Direkt zum Inhalt

Marktversagen

Definition

Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von der volkswirtschaftlich optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen im Modell der vollkommenen Konkurrenz. Die Abweichungen zeigen einen potenziellen wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf an.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von der volkswirtschaftlich optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen im Modell der vollkommenen Konkurrenz. Die Abweichungen zeigen einen potenziellen wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf an.

    2. Ursachen:
    (1) Abweichungen der tatsächlichen von den in der Wirtschaftsökonomik unterstellten Bedingungen (Substitutionshemmnisse);
    (2) mangelnde Marktfähigkeit von Gütern (öffentliche Güter, externe Effekte, meritorische Güter, Verfügungsrechte;
    (3) wettbewerbsbeschränkende Strategien auf einem Markt oder wettbewerbsbeschränkendes Verhalten von Marktteilnehmern;
    (4) Marktform des Monopols oder monopolähnlicher Strukturen;
    (5) Makroökonomische Probleme der Instabilität (Konjunktur-, Wachstums- und Strukturprobleme);
    (6) Marktablehnung bei verteilungs- und sozialpolitischen Schwierigkeiten;
    (7) Staatsversagen.

    3. Problem der Wahl des Referenzmodells: Als Referenzmodell wird i.d.R. das Modell der vollkommenen Konkurrenz verwendet (Pareto-Optimum).

    Kritikpunkte der Eignung dieses Modells für die Ableitung wirtschaftspolitischen Handlungsbedarfs:
    (1) Realitätsferne der Modellannahmen (Nirwana-Vorwurf);
    (2) Vernachlässigung dynamisch evolutorischer Funktionen von Marktprozessen im Modell (Wettbewerbsfunktionen, evolutorische Wirtschaft);
    (3) Vernachlässigung weiterer wirtschaftspolitischer Ziele neben dem Allokationsziel.

    Alternative Ansätze gehen von einer Vorstellung des funktionsfähigen Wettbewerbs bzw. workable competition (z.B. Chicago School) aus. Unvollkommenheiten, wie z.B. unvollständige Informationen oder verzögerte Anpassungen, sind Vorausstzungen für den dynamischen Wettbewerbsprozess.

    4. Marktversagen und rationale Wirtschaftspolitik: Ob die Wirtschaftspolitik tätig werden sollte, ist abhängig von:
    (1) Korrekturmöglichkeiten wirtschaftspolitischer Handlungsträger (gesamtwirtschaftliche Planung),
    (2) direkten Kosten wirtschaftspolitischer Maßnahmen,
    (3) Auswirkungen der Maßnahmen auf andere wirtschaftspolitische Ziele.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marktversagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktversagen-37289 node37289 Marktversagen node46701 Preis node51187 Wirtschaftsverfassung node42184 Soziale Marktwirtschaft node51187->node42184 node39002 Konzentrationstheorie node39002->node42184 node33210 Freiburger Schule node42184->node37289 node42184->node33210 node40664 Kapitalmarkt node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node40464->node40664 node35502 Gewinn node42915 Preisabsatzfunktion node44554 Polypol node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node40884 Mini-Job node37240->node40884 node34948 Humankapitaltheorien node37240->node34948 node38052 Keynesianismus node37240->node38052 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node39504->node46701 node39504->node35502 node39504->node42915 node39504->node44554 node39468 klassische Lehre node27769 Beschäftigungstheorie node38104 Keynes node37779 Marshall node45215 Pigou node45215->node37289 node45215->node39468 node45215->node27769 node45215->node38104 node45215->node37779 node44033 Personalmanagement node44033->node37240 node49626 Treuhandanstalt node49626->node42184
      Mindmap Marktversagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktversagen-37289 node37289 Marktversagen node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node45215 Pigou node45215->node37289 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node37289

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Frage, welche Güter eine Regierung bereitstellen sollte und welche nicht, beschäftigt die Politik- und Wirtschaftswissenschaft gleichermaßen. Der Beitrag gibt einen integrativen Überblick über diese Diskussion. 
      Marktversagen beschreibt den aus unserem Alltagserleben heraus sehr nachvollziehbaren Fall, dass Märkte nicht optimal funktionieren, dass sie „versagen“. Das Kapitel erörtert, unter welchen Bedingungen Märkte ineffizient arbeiten und geht auf die …
      Eine Annahme, die wir unausgesprochen die ganze Zeit über zugrunde gelegt haben, ist die, dass wir es mit Wettbewerbsmärkten zu tun haben. Es gibt eine ganze Reihe von Kriterien, die herangezogen werden, um Wettbewerbsmärkte zu charakterisieren.

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete