Direkt zum Inhalt

stationärer Bankvertrieb

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Kreditinstitute bieten ihren Kunden grundsätzlich digitale und physische Kontaktpunkte als Zugangskanal an. Stationärer Bankvertrieb ist im Rahmen des sog. Omni-Channel-Vertriebs (Omni-Channel-Management) ein physischer Distributionsweg, über welchen Kreditinstitute standortbezogen ihre Produkte und Dienstleistungen offerieren. Hierzu zählen beispielsweise Filialen der Kreditinstitute, die üblicherweise zu festgelegten Öffnungszeiten persönliche oder telefonische Beratung anbieten oder Selbstbedienungsfilialen (SB), die 7x24 Stunden bestimmte Leistungen anbieten (z.B. Einzahlungen, Auszahlungen, Überweisungen).

    Vgl. Kreditwesengesetz (KWG), Bankgeschäfte, Kapitalanlagegesellschaft, Mitarbeitermotivation, bargeldloser Zahlungsverkehr, Lastschriftverfahren, Kontoauszugsdrucker (KAD), Omni-Channel-Management.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap stationärer Bankvertrieb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stationaerer-bankvertrieb-53505 node53505 stationärer Bankvertrieb node54201 Omni-Channel-Management node53505->node54201 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node53505->node28136 node53518 Vertriebsunterstützung node53518->node53505 node53516 Vertriebsstrategie node53518->node53516 node39435 Marketing node53518->node39435 node49436 Vertrieb node53518->node49436 node53508 technologiegestützter Bankvertrieb node53508->node53505 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53509 Customer Touch Point node53509->node53505 node53509->node53508 node53509->node53507 node35588 Electronic Banking node53509->node35588 node53517 Vertriebsprozess node53513 Vertriebscontrolling node53516->node53505 node53516->node53517 node53516->node53513 node36965 Marketing-Mix node53516->node36965 node48297 unbarer Zahlungsverkehr node48297->node28136 node54201->node36965 node32558 Girogeschäft node32558->node28136 node47120 Verrechnungsscheck node28136->node47120 node54202 Digital-Supply-Chain-Management node54202->node54201 node54478 Customer Experience Management node54478->node54201 node54530 Handel 4.0 node54530->node54201
      Mindmap stationärer Bankvertrieb Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/stationaerer-bankvertrieb-53505 node53505 stationärer Bankvertrieb node54201 Omni-Channel-Management node53505->node54201 node28136 bargeldloser Zahlungsverkehr node53505->node28136 node53518 Vertriebsunterstützung node53518->node53505 node53516 Vertriebsstrategie node53516->node53505 node53509 Customer Touch Point node53509->node53505

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Detlef Hellenkamp
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart, Fakultät Wirtschaft
      Studiengangsleiter BWL-Bank

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Bankfiliale wird auch 2017 ein Sorgenkind für viele Retailbanken bleiben. Hohe Kosten, zu wenige ertragreiche Kundenkontakte und der digitale Wandel zwingen die Geldhäuser dazu, bestehende Geschäftsstellen noch stärker unter die Lupe zu nehmen.
      Im Jahr 2010 hat sich der Bankenvertrieb aber noch auf solide Füße gestellt: Sein Marktanteil lag allein beim Vertriebswegeanteil Lebensversicherungen bei 32,1 %. Demgegenüber sind Ausschließlichkeitsorganisationen (AO), also Vertriebe,
      „Für das Retailbanking gilt heutzutage der Leitspruch: Wer dort bleiben will, wo er steht, muss ganz schön schnell laufen“, betont Joachim von Harbou, Vorstandsmitglied der Dresdner Bank, und dort für das Privatkundengeschäft verantwortlich. Denn …

      Sachgebiete