Direkt zum Inhalt

Produktinformationsblatt

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Gem. § 31 Abs. 3 des Gesetzes über den Wertpapierhandel (Kurzform: Wertpapierhandelsgesetze, WpHG) sind Wertpapierdienstleistungsunternehmen verpflichtet, Kunden rechtzeitig und in verständlicher Form Informationen zur Verfügung zu stellen, die angemessen sind, damit die Kunden nach vernünftigem Ermessen die Art und die Risiken der ihnen angebotenen oder von ihnen nachgefragten Arten von Finanzinstrumenten oder Wertpapierdienstleistungen verstehen und auf dieser Grundlage ihre Anlageentscheidungen treffen können. Die Informationen können in standardisierter Form zur Verfügung gestellt werden.

    2. Merkmale: Die Informationen müssen sich beziehen auf
    a) das Wertpapierdienstleistungsunternehmen und seine Dienstleistungen,
    b) die Arten von Finanzinstrumenten und vorgeschlagene Anlagestrategien einschließlich damit verbundener Risiken,
    c) Ausführungsplätze und
    d) Kosten und Nebenkosten. Gem. § 5a der Verordnung zur Konkretisierung der Verhaltensregeln und Organisationsanforderungen für Wertpapierdienstleistungsunternehmen (WpDVerOV) darf bei nicht komplexen Finanzinstrumenten i.S.d. § 7 das Informationsblatt nicht mehr als zwei DIN-A4-Seiten, bei allen übrigen Finanzinstrumenten nicht mehr als drei DIN-A4-Seiten, umfassen. Es muss die wesentlichen Informationen über das jeweilige Finanzinstrument in übersichtlicher und leicht verständlicher Weise so enthalten, dass der Kunde insbesondere
    a) die Art des Finanzinstruments,
    b) seine Funktionsweise,
    c) die damit verbundenen Risiken,
    d) die Aussichten für die Kapitalrückzahlung und Erträge unter verschiedenen Marktbedingungen und
    e) die mit der Anlage verbundenen Kosten einschätzen und mit den Merkmalen anderer Finanzinstrumente bestmöglich vergleichen kann. Das Informationsblatt darf sich jeweils nur auf ein Finanzinstrument beziehen und keine werbenden oder sonstigen nicht dem vorgenannten Zweck dienenden Informationen enthalten. Das Informationsblatt kann auch als elektronisches Dokument zur Verfügung gestellt werden. Diese Bestimmungen gelten nur für die Anlageberatung von Privatkunden durch Wertpapierdienstleistungsunternehmen. Die Pflichten zur Erstellung und Übergabe des Beratungsprotokolls bleiben hiervon unberührt.

    Vgl. Informationsasymmetrie, Marktversagen, Europäisches Informationsblatt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Produktinformationsblatt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktinformationsblatt-53503 node53503 Produktinformationsblatt node41233 Informationsasymmetrie node53503->node41233 node38328 Nebenkosten node53503->node38328 node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node53503->node50085 node49732 Wertpapierbörse node53503->node49732 node32391 Finanzinstrument node53503->node32391 node53506 Anleger- und objektgerechte ... node53503->node53506 node49314 Warenbörse node53402 Internetbetrug node53402->node41233 node47594 versteckte Handlung node47594->node41233 node40528 Information node41233->node40528 node52814 Ausfallursachen node52814->node38328 node40577 Kreditkosten node40577->node38328 node28431 Anschaffungsnebenkosten node39080 Kostenarten node38328->node28431 node38328->node39080 node31763 Aktie node48640 Wertpapier node51352 MiFID node50085->node51352 node29728 Börse node49732->node49314 node49732->node31763 node49732->node48640 node49732->node29728 node40138 Marktwert node40138->node32391 node36153 Effektengeschäft node36153->node32391 node36146 Fair Value node36146->node32391 node35120 Hebelzertifikat node35120->node32391 node53506->node50085 node54214 Robo-Advisor node54214->node50085 node37121 Leerverkauf node37121->node50085 node52720 Organizational Burnout node52720->node41233
      Mindmap Produktinformationsblatt Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/produktinformationsblatt-53503 node53503 Produktinformationsblatt node50085 Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) node53503->node50085 node32391 Finanzinstrument node53503->node32391 node49732 Wertpapierbörse node53503->node49732 node38328 Nebenkosten node53503->node38328 node41233 Informationsasymmetrie node53503->node41233

      News SpringerProfessional.de

      • Nachfolger verzweifelt gesucht

        So viele Unternehmen wie noch nie sind auf Nachfolgersuche. Gleichzeitig geht die Schere zwischen Übergabewilligen und Übernahmeinteressenten immer weiter auseinander. Woran es liegt und was Unternehmer tun können.

      • Unternehmen profitieren von Corporate Volunteering

        Engagieren sich Mitarbeiter freiwillig für das Gemeinwohl, profitieren nicht nur gemeinnützige Organisationen und Gesellschaft davon, sondern auch Unternehmen. Wie Corporate Volunteering geplant und in der Unternehmensstrategie verankert wird.

      • Was Bewerber garantiert abschreckt

        Sie sollen Status symbolisieren und modern daher kommen, erreichen aber das genaue Gegenteil. Arbeitsuchende empfinden englische Jobtitel häufig als unnötig aufgebläht. Keep ist simple, ist der bessere Anglizismus im Recruiting.

      • Big Brother im Büro

        Die totale Überwachung von Mitarbeitern ist längst keine negative Utopie mehr, wie sie George Orwell oder Dave Eggers in ihren Romanen heraufbeschwören. Unternehmen können bereits jetzt die Aktivitäten ihrer Angestellten rundum erfassen. Wissenschaftler warnen vor Missbrauch.

      • Private Equity in Deutschland boomt

        Unternehmen günstig kaufen und mit Gewinn verkaufen. Das ist das Konzept von Private Equity-Gesellschaften. Sie sind in Deutschland nach wie vor sehr aktiv, wie eine aktuelle Studie zeigt.

      • Zu wenig Innovation vor lauter Transformation

        Im BCG-Innovations-Ranking 2018 liegen US- und Digitalunternehmen klar vorn. Deutsche Firmen sind erst ab Platz 21 zu finden. Doch was hemmt hierzulande eigentlich die Innovationskraft?

      • Talentierte Mitarbeiter finden und binden

        Im hart gewordenen "War for Talents", in dem Fachkräfte begehrter denn je sind, vergessen Unternehmen offenbar, auf die internen Talente zu setzen. Dabei schlummern in der Belegschaft oft ungeahnte Potenziale.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Detlef Hellenkamp
      Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart, Fakultät Wirtschaft
      Studiengangsleiter BWL-Bank

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Deutsche Sparkassen- und Giroverband (DSGV) fordert, dass die EU-weite Verordnung zum Produktinformationsblatt verschoben wird. 
      Viele Fachbegriffe beispielsweise in Beratungsprotokollen sind für Bankkunden schwer verständlich. Noch komplizierter wird es, wenn der Text rechtssicher formuliert sein soll und den neuesten Regulierungsvorschriften entsprechen soll.
      Vereinfachte Produktinformationen sollen Verbraucher in ihrer Kaufentscheidung für eine bestimmte Geldanlage unterstützen. Aber die Vielfalt unterschiedlicher Produktinformationsblätter, nationale und internationale Regelungen sowie differierende Anforderungen an den Bank- und den freien Vertrieb bringen kaum mehr Transparenz, sondern stiften zusätzlich Verwirrung. Und das nicht nur bei Kunden.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete