Direkt zum Inhalt

Widerspruch

Definition

I. Zivilprozessordnung: förmlicher Rechtsbehelf u.a. gegenüber Mahnbescheid (Mahnverfahren), Arrest und einstweiliger Verfügung; führt i.d.R. zu mündlicher Verhandlung und Entscheidung durch Urteil.
II. Öffentliches Recht: förmlicher Rechtsbehelf, mit dem in der Verwaltungsgerichtsbarkeit das regelmäßig der Anfechtungsklage und der Verpflichtungsklage vorausgehende Vorverfahren eingeleitet wird.
III. Registerrecht: Befugnis, gewisse Eintragungen im Handelsregister zu verhindern.
IV. Mietrecht: Mieterschutz.
V. Markenrecht: Nach Eintragung einer Marke besteht für die Inhaber von Marken oder Markenanmeldungen die Möglichkeit, ihre älteren Rechte an Marken oder Markenanmeldungen durch den auf drei Monate nach Bekanntmachung der Eintragung befristeten Widerspruch geltend zu machen oder ihre Rechte gegenüber einer Agentenmarke zu wahren.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Zivilprozessordnung
    2. Öffentliches Recht
    3. Registerrecht
    4. Mietrecht
    5. Markenrecht

    Zivilprozessordnung

    förmlicher Rechtsbehelf u.a. gegenüber Mahnbescheid (Mahnverfahren), Arrest und einstweiliger Verfügung; führt i.d.R. zu mündlicher Verhandlung und Entscheidung durch Urteil.

    Öffentliches Recht

    1. Begriff: förmlicher Rechtsbehelf, mit dem in der Verwaltungsgerichtsbarkeit das regelmäßig der Anfechtungsklage und der Verpflichtungsklage vorausgehende Vorverfahren eingeleitet wird (§§ 68 ff. VwGO). Im Rahmen des Bürokratieabbaus haben zahlreiche Länder die Notwendigkeit des Widerspruchsverfahrens eingeschränkt oder abgeschafft.

    2. Der Widerspruch ist binnen einem Monat seit Bekanntgabe eines Verwaltungsaktes (oder der Ablehnung) schriftlich oder zur Niederschrift bei der Behörde einzulegen, die den Verwaltungsakt erlassen hat.

    3. Der Widerspruch hat aufschiebende Wirkung, ausgenommen:
    a) bei Anforderung öffentlicher Abgaben und Kosten;
    b) unaufschiebbaren Anordnungen und Maßnahmen der Polizeivollzugsbeamten;
    c) wenn es durch Bundesgesetz vorgeschrieben ist;
    d) wenn die sofortige Vollziehung im öffentlichen Interesse oder überwiegenden Interesse eines Beteiligten von der Behörde bes. angeordnet wird. In diesen Fällen kann nach Einlegung des Widerspruchs die Vollziehung von der Widerspruchsbehörde oder dem Gericht der Hauptsache ausgesetzt werden (einstweiliger Rechtsschutz).

    4. Die Behörde kann dem Widerspruch abhelfen, andernfalls ergeht ein Widerspruchsbescheid. Diesen erlässt die nächsthöhere Behörde; wenn die nächsthöhere Behörde eine oberste Bundes- oder Landesbehörde ist, die Behörde, die den Verwaltungsakt erlassen hat; in Selbstverwaltungsangelegenheiten die Selbstverwaltungsbehörde.

    5. Durch Landesrecht kann bestimmt werden, dass Ausschüsse oder Beiräte an die Stelle der Widerspruchsbehörde treten.

    6. Der Widerspruchsbescheid ist zu begründen und mit Rechtsmittelbelehrung zu versehen.

    7. Bei erfolgreichem Widerspruch sind von der Behörde die zur zweckentsprechenden Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendigen Aufwendungen (einschließlich der Rechtsanwaltskosten) zu erstatten (§ 80 VwVfG).

    Registerrecht

    1. Befugnis, gewisse Eintragungen im Handelsregister zu verhindern. Widerspruch gegen bevorstehende Eintragung in das Handelsregister kann erheben, wer eine rechtskräftige oder vollstreckbare Entscheidung des Prozessgerichtes erwirkt hat, in welcher die Vornahme der Eintragung für unzulässig erklärt ist, z.B. wegen Verwechslungsgefahr (§ 16 II HGB). Ist trotz Widerspruch eingetragen: Beschwerde nach § 20 FGG.

    Die Löschung einer Eintragung kann durch verspäteten Widerspruch nicht verlangt werden.

    2. Vorläufige Eintragungen im Grundbuch zur Sicherung der künftigen Durchsetzung des Grundbuchberichtigungsanspruchs (§ 899 BGB). Der Widerspruch, zumeist aufgrund einstweiliger Verfügung, räumt bei unrichtiger Eintragung den öffentlichen Glauben aus und verhindert den gutgläubigen Erwerb durch einen Dritten.

    Mietrecht

    Mieterschutz.

    Markenrecht

    Nach Eintragung einer Marke besteht für die Inhaber von Marken oder Markenanmeldungen die Möglichkeit, ihre älteren Rechte an Marken oder Markenanmeldungen durch den auf drei Monate nach Bekanntmachung der Eintragung befristeten Widerspruch geltend zu machen (§ 9 I, II, § 10 MarkenG) oder ihre Rechte gegenüber einer Agentenmarke zu wahren. Der Anmelder kann die Nichtbenutzung der Widerspruchsmarke einwenden (§ 43 MarkenG) und seinerseits gegen den Widersprechenden Eintragungsbewilligungsklage erheben (§ 44 MarkenG). Widerspruch kann auch gegen Schutzgewährung für IR-Marken eingelegt werden (§§ 114, 124 MarkenG).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Widerspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/widerspruch-50260 node50260 Widerspruch node34602 Grundbuchberichtigung node50260->node34602 node38874 IR-Marke node50260->node38874 node35917 Eintragungsbewilligungsklage node50260->node35917 node37057 Mahnverfahren node50260->node37057 node41152 Löschung node50260->node41152 node31936 gutgläubiger Erwerb node34602->node31936 node44654 Protokoll zum Madrider ... node41804 Madrider Markenabkommen (MMA) node38874->node44654 node38874->node41804 node36974 Marke node38874->node36974 node32633 geschäftliche Bezeichnungen node42518 Priorität node36974->node50260 node35917->node32633 node35917->node42518 node35917->node36974 node48362 verlängerter Eigentumsvorbehalt node48362->node31936 node35170 Geschäftsfähigkeit node47985 Vollstreckungstitel node37057->node47985 node27400 Amtsgericht node37057->node27400 node31936->node50260 node31936->node35170 node33315 Grundbuch node33315->node50260 node34224 Grundbuchamt node29832 Amtswiderspruch node29832->node50260 node29832->node31936 node29832->node33315 node29832->node34224 node40857 Mahnbescheid node40857->node37057 node41152->node38874
      Mindmap Widerspruch Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/widerspruch-50260 node50260 Widerspruch node37057 Mahnverfahren node50260->node37057 node31936 gutgläubiger Erwerb node50260->node31936 node35917 Eintragungsbewilligungsklage node50260->node35917 node38874 IR-Marke node50260->node38874 node29832 Amtswiderspruch node29832->node50260

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Dr. Dr. Jörg Berwanger
      STEAG New Energies GmbH, Saarbrücken
      Commercial Project Manager
      Dr. Astrid Meckel
      Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Richterin am Oberlandesgericht Frankfurt am Main
      Jan-Hendrik Krumme
      Sekretariat der Kultusministerkonferenz
      Referatsleiter Personalwesen, Organisation, Rechts- und Grundsatzangelegenheiten
      Dr. Eggert Winter
      Hessische Staatskanzlei
      Leitender Ministerialrat

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Wir haben in Kap. 8 gesehen, wie sich – ausgehend von Deutschland mit der Initiative Industrie 4.0 im Jahr 2011 – die Industrie weltweit damit zu beschäftigen begonnen hat, die digitale Vernetzung der Welt nun auch selbst zu nutzen, sich darin und …
      Die Digitalisierung aller Lebensbereiche wird derzeit als Chance, aber auch als Bedrohung wahrgenommen. Die Pflegewissenschaft und -forschung hat bisher den Fokus auf die Einsatzfelder der neuen Technologien gelenkt. Weniger im Blick sind die …
      Die internationale Norm ISO 9001 „Quality Management“ ist die weltweit am meisten angewendete Norm überhaupt. Sie wird verwendet, um Unternehmen und Organisationen zu organisieren, strukturieren, führen und verbessern mit dem Fokus auf Kunden und …