Direkt zum Inhalt

Drei-Sektoren-Hypothese

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Von Clark und Fourastié begründete These über den langfristigen sektoralen Strukturwandel zwischen primärem, sekundärem und tertiärem Sektor. Auf niedrigem Entwicklungsstand, gemessen am Volkseinkommen, dominiert der primäre Sektor (Landwirtschaft). Ein fortgeschrittener Entwicklungsstand ist durch Dominanz des sekundären Sektors (industrielle Produktion) gekennzeichnet. Auf hohem Entwicklungsniveau verlagern sich Produktion und Konsum dann überwiegend auf die Dienstleistungen (tertiärer Sektor).

    2. Begründungen: a) Einkommenselastizität der Nachfrage: Auf niedrigem Einkommensniveau ist die Nachfrage nach Gütern des primären Sektors relativ unelastisch und konzentriert sich auf die Deckung des Grundbedarfs. Mit steigenden Einkommen nimmt die Elastizität der Nachfrage zu, und dies begünstigt zunächst industriell hergestellte Güter und im weiteren Entwicklungsverlauf Dienstleistungen.

    b) Produktionsseitig führt der technische Fortschritt zu unterschiedlichen Wachstumsmustern der Sektoren. Während im sekundären Sektor (kapitalintensive Produktion) der technische Fortschritt arbeitssparend wirkt und somit zu einem relativen Rückgang der Beschäftigung führt (Deindustrialisierung), werden die Möglichkeiten zur Produktivitätssteigerung im tertiären Sektor als begrenzt angesehen, was einen steigenden Erwerbsanteil dieses Sektors zur Folge hat.

    3. Empirische Relevanz: Das Verlaufsmuster des Strukturwandels nach der Drei-Sektoren-Hypothese ist empirisch gut zu bestätigen (sektoraler Strukturwandel). Allerdings hat sich die Vermutung eines generellen Produktivitätsrückstands des Dienstleistungssektors als nicht zutreffend erwiesen. Bes. die elektronische Datenverarbeitung, aber auch die Entwicklung moderner Kommunikationstechniken haben zu erheblichen Produktivitätszuwächsen bei vielen Dienstleistungsproduktionen geführt, sodass der dominierende Erklärungsfaktor für den Bedeutungsgewinn der Dienstleistungen in Verschiebungen der Nachfrage zu sehen ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Drei-Sektoren-Hypothese Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/drei-sektoren-hypothese-32453 node32453 Drei-Sektoren-Hypothese node30877 Deindustrialisierung node32453->node30877 node42153 sektoraler Strukturwandel node32453->node42153 node28662 Dienstleistungen node32453->node28662 node27943 Dienstleistungssektor node30877->node27943 node49872 Wirtschaftszweig node30877->node49872 node30877->node42153 node30877->node28662 node38812 Konsum node37398 Konsumstruktur node37398->node32453 node37398->node38812 node37398->node42153 node41752 Informationsgesellschaft node29000 Dienstleistungsgesellschaft node41752->node29000 node38692 Infrastrukturpolitik node38692->node29000 node29000->node32453 node29000->node27943 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node41492->node28662 node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42153->node43265 node36114 Gut node53558 3D-Drucker node53558->node28662 node30617 Dienstleistungsgeografie node30617->node28662 node28662->node36114 node44537 regionaler Strukturwandel node44537->node42153 node44552 positive Anpassungspolitik node44552->node42153 node30852 Beschäftigungsstruktur node30852->node42153 node36414 Heckscher-Ohlin-Theorem node36414->node37398
      Mindmap Drei-Sektoren-Hypothese Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/drei-sektoren-hypothese-32453 node32453 Drei-Sektoren-Hypothese node42153 sektoraler Strukturwandel node32453->node42153 node28662 Dienstleistungen node32453->node28662 node30877 Deindustrialisierung node32453->node30877 node29000 Dienstleistungsgesellschaft node29000->node32453 node37398 Konsumstruktur node37398->node32453

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der theoretische Rahmen sowie dessen Begründung für die vorliegende Untersuchung werden nachfolgend aufgeführt. Zunächst werden die Besonderheiten der Logistikbranche sowie ihre spezielle Bedeutung für Deutschland aus volkswirtschaftlicher sowie …
      Um die einzelnen Stichproben unabhängig von der Überprüfung der Hypothesen zu charakterisieren, empfiehlt sich eine Analyse der deskriptiven Statistiken (siehe Tabelle 45 bis Tabelle 68). Hierfür wurden jeweils, sowohl für die Gesamtstichprobe als …
      Die Ausführungen zum Stand der Forschung beginnen mit der Darstellung der Theorien zur Erklärung des IP-Zusammenhangs und der Vorstellung der entsprechenden empirischen Ergebnisse. Für diesen Zweck wurde Contractor (2012, S. 320) folgend zwischen …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete