum Inhalt

Bundeszentralregister

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Ein vom Bundesamt für Justiz geführtes zentrales Register.

    1. Rechtsgrundlage: Bundeszentralregistergesetz (BZRG) i.d.F. vom 21.9.1984 (BGBl. I 1229) m.spät.Änd.

    2. Bedeutung: Zentrale Erfassung bes. der durch ein Gericht der Bundesrepublik Deutschland ausgesprochenen Verurteilungen wegen einer Straftat (nicht Ordnungswidrigkeit) und ggf. Auskunftserteilung.

    3. Auskünfte werden nur bestimmten Behörden, bes. Justiz- und Polizeibehörden erteilt. Der Betroffene kann über Eintragungen bez. seiner eigenen Person ein Führungszeugnis (§ 30 BZRG) verlangen. Im Übrigen hat eine Person über 14 Jahre Anspruch auf Mitteilung, welche Eintragungen über sie im Register enthalten sind (§ 42 BZRG).

    4. In das BZRG werden eingetragen (§ 3 ): Alle strafgerichtlichen Verurteilungen; Vermerke über Schuldunfähigkeit; nachträgliche Entscheidungen nach allgemeinem Strafrecht und Jugendstrafrecht; bestimmte Entscheidungen von Verwaltungsbehörden und Gerichten u.a. gegenüber Ausländern bei Passentzug oder Widerruf eines Waffenscheins; Entscheidungen, durch die wegen Unzuverlässigkeit oder Nichteignung u.a. ein Antrag auf Zulassung zu einem Beruf oder Gewerbe abgelehnt oder eine erteilte Erlaubnis zurückgenommen oder widerrufen, die Ausübung eines Berufes untersagt, die Befugnis zur Einstellung oder Ausbildung von Auszubildenden entzogen wird, falls die Entscheidung nicht nach § 149 der Gewerbeordnung in das Gewerbezentralregister einzutragen ist. Beim Bundeszentralregister wird auch das Erziehungsregister geführt (§§ 59ff BZRG).

    5. Tilgung erfolgt nach Ablauf der Tilgungsfrist von fünf, zehn oder 15 Jahren je nach Art und Höhe der Strafe; bei Eintragung mehrerer Verurteilungen jedoch nur, wenn die Tilgungsfrist für alle abgelaufen ist. Sind die Eintragungen getilgt, so dürfen die Tat und die Verurteilung dem Betroffenen im Rechtsverkehr nicht mehr vorgehalten und nicht zu seinem Nachteil verwertet werden (Ausnahmen nach § 52 BZRG). Der Verurteilte darf sich nach der Tilgung als unbestraft bezeichnen und braucht den der Verurteilung zugrunde liegenden Sachverhalt nicht zu offenbaren. Das gilt auch in den Fällen, in denen eine noch nicht getilgte Strafe nicht in das Führungszeugnis oder nur in ein Führungszeugnis für Behörden aufzunehmen ist (§ 53 BZRG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bundeszentralregister Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundeszentralregister-30721 node30721 Bundeszentralregister node27298 Ausländer node30721->node27298 node32624 Führungszeugnis node30721->node32624 node32323 Gerichte node30721->node32323 node43612 Ordnungswidrigkeit node30721->node43612 node42245 Straftat node30721->node42245 node43149 Ordnungsgeld node43149->node43612 node47325 Transithandelsgeschäfte node47325->node27298 node35615 Grenzgänger node43051 Staatsangehörigkeit node27298->node35615 node27298->node43051 node45679 polizeiliches Führungszeugnis node45679->node32624 node31408 Bewerbung node47034 Zeugnis node32624->node31408 node32624->node47034 node43635 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) node43635->node43612 node46019 Stimmrechtsbindung node46019->node43612 node31090 Bundesarbeitsgericht (BAG) node32323->node31090 node26926 Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) node32323->node26926 node31192 Bundesgerichtshof (BGH) node32323->node31192 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node32323->node31097 node34993 Geldbuße node43612->node34993 node53408 Kriminalistik node53408->node42245 node53409 Computerkriminalität node53409->node42245 node47078 Tierschutzgesetz node47078->node42245 node28043 Datenschutz node28043->node42245 node36755 Einfuhrvertrag node36755->node27298
      Mindmap Bundeszentralregister Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bundeszentralregister-30721 node30721 Bundeszentralregister node32323 Gerichte node30721->node32323 node42245 Straftat node30721->node42245 node43612 Ordnungswidrigkeit node30721->node43612 node32624 Führungszeugnis node30721->node32624 node27298 Ausländer node30721->node27298

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Kein Mensch käme auf die Idee, seinen Schlüssel zu entsorgen, die Tür offen stehen zu lassen und dann einen Internetkontakt mit einem unbekannten herzustellen und diesen darüber zu unterrichten, man sei jetzt für drei Wochen im Urlaub, auf der …
      Funktions- und Entscheidungsträger des Marketing eines Unternehmens stehen im Fokus dieses Kapitels. In diesem spezifisch personalpolitisch geprägten Rechtsrahmen geht es also in erster Linie um Auswahl, Entwicklung, Vergütung und Kündigung von …
      Der nachfolgende Beitrag setzt sich mit der Herausforderung auseinander, die Digitalisierung in den Unternehmen auch rechtlich erfolgreich zu gestalten.Jeder, der sich, sei es als Unternehmer oder Mitarbeiter, an der Digitalisierung unserer …

      Sachgebiete