Direkt zum Inhalt

Deindustrialisierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Zur Kennzeichnung bestimmter (an sich für entwickelte Volkswirtschaften als normal erachtetes) Muster des sektoralen Strukturwandels verwendeter Begriff.

    2. Erklärung: Auf hohem volkswirtschaftlichen Entwicklungsniveau verliert die industrielle Produktion im Vergleich zu den Dienstleistungen relativ an Bedeutung. Im Zusammenhang mit dieser Beobachtung erhobene Forderungen nach einer Erhaltungspolitik zugunsten industrieller Wirtschaftszweige beruhen auf der These, ein möglichst hoher Anteil industrieller Produktion sei unabdingbar für Wachstum und Wohlstand. Diese These wird häufig mit dem vermuteten Produktivitätsrückstand der Dienstleistungen gegenüber industrieller Produktion begründet, wodurch bei einem Anwachsen des Dienstleistungssektors die gesamtwirtschaftliche Produktivität weniger stark steige. Ein zweites Argument zielt auf die Bedeutung des Außenhandels, der (noch) überwiegend Warenhandel sei, und dessen Basis bei einer Deindustrialisierung gefährdet würde. Beide Argumente sind aus empirischer Sicht nicht zutreffend. Sie gründen auch auf einer überholten Vorstellung des Dienstleistungsbegriffs, der überwiegend auf die konsumnahen (personenbezogenen) Dienstleistungen abstellt. Tatsächlich kommt den produktions- oder unternehmensbezogenen Dienstleistungen (Finanzdienstleistungen, technische Dienstleistungen) ein wesentlich größeres und auch noch zunehmendes Gewicht bei.

    3. Empirie: Die Dienstleistungsunternehmen in Deutschland weisen seit Mitte der 1970er-Jahre ein gleich hohes Produktivitätswachstum auf wie Unternehmen des Produzierenden Gewerbes. Auch im internationalen Handel spielen v.a. die unternehmensbezogenen Dienstleistungen eine immer größere Rolle.

    Vgl. auch Drei-Sektoren-Hypothese.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deindustrialisierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deindustrialisierung-30877 node30877 Deindustrialisierung node34921 Finanzdienstleistungen node30877->node34921 node27943 Dienstleistungssektor node30877->node27943 node49872 Wirtschaftszweig node30877->node49872 node42153 sektoraler Strukturwandel node30877->node42153 node28662 Dienstleistungen node30877->node28662 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node49872 node53325 Verbraucherschutz bei Finanzdienstleistungen node53325->node34921 node33123 Finanzdienstleistungsinstitut node33123->node34921 node37317 Kreditinstitute node34921->node37317 node43072 sekundärer Sektor node27943->node43072 node27943->node49872 node27943->node28662 node27701 Branche node27701->node49872 node50197 Wirtschaftszweigsystematiken node49872->node50197 node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42153->node43265 node41492 Kaufkraftparitätentheorie node41492->node28662 node36114 Gut node53558 3D-Drucker node53558->node28662 node30617 Dienstleistungsgeografie node30617->node27943 node30617->node28662 node28662->node36114 node44537 regionaler Strukturwandel node44537->node42153 node44552 positive Anpassungspolitik node44552->node42153 node30852 Beschäftigungsstruktur node30852->node42153 node43777 produktionsorientierte Dienstleistungen node43777->node34921
      Mindmap Deindustrialisierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deindustrialisierung-30877 node30877 Deindustrialisierung node42153 sektoraler Strukturwandel node30877->node42153 node28662 Dienstleistungen node30877->node28662 node49872 Wirtschaftszweig node30877->node49872 node27943 Dienstleistungssektor node30877->node27943 node34921 Finanzdienstleistungen node30877->node34921

      News SpringerProfessional.de

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In vielen EU-Ländern ist ein Rückgang der Beschäftigung im gewerblichen Bereich zu beobachten. Besonders ausgeprägt ist die „Deindustrialisierung“ jedoch in Großbritannien—bei gleichzeitiger Ausweitung des Dienstleistungsbereichs. We
      Die Zahl der Arbeitsplätze in Ostdeutschland schrumpft immer noch, Betriebe brechen weiterhin zusammen und neue Unternehmen werden nicht in der erforderlichen Anzahl gegründet oder angesiedelt. Dynamische Wachstumsprozesse mit zunehmender …
      Die Bedingungen der globalen Wirtschaft verändern gegenwärtig die Strukturen der Industrie weltweit. Konsum und Produktion fließen in die Regionen mit starkem Wachstum. Die Migration von Produktion und Konsum technischer Produkte in sich entwickelnde

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete