Direkt zum Inhalt

Marktversagen

Definition

Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von der volkswirtschaftlich optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen im Modell der vollkommenen Konkurrenz. Die Abweichungen zeigen einen potenziellen wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf an.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von der volkswirtschaftlich optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen im Modell der vollkommenen Konkurrenz. Die Abweichungen zeigen einen potenziellen wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf an.

    2. Ursachen:
    (1) Abweichungen der tatsächlichen von den in der Wirtschaftsökonomik unterstellten Bedingungen (Substitutionshemmnisse);
    (2) mangelnde Marktfähigkeit von Gütern (öffentliche Güter, externe Effekte, meritorische Güter, Verfügungsrechte;
    (3) wettbewerbsbeschränkende Strategien auf einem Markt oder wettbewerbsbeschränkendes Verhalten von Marktteilnehmern;
    (4) Marktform des Monopols oder monopolähnlicher Strukturen;
    (5) Makroökonomische Probleme der Instabilität (Konjunktur-, Wachstums- und Strukturprobleme);
    (6) Marktablehnung bei verteilungs- und sozialpolitischen Schwierigkeiten;
    (7) Staatsversagen.

    3. Problem der Wahl des Referenzmodells: Als Referenzmodell wird i.d.R. das Modell der vollkommenen Konkurrenz verwendet (Pareto-Optimum).

    Kritikpunkte der Eignung dieses Modells für die Ableitung wirtschaftspolitischen Handlungsbedarfs:
    (1) Realitätsferne der Modellannahmen (Nirwana-Vorwurf);
    (2) Vernachlässigung dynamisch evolutorischer Funktionen von Marktprozessen im Modell (Wettbewerbsfunktionen, evolutorische Wirtschaft);
    (3) Vernachlässigung weiterer wirtschaftspolitischer Ziele neben dem Allokationsziel.

    Alternative Ansätze gehen von einer Vorstellung des funktionsfähigen Wettbewerbs bzw. workable competition (z.B. Chicago School) aus. Unvollkommenheiten, wie z.B. unvollständige Informationen oder verzögerte Anpassungen, sind Vorausstzungen für den dynamischen Wettbewerbsprozess.

    4. Marktversagen und rationale Wirtschaftspolitik: Ob die Wirtschaftspolitik tätig werden sollte, ist abhängig von:
    (1) Korrekturmöglichkeiten wirtschaftspolitischer Handlungsträger (gesamtwirtschaftliche Planung),
    (2) direkten Kosten wirtschaftspolitischer Maßnahmen,
    (3) Auswirkungen der Maßnahmen auf andere wirtschaftspolitische Ziele.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marktversagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktversagen-37289 node37289 Marktversagen node46701 Preis node51187 Wirtschaftsverfassung node42184 Soziale Marktwirtschaft node51187->node42184 node39002 Konzentrationstheorie node39002->node42184 node33210 Freiburger Schule node42184->node37289 node42184->node33210 node40664 Kapitalmarkt node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node40464->node40664 node35502 Gewinn node42915 Preisabsatzfunktion node44554 Polypol node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node40884 Mini-Job node37240->node40884 node34948 Humankapitaltheorien node37240->node34948 node38052 Keynesianismus node37240->node38052 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node39504->node46701 node39504->node35502 node39504->node42915 node39504->node44554 node39468 klassische Lehre node27769 Beschäftigungstheorie node38104 Keynes node37779 Marshall node45215 Pigou node45215->node37289 node45215->node39468 node45215->node27769 node45215->node38104 node45215->node37779 node44033 Personalmanagement node44033->node37240 node49626 Treuhandanstalt node49626->node42184
      Mindmap Marktversagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktversagen-37289 node37289 Marktversagen node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node45215 Pigou node45215->node37289 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node37289

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Frage, welche Güter eine Regierung bereitstellen sollte und welche nicht, beschäftigt die Politik- und Wirtschaftswissenschaft gleichermaßen. Der Beitrag gibt einen integrativen Überblick über diese Diskussion. 
      Eine Annahme, die wir unausgesprochen die ganze Zeit über zugrunde gelegt haben, ist die, dass wir es mit Wettbewerbsmärkten zu tun haben. Es gibt eine ganze Reihe von Kriterien, die herangezogen werden, um Wettbewerbsmärkte zu charakterisieren.
      Marktversagen beschreibt den aus unserem Alltagserleben heraus sehr nachvollziehbaren Fall, dass Märkte nicht optimal funktionieren, dass sie „versagen“. Das Kapitel erörtert, unter welchen Bedingungen Märkte ineffizient arbeiten und geht auf die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete