Direkt zum Inhalt

Kreditwesengesetz (KWG)

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Gesetz über das Kreditwesen i.d.F. vom 9.9.1998 (BGBl. I 2776), zuletzt geändert durch Art. 14 Abs. 2 G v. 17.7.2017 I 2446. Hauptzweck: Sicherung und Erhaltung der Funktionsfähigkeit der Kreditwirtschaft, Gläubigerschutz vor Verlust ihrer Einlagen; es soll die Grundlagen des Kreditwesens durch Regelung des Wettbewerbs, der Publizität und der Bankenaufsicht sowie durch Vorschriften über Kreditgeschäft und Liquidität festigen.

    Vorschriften im Einzelnen: Das KWG unterstellt sämtliche Institute (Kreditinstitute und Finanzdienstleistungsinstitute) sowie Institutsgruppen einer staatlichen Bankenaufsicht und führt ein vollständiges Konzessionssystem ein (Erlaubnis). Der Sicherheit der Einlagen dienen bes. die Vorschriften für Großkredite, gewisse Organkredite und Schaffung einer Evidenzzentrale, die die beteiligten Kreditinstitute über Millionenkredite eines Kreditnehmers unterrichtet; einschränkende Vorschriften über das Eigenkapital und Liquidität. Eine Reihe von Vorschriften des KWG (z.B. § 10, 11, 13) wurde mittlerweile ersetzt durch Verordnungsermächtigungen, die es der BaFin gestattet, Verordnungen zu Regelungsinhalten zu erlasssen. Weitere Bestimmungen über Spareinlagen, Schutz der Bezeichnungen Bank und Sparkasse.  Das Kreditwesengesetz enthält auch eine Reihe Straf- und Bußgeldvorschriften (§§ 54–60d).

    In der Form des Privatbankiers (Einzelkaufmann) dürfen erlaubnispflichtige Kreditinstitute nicht betrieben werden.

    Eine wesentliche Änderung erfuhr das KWG durch die 7. KWG-Novelle, die am 1.1.2007 in Kraft getreten ist. Mit ihr wurde die neue Baseler Eigenkapitalvereinbarung (Basel II) umgesetzt und die dt. bankaufsichtlichen Regelungen erheblich überarbeitet. Ergänzt wird das KWG seitdem durch die Solvabilitätsverordnung (SolvV), die Liquiditätsverordnung (LiqV) und die erweiterte Großkredit- und Millionenkreditverordnung (GroMiKV). Die SolvV hat Basel II in deutsches Recht umgesetzt; die ehemaligen Grundsätze I und II über die Eigenmittel und die Liquidität von Kreditinstituten wurden in den Status von Rechtsverordnungen überführt. Insgesamt soll den Kreditinstituten hierdurch die Möglichkeit, Risiken eingehen zu können, begrenzt werden. Bedeutsam sind die Veränderungen, die das KWG im Zuge der Umsetzung von Basel III erfuhr. Die Definition des Eigenkapital wurde durch die Capital Requirement Regulation (CRR) und die Capital Requirement Directive (CRD IV) grundlegend verändert und ist nicht mehr im KWG enthalten, zudem wurden Regelungen zu verschiedene Kapitalpuffern (§§ 10c-i) eingefügt. 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Kreditwesengesetz (KWG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kreditwesengesetz-kwg-38158 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node28069 Bankenaufsicht (BA) node38158->node28069 node28223 Bausparkassen node28223->node38158 node53070 Immobilienwertüberwachung node52888 Beleihungswertermittlungsverordnung (BelWertV) node52995 Folgebewertung node52995->node38158 node52995->node53070 node52995->node52888 node53516 Vertriebsstrategie node53505 stationärer Bankvertrieb node53516->node53505 node53518 Vertriebsunterstützung node53518->node53505 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node53505->node38158 node53505->node28136 node54201 Omni-Channel-Management node53505->node54201 node30332 Callcenter node37317 Kreditinstitute node27112 Ausfallrisiko node28069->node27112 node34921 Finanzdienstleistungen node28069->node34921 node28544 Bankgeschäfte node28069->node28544 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node38158 node53507->node28223 node53507->node30332 node53507->node37317 node53507->node54201 node34982 Eigenkapital node34982->node38158 node32162 haftendes Eigenkapital node32162->node38158 node32162->node34982 node53307 Überwachung von Immobilienbewertungen node53307->node52995
      Mindmap Kreditwesengesetz (KWG) Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/kreditwesengesetz-kwg-38158 node38158 Kreditwesengesetz (KWG) node28069 Bankenaufsicht (BA) node38158->node28069 node32162 haftendes Eigenkapital node32162->node38158 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node38158 node53505 stationärer Bankvertrieb node53505->node38158 node52995 Folgebewertung node52995->node38158

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die §§ 48a bis 48t KWG aF waren das Resultat zweier Entwürfe des Bundesjustizministeriums (BMJ) und des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie (BMWi) aus dem Jahr 2009, die später zu dem Restrukturierungsgesetz zusammengeführt wurden.
      Nach mehrjähriger Arbeit hat der Basler Ausschuß für Bankenbestimmungen und -überwachung 1988 einen Bericht zur Internationalen Konvergenz der Eigenkapitalmessung und Eigenkapitalanforderungen (Cooke-Papier) vorgelegt.l Mit dem Bericht solI ein …
      Bei der Verwirklichung des Europäischen Binnenmarktes kommt der Liberalisierung des Finanzmarktes besondere Bedeutung zu. Dies hat in den letzten Monaten zu zahlreichen Änderungen bereits bestehender Gesetze sowie zum Erlaß neuer Gesetze geführt.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete