Direkt zum Inhalt

Gemeinwirtschaft

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Unmittelbar auf das Wohl einer übergeordneten Gesamtheit (Gemeinwohl) ausgerichtete wirtschaftliche Aktivitäten (Gemeinwirtschaftlichkeit). An die Stelle des der Privatwirtschaft zugrunde liegenden Gewinnziels tritt eine kollektive Nutzenmaximierung (theoretischer, nicht befriedigend gelöster Ansatz).

    Die Theorie des marktwirtschaftlichen Systems geht zwar von der Annahme aus, dass die optimale Versorgung der Volkswirtschaft durch eine Gewinnmaximierung aller Unternehmen erzielt werden kann. (Nicht-erwerbswirtschaftliche Unternehmen stören damit das Marktgeschehen und verhindern den optimalen Einsatz der Ressourcen.) Eine Begründung für ein Handeln im "öffentlichen Interesse" wird allerdings auch theoretisch angenommen, sobald ein wirtschaftswissenschaftliches Problem vorliegt, dass zu Marktversagen führt und dadurch eine Intervention oder regulierende Tätigkeit des Staates oder eines gemeinnützigen Trägers erforderlich erscheinen lässt.

    Zentrales wissenschaftliches Problem der Gemeinwirtschaft ist die Bestimmung des "öffentlichen Interesses" und somit der Ziele und Aufgaben von gemeinwohlorientierten Aktivitäten. Vertreter des Regulierungsparadigmas treten daher dafür ein, eine Marktöffnung und Privatisierung bei Monopolstrukturen zu ermöglichen, soweit regulative Mechanismen eingesetzt werden können, die einem Marktversagen entgegenwirken.
    Die Nobelpreisträgerin Elinor Ostrom wies in einigen Fällen empirisch nach, dass eine lokale Selbstorganisation bei gemeinschaftlich genutzten Ressourcen (im Falle eines sog. Allmendeguts) unter Beachtung bestimmter Organisationsprinzipien sowohl der staatlichen Kontrolle als auch der reinen Privatisierung überlegen sein kann.
    2. Inhaltliche Abgrenzung (hat sich im Zeitablauf grundsätzlich gewandelt):
    a) Monistischer Ansatz: Gemeinwirtschaft wird gleichgesetzt mit Planwirtschaft oder einem System kooperierender Genossenschaften.
    b) Dualistischer Ansatz: Neben dem privatwirtschaftlichen Sektor wird die Gemeinwirtschaft als ein staatswirtschaftlicher oder genossenschaftlicher Sektor, der den privatwirtschaftlichen Sektor zu ergänzen und mögliche negativen Folgen zu vermeiden bzw. zu kompensieren hat, als zweiter Teil der gesamten Wirtschaftsordnung gesehen.
    c) Pluralistischer Ansatz (wird i.Allg. heute vertreten): gemeinwirtschaftliche Unternehmen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Gemeinwirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinwirtschaft-33655 node33655 Gemeinwirtschaft node46080 Planwirtschaft node33655->node46080 node31921 Gemeinwirtschaftlichkeit node33655->node31921 node37289 Marktversagen node33655->node37289 node50911 Wirtschaftsordnung node33699 eingetragener Verein (e.V.) node35232 Genossenschaft node38991 Kapitalgesellschaften node34070 gemeinnützige Unternehmen node34070->node33655 node34070->node33699 node34070->node35232 node34070->node38991 node35982 gemeinnützige Zwecke node34070->node35982 node46135 öffentliche Unternehmen node45255 Planerfüllungsprinzip node34593 Eucken node51077 Zentralverwaltungswirtschaft node46080->node50911 node46080->node45255 node46080->node34593 node46080->node51077 node28285 Beförderungspflicht node31921->node28285 node29597 Betriebspflicht node31921->node29597 node35928 gemeinwirtschaftliche Unternehmen node31921->node35928 node40464 Kreditrationierung node40464->node37289 node39504 monopolistische Konkurrenz node39504->node37289 node45215 Pigou node45215->node37289 node37240 Mindestlohn node37240->node37289 node35928->node33655 node35928->node46135
      Mindmap Gemeinwirtschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/gemeinwirtschaft-33655 node33655 Gemeinwirtschaft node31921 Gemeinwirtschaftlichkeit node33655->node31921 node37289 Marktversagen node33655->node37289 node46080 Planwirtschaft node33655->node46080 node35928 gemeinwirtschaftliche Unternehmen node33655->node35928 node34070 gemeinnützige Unternehmen node34070->node33655

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Isabelle Proeller
      Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
      Professur für Public und Nonprofit Management
      Tobias Krause
      Universität Potsdam, Lehrstuhl für Public und Nonprofit Management
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In Central Europe, especially in Germany, economic and social activities of state-authorities and non-profit organizations are based on long-term traditions in practice and economic thought. During the 19th century state-authorities, private …
      Die gemeinsame Bedarfsdeckung ist seit jeher Bestandteil des Gemeinsinnes und wird seit der frühesten Zivilisation in der ‚Gemeinde‘ ausgeführt.
      Als im Verlauf der jüngsten Auseinandersetzungen um die sog. Hartz-Reformen — vor allem von Seiten der Oppositionsparteien — darauf hingewiesen wurde, dass es bei der Reform der arbeitsmarktpolitischen Infrastruktur in Deutschland auch darum gehen …

      Sachgebiete