Direkt zum Inhalt

Verwaltungsgerichtsbarkeit

Definition

Zweig der Gerichtsbarkeit. Unabhängige, von den Verwaltungsbehörden getrennte Gerichte. In den Ländern werden Verwaltungsgerichte und Oberverwaltungsgerichte (auch Verwaltungsgerichtshöfe genannt) errichtet, als oberster Gerichtshof des Bundes das Bundesverwaltungsgericht in Berlin.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Allgemein
    2. Gerichtsverfassung
    3. Verwaltungsrechtsweg
    4. Verfahren

    Allgemein

    Zweig der Gerichtsbarkeit; bundeseinheitlich geregelt durch die Verwaltungsgerichtsordnung (VwGO) i.d.F. vom 19.3.1991 (BGBl. I 680) m.spät.Änd. Ergänzend sind GVG und ZPO anzuwenden.

    Gerichtsverfassung

    (§§ 1–12 VwGO): unabhängige, von den Verwaltungsbehörden getrennte Gerichte. In den Ländern werden Verwaltungsgerichte und Oberverwaltungsgericht (OVG) - auch Verwaltungsgerichtshöfe (VGH) genannt - errichtet, als oberster Gerichtshof des Bundes das Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) in Leipzig.

    Verwaltungsrechtsweg

    (§ 40 VwGO): in allen öffentlich-rechtlichen Streitigkeiten nicht verfassungsrechtlicher Art gegeben, soweit sie nicht durch Bundesgesetz einem anderen Gericht zugewiesen sind. Öffentlich-rechtliche Streitigkeiten auf dem Gebiet des Landesrechts können einem anderen Gericht auch durch Landesgesetz zugewiesen werden. Für Aufopferungsansprüche und vermögensrechtliche Ansprüche aus öffentlich-rechtlicher Verwahrung sowie für Ansprüche auf Schadenersatz wegen Amtspflichtverletzung ist der ordentliche Rechtsweg gegeben.

    Die Gerichte der Verwaltungsgerichtsbarkeit entscheiden über die Zulässigkeit des zu ihnen beschrittenen Rechtsweges und verweisen bei Unzuständigkeit an das zuständige Gericht des zulässigen Rechtswegs (§ 17a GVG).

    Verfahren

    1. Klagearten: a) Anfechtungsklage, gerichtet auf die Aufhebung eines Verwaltungsaktes.
    b) Verpflichtungsklage, gerichtet auf den Erlass eines abgelehnten oder unterlassenen Verwaltungsaktes.
    c) Feststellungsklage, gerichtet auf die Feststellung des Bestehens oder Nichtbestehens eines Rechtsverhältnisses, für das der Verwaltungsrechtsweg zulässig ist, oder auf Nichtigkeit eines Verwaltungsaktes.
    d) Normenkontrollverfahren über die Gültigkeit von Rechtsverordnungen und Satzungen nach § 47 VwGO.
    e) Darüber hinaus kann schon vor Klageerhebung der Antrag auf Erlass einer einstweiligen Anordnung gestellt werden.

    2. Vorverfahren (§§ 68 ff. VwGO): a) Vor Erhebung der Anfechtungsklage sind Rechtmäßigkeit und Zweckmäßigkeit des Verwaltungsaktes in einem Vorverfahren nachzuprüfen.
    b) Entsprechendes gilt für die Verpflichtungsklage bei Ablehnung eines beantragten Verwaltungsaktes.
    c) Das Vorverfahren wird durch den Widerspruch eingeleitet, der binnen eines Monats nach Erlass des Verwaltungsaktes schriftlich bei der erlassenden Behörde einzulegen ist. Entweder hilft die Behörde dem Widerspruch ab oder es ergeht ein Widerspruchsbescheid.

    3. Gerichtliches Verfahren: a) Die Anfechtungsklage muss i.d.R. binnen eines Monats nach Zustellung des Widerspruchsbescheides erhoben werden.

    Ausnahme: Untätigkeitsklage (§§ 74–75 VwGO).
    b) Die Klage ist schriftlich oder zur Niederschrift des Urkundsbeamten der Geschäftsstelle zu erheben. Sie muss den Kläger, den Beklagten und den Streitgegenstand bezeichnen und soll einen bestimmten Antrag enthalten (§§ 81 ff. VwGO).
    c) Beteiligt am Verfahren sind Kläger, Beklagter, Beigeladener und der Vertreter des öffentlichen Interesses.
    d) Beklagter ist der Bund, das Land oder die Körperschaft, deren Behörde den angefochtenen Verwaltungsakt erlassen oder den beantragten Verwaltungsakt unterlassen hat; die Angabe der Behörde genügt als Bezeichnung des Beklagten (§ 78 VwGO).
    e) Gegenstand der Anfechtungsklage ist der ursprüngliche Verwaltungsakt in der Form des Widerspruchsbescheides.
    f) Die Klage hat aufschiebende Wirkung (§ 80 VwGO).

    Ausnahmen:
    (1) Anforderung von öffentlichen Abgaben und Kosten;
    (2) unaufschiebbare Polizeimaßnahmen;
    (3) in anderen bundesgesetzlich vorgesehenen Fällen;
    (4) bes. Anordnung der Vollziehung im öffentlichen Interesse. Das Gericht kann die aufschiebende Wirkung anordnen, auch schon vor der Klageerhebung.
    g) Vor dem Bundesverwaltungsgericht und dem Oberverwaltungsgericht muss sich jeder Beteiligte durch einen Rechtsanwalt oder Rechtslehrer an einer dt. Hochschule vertreten lassen (Anwaltszwang). Vor dem Verwaltungsgericht kann mit schriftlicher Vollmacht jede Person als Bevollmächtigter auftreten, die zum sachgemäßen Vortrag fähig ist (§ 67 VwGO).
    h) Das Gericht erforscht den Sachverhalt von Amts wegen.
    i) Entscheidung durch Urteil, u.U. Beschluss oder Gerichtsbescheid.

    4. Zuständigkeit: a) sachliche Zuständigkeit: Im ersten Rechtszug entscheidet das Verwaltungsgericht über alle Rechtsstreitigkeiten, für die der Verwaltungsrechtsweg offen steht. Ausnahmsweise ist im ersten Rechtszug das Oberverwaltungsgericht (§§ 47, 48 VwGO) oder das Bundesverwaltungsgericht (§ 50 VwGO) zuständig.
    b) örtliche Zuständigkeit (§ 52 VwGO): Grundsätzlich ist das Verwaltungsgericht zuständig, in dessen Bezirk der Verwaltungsakt erlassen wurde. Erstreckt sich die Zuständigkeit der Behörde auf den Bezirk mehrerer Verwaltungsgerichte, dann ist dasjenige zuständig, in dessen Bezirk der Beschwerte seinen Sitz oder Wohnsitz hat.

    Ausnahmen:
    (1) bei unbeweglichen Vermögen oder ortsgebundenen Rechten das Gericht, in dessen Bezirk das Vermögen oder der Ort liegt;
    (2) bei Verwaltungsakten einer Bundesbehörde, bundesunmittelbaren Körperschaft, Anstalt oder Stiftung das Gericht, in dessen Bezirk die Behörde etc. ihren Sitz hat;
    (3) bei Beamten, Soldaten etc. das Verwaltungsgericht des dienstlichen Wohnsitzes;
    (4) ersatzweise stets das für den Wohnsitz (Sitz) des Beklagten zuständige Verwaltungsgericht.

    5. Rechtsmittel (§§ 124 ff. VwGO): a) gegen Urteile der Verwaltungsgerichte Berufung, wenn vom Oberverwaltungsgericht zugelassen, gegen Beschlüsse Beschwerde (z.T. von Zulassung abhängig), jeweils an das Oberverwaltungsgericht; u.U. Sprungrevision an das Bundesverwaltungsgericht.
    b) gegen Urteile und Beschlüsse des Oberverwaltungsgerichts Revision, wenn vom Bundesverwaltungsgericht zugelassen, jeweils an das Bundesverwaltungsgericht.
    c) Wiederaufnahme des Verfahrens möglich.

    6. Kosten: Der unterliegende Teil trägt die Kosten, bei teilweisem Unterliegen und Obsiegen Kostenteilung (§§ 154 ff. VwGO).

    7. Vollstreckung: Die Vollstreckung der verwaltungsgerichtlichen Urteile richtet sich grundsätzlich nach der ZPO; Vollstreckungsgericht ist das Verwaltungsgericht des ersten Rechtszuges (§ 167 VwGO). Die Vollstreckung zugunsten des Bundes, eines Landes etc. richtet sich nach dem Verwaltungsvollstreckungsgesetz (§ 169 VwGO). Die Vollstreckung gegen den Bund etc. wegen einer Geldforderung verfügt auf Antrag des Gläubigers das Verwaltungsgericht (§ 170 VwGO).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Verwaltungsgerichtsbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verwaltungsgerichtsbarkeit-50888 node50888 Verwaltungsgerichtsbarkeit node32323 Gerichte node50888->node32323 node28436 Beschwerde node50888->node28436 node47702 Urteil node50888->node47702 node28099 Beschluss node50888->node28099 node26926 Bundesverwaltungsgericht (BVerwG) node50888->node26926 node50467 Verwaltungsstreitverfahren node50467->node50888 node40433 Kompetenz node27400 Amtsgericht node48554 Zuständigkeit node48554->node50888 node48554->node40433 node48554->node27400 node31247 Außenwirtschaftsgesetz (AWG) node49976 Verwaltungsrechtsweg node31247->node49976 node44910 ordentlicher Rechtsweg node44910->node50888 node49455 Verwaltungsgericht node49455->node50888 node49976->node50888 node49976->node44910 node49976->node49455 node27532 Arrestverfahren node27532->node28099 node31090 Bundesarbeitsgericht (BAG) node32323->node31090 node32323->node26926 node31192 Bundesgerichtshof (BGH) node32323->node31192 node31097 Bundesverfassungsgericht (BVerfG) node32323->node31097 node45135 sofortige Beschwerde node28099->node45135 node28099->node28436 node28099->node47702 node47104 Unzuständigkeit node47104->node48554
      Mindmap Verwaltungsgerichtsbarkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/verwaltungsgerichtsbarkeit-50888 node50888 Verwaltungsgerichtsbarkeit node32323 Gerichte node50888->node32323 node28099 Beschluss node50888->node28099 node50467 Verwaltungsstreitverfahren node50467->node50888 node49976 Verwaltungsrechtsweg node49976->node50888 node48554 Zuständigkeit node48554->node50888

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Weder Art. 16a GG noch GFK enthalten einen Anerkennungsvorbehalt oder einen Verfahrensvorbehalt. Denkbar wäre, dass die Asylberechtigung oder die internationale Schutzberechtigung der Inzidentprüfung im Zusammenhang mit allen Verwaltungsverfahren …
      Im Zuge des Umbaus bzw. der inneren Umgestaltung (Perestroika) und der beschleunigten Entwicklung (Uskorenije) der Sowjetunion entdeckte die Führung der KPdSU die Sozialpolitik (wieder). Bereits angekündigt auf dem April-Plenum des Zentralkomitees …
      Seit seinem Inkrafttreten 1949 enthält das Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland die normative Feststellung: „Männer und Frauen sind gleichberechtigt“ (Art. 3). Da die Verfassung dieses Grundrecht (wie alle anderen auch) zudem als …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete