Direkt zum Inhalt

Marktversagen

Definition

Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von der volkswirtschaftlich optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen im Modell der vollkommenen Konkurrenz. Die Abweichungen zeigen einen potenziellen wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf an.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Abweichungen des Ergebnisses marktmäßiger Koordination von der volkswirtschaftlich optimalen Allokation von Gütern und Ressourcen im Modell der vollkommenen Konkurrenz. Die Abweichungen zeigen einen potenziellen wirtschaftspolitischen Handlungsbedarf an.

    2. Ursachen:
    (1) Abweichungen der tatsächlichen von den in der Wirtschaftsökonomik unterstellten Bedingungen (Substitutionshemmnisse);
    (2) mangelnde Marktfähigkeit von Gütern (öffentliche Güter, externe Effekte, meritorische Güter, Verfügungsrechte;
    (3) wettbewerbsbeschränkende Strategien auf einem Markt oder wettbewerbsbeschränkendes Verhalten von Marktteilnehmern;
    (4) Marktform des Monopols oder monopolähnlicher Strukturen;
    (5) Makroökonomische Probleme der Instabilität (Konjunktur-, Wachstums- und Strukturprobleme);
    (6) Marktablehnung bei verteilungs- und sozialpolitischen Schwierigkeiten;
    (7) Staatsversagen.

    3. Problem der Wahl des Referenzmodells: Als Referenzmodell wird i.d.R. das Modell der vollkommenen Konkurrenz verwendet (Pareto-Optimum).

    Kritikpunkte der Eignung dieses Modells für die Ableitung wirtschaftspolitischen Handlungsbedarfs:
    (1) Realitätsferne der Modellannahmen (Nirwana-Vorwurf);
    (2) Vernachlässigung dynamisch evolutorischer Funktionen von Marktprozessen im Modell (Wettbewerbsfunktionen, evolutorische Wirtschaft);
    (3) Vernachlässigung weiterer wirtschaftspolitischer Ziele neben dem Allokationsziel.

    Alternative Ansätze gehen von einer Vorstellung des funktionsfähigen Wettbewerbs bzw. workable competition (z.B. Chicago School) aus. Unvollkommenheiten, wie z.B. unvollständige Informationen oder verzögerte Anpassungen, sind Vorausstzungen für den dynamischen Wettbewerbsprozess.

    4. Marktversagen und rationale Wirtschaftspolitik: Ob die Wirtschaftspolitik tätig werden sollte, ist abhängig von:
    (1) Korrekturmöglichkeiten wirtschaftspolitischer Handlungsträger (gesamtwirtschaftliche Planung),
    (2) direkten Kosten wirtschaftspolitischer Maßnahmen,
    (3) Auswirkungen der Maßnahmen auf andere wirtschaftspolitische Ziele.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Marktversagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktversagen-37289 node37289 Marktversagen node46701 Preis node51187 Wirtschaftsverfassung node42184 Soziale Marktwirtschaft node51187->node42184 node39002 Konzentrationstheorie node39002->node42184 node33210 Freiburger Schule node42184->node37289 node42184->node33210 node40664 Kapitalmarkt node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node40464->node40664 node35502 Gewinn node42915 Preisabsatzfunktion node44554 Polypol node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node40884 Mini-Job node37240->node40884 node34948 Humankapitaltheorien node37240->node34948 node38052 Keynesianismus node37240->node38052 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node39504->node46701 node39504->node35502 node39504->node42915 node39504->node44554 node39468 klassische Lehre node27769 Beschäftigungstheorie node38104 Keynes node37779 Marshall node45215 Pigou node45215->node37289 node45215->node39468 node45215->node27769 node45215->node38104 node45215->node37779 node44033 Personalmanagement node44033->node37240 node49626 Treuhandanstalt node49626->node42184
      Mindmap Marktversagen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/marktversagen-37289 node37289 Marktversagen node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node45215 Pigou node45215->node37289 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node42184 Soziale Marktwirtschaft node42184->node37289

      News SpringerProfessional.de

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Prof. Dr. Wolfgang Eggert
      Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
      Lehrstuhlinhaber des Instituts für Wirtschaftstheorie und Finanzwissenschaft
      Steffen Minter
      Institut für Wirtschaftstheorie und
      Finanzwissenschaften, Albert-Ludwigs-Universität
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Marktversagen beschreibt den aus unserem Alltagserleben heraus sehr nachvollziehbaren Fall, dass Märkte nicht optimal funktionieren, dass sie „versagen“. Das Kapitel erörtert, unter welchen Bedingungen Märkte ineffizient arbeiten und geht auf die …
      Wir haben gezeigt, dass die Marktwirtschaft, also die Kombination von Markt und Wettbewerb unserer in Kap. 2 hergeleitetes wirtschaftspolitisches Ziel des Wohlfahrtsoptimums realisiert. Trotz der Vorteile des Marktmechanismus lässt er sich nicht …
      Die Frage, welche Güter eine Regierung bereitstellen sollte und welche nicht, beschäftigt die Politik- und Wirtschaftswissenschaft gleichermaßen. Der Beitrag gibt einen integrativen Überblick über diese Diskussion. Neben der standardmäßig in der …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete