Direkt zum Inhalt

Arzneimittel

Definition

1. Begriff: Stoffe und Zubereitungen aus Stoffen, die dazu bestimmt sind, durch Anwendung am oder im menschlichen oder tierischen Körper
(1) Krankheiten, Leiden, Körperschäden oder krankhafte Beschwerden zu heilen, zu lindern, zu verhüten oder zu erkennen,
(2) die Beschaffenheit, den Zustand oder die Funktionen des Körpers oder seelische Zustände erkennen zu lassen,
(3) vom menschlichen oder tierischen Körper erzeugte Wirkstoffe oder Körperflüssigkeiten zu ersetzen,
(4) Krankheitserreger, Parasiten oder körperfremde Stoffe abzuwehren, zu beseitigen oder unschädlich zu machen,
(5) die Beschaffenheit, den Zustand oder die Funktionen des Körpers oder seelische Zustände zu beeinflussen.

2. Als Arzneimittel gelten auch gewisse andere Gegenstände wie tierärztliche zur einmaligen Anwendung bestimmte Instrumente.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Rechtsvorschriften: Die Anforderungen an Arzneimittel, Herstellung und Vertrieb von Arzneimitteln sind eingehend geregelt im Arzneimittelgesetz i.d.F. vom 12.12.2005 - AMG (BGBl. I 3394) m.spät.Änd.

    1. Wer gewerbsmäßig Arzneimittel, Testsera, Testantigene oder Wirkstoffe, die menschlicher oder tierischer Herkunft sind oder auf genetischem Wege hergestellt werden, gewerbs- oder berufsmäßig zum Zweck der Abgabe an andere herstellen will, bedarf der Erlaubnis. Voraussetzung für die Erteilung ist persönliche Zuverlässigkeit und das Vorhandensein der erforderlichen Sachkenntnis. Die Erlaubnis gilt nur für die in der Erlaubnisurkunde bezeichnete Betriebsstätte; sie kann unter Auflagen erteilt werden (§§ 13 ff. AMG).

    2. Arzneimittel dürfen grundsätzlich nur in den Verkehr gebracht werden, wenn sie durch das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte zugelassen sind, es sei denn, dass das Paul–Ehrlich–Institut oder das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit zuständig ist (§§ 21, 77 AMG).

    3. Arzneimittel, die nicht ausdrücklich für den Verkehr außerhalb der Apotheken zugelassen sind, dürfen im Einzelhandel i.Allg. nur in Apotheken abgegeben, vorrätig gehalten oder feilgehalten werden.

    4. Das Feilbieten von Arzneimitteln und das Aufsuchen von Bestellungen auf Arzneimittel im Reisegewerbe sind verboten; ausgenommen fabrikmäßig verpackte, nur mit ihren verkehrsüblichen dt. Namen bezeichnete, für den Verkehr außerhalb der Apotheken zugelassene und in ihrer Wirkung allg. bekannte Pflanzen, Presssäfte etc. (§ 51 AMG). Das Verbot gilt nicht, soweit ein Gewerbetreibender andere Personen im Rahmen ihres Geschäftsbetriebs aufsucht.

    5. Preisfestsetzung: Durch Rechtsverordnung können a) Preisspannen für Arzneimittel, die im Großhandel, in Apotheken oder von Tierärzten hergestellt oder abgegeben werden, b) Preise für die Abgabe von Arzneimitteln und für Abgabegefäße sowie c) Preise für bes. Leistungen der Apotheken bei Abgabe von Arzneimitteln festgesetzt werden. Die Preise und Preisspannen sind so festzusetzen, dass den berechtigten Interessen der Arzneimittelverbraucher, der Tierärzte, der Apotheken und des Großhandels Rechnung getragen wird (§ 78 AMG).

    6. Betriebe, in denen Arzneimittel hergestellt, geprüft, gelagert, verpackt oder in den Verkehr gebracht werden, unterliegen der Überwachung durch die zuständige Behörde (§ 64 AMG).

    7. Verschreibungspflichtige Arzneimittel dürfen nach der VO über die Verschreibungspflicht von Arzneimitteln vom 21.12.2005 - AMVV (BGBl. I 3632) m.spät.Änd. nur nach Vorlage einer ärztlichen, zahnärztlichen oder tierärztlichen Verschreibung, die den Namen, Berufsbezeichnung, Anschrift, Datum und eigenhändige Unterschrift enthalten muss, abgegeben werden.

    8. Frischzellen dürfen bei der Herstellung von Arzneimitteln, die zur Injektion oder Infusion bestimmt sind, nicht verwendet werden (vgl. Frischzellen-Verordnung vom 4.3.1997 [BGBl. I 432]).

    9. Verstöße gegen die Vorschriften des Arzneimittelgesetzes werden als Ordnungswidrigkeit mit Geldbuße geahndet oder sind mit Strafe bedroht. Einziehung ist zulässig.

    Vgl. auch Arzneimittelschäden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arzneimittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arzneimittel-28153 node28153 Arzneimittel node34993 Geldbuße node28153->node34993 node43612 Ordnungswidrigkeit node28153->node43612 node31075 Auflage node28153->node31075 node45200 Reisegewerbe node28153->node45200 node27064 Apotheken node28153->node27064 node29015 Abzahlungsgeschäft node30605 Bußgeldverfahren node43635 Ordnungswidrigkeitengesetz (OWiG) node43635->node43612 node43149 Ordnungsgeld node43149->node43612 node46019 Stimmrechtsbindung node46019->node43612 node34993->node30605 node34489 Geldstrafe node34993->node34489 node43612->node34993 node33103 Eigentumsvorbehalt node44420 Reisegewerbekarte node27036 Bauerlaubnis node31075->node27036 node43692 stehendes Gewerbe node45200->node29015 node45200->node33103 node45200->node44420 node45200->node43692 node50647 Verlagsvertrag node50647->node31075 node50740 Tausenderpreis node50740->node31075 node31765 Baugenehmigung node31765->node31075
      Mindmap Arzneimittel Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arzneimittel-28153 node28153 Arzneimittel node31075 Auflage node28153->node31075 node27064 Apotheken node28153->node27064 node45200 Reisegewerbe node28153->node45200 node43612 Ordnungswidrigkeit node28153->node43612 node34993 Geldbuße node28153->node34993

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Arzneimittel sind Stoffe, die am menschlichen oder tierischen Körper angewendet werden. Dort sollen sie Krankheiten, Schäden oder sonstige vom Normalbefinden des Körpers abweichende Zustände verhüten, hindern, beheben oder heilen.Ein Arzneimittel …
      Mit dem AMNOG wurden im Jahr 2011 die (frühe) Nutzenbewertung und die darauf basierende Preisverhandlung zwischen dem GKV-Spitzenverband und dem pharmazeutischen Hersteller zur Festlegung eines Erstattungsbetrags für neu auf den Markt kommende …
      Viele Medikamente sind in Form von Kapseln erhältlich. Darin befinden sich Kügelchen, in denen der Wirkstoff enthalten ist. Um die Kugeln herzustellen, nutzt die Industrie Sphäronisatoren. Forscher arbeiteten daran, die Bildung der Kugeln weiter zu verbessern.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete