Direkt zum Inhalt

Bankgeschäfte

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Begriff
    2. Arten

    Begriff

    Gesamtheit aller von Kreditinstituten getätigten Geschäfte. Nach § 1 KWG handelt es sich hier im Wesentlichen um Kreditgeschäfte (Darlehen und Akzeptkredite, Garantiegeschäfte etc.), Effektengeschäfte (Handel und Emission von Wertpapieren, Depotgeschäft, Investmentgeschäfte) sowie sonstige Geschäfte (Zahlungsverkehr, Einlagengeschäft, E-Geldgeschäfte). Neben den klassischen Aktiv- und Passivgeschäften (Kredit- und Einlagengeschäfte), auch als Commercial Banking bezeichnet, erhält das Investment Banking mit Kapitalmarktgeschäften, M&A-Transaktionen sowie derivativen Instrumenten (Financial Future, Option, Zins- und Währungsswaps), welche teilweise nicht in der Bilanz erscheinen, eine immer größere Bedeutung. Dazu gehört seit einigen Jahren auch die Verbriefung von Bankforderungen (sog. Kreditderivate: Asset Backed Securities, Mortgage Back Securities, Credit Default Swaps etc.). Nach Art der Geschäftspartner sind zu unterscheiden: Kundengeschäfte und Eigengeschäfte. Laut § 1 Abs. 1 KWG handelt es sich im einzelnen um a) Einlagengeschäft: die Annahme fremder Gelder als Einlage ohne Rücksicht darauf, ob Zinsen vergütet werden.
    b) Pfandbriefgeschäft.
    c) Kreditgeschäft: die Gewährung von Gelddarlehen und Akzeptkrediten.
    d) Diskontgeschäft: der Ankauf von Wechseln und Schecks.
    e) Finanzkommissionsgeschäft: die Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten im eigenen Namen für fremde Rechnung.
    f) Depotgeschäft: die Verwahrung und Verwaltung von Wertpapieren für andere.
    g) Revolvinggeschäft: die Eingehung der Verpflichtung, Darlehensforderungen vor Fälligkeit zurückzuerwerben.
    h) Garantiegeschäft: die Übernahme von Bürgschaften, Garantien und sonstigen Gewährleistungen für andere.
    i) Scheckeinzugsgeschäft, Wechseleinzugsgeschäft und Reisescheckgeschäft: die Durchführung des bargeldlosen Scheckeinzuges, des Wechseleinzuges und die Ausgabe von Reiseschecks.
    j) Emissionsgeschäft: die Übernahme von Finanzinstrumenten für eigenes Risiko zur Platzierung oder die Übernahme gleichwertiger Garantien.
    k) Tätigkeit als zentraler Kontrahent im Sinne von Absatz 31.

    Arten

    1. Nach ihrer Bilanzwirksamkeit: Aktivgeschäfte, Passivgeschäfte und Dienstleistungsgeschäfte (Zahlungs-, Effektengeschäfte und sonstige). Generell ist festzustellen, dass der Anteil bilanzunwirksamer Geschäfte durch Derivate und Verbriefungen zunimmt. Weiterhin unterscheidet man
    (1) Finanzierungsleistungen: Geldleihgeschäfte (Kontokorrentkredite, Konsumentenkredite, Realkredite, Diskontkredite, Lombardkredite, Kommunalkredite, Schuldscheindarlehen, Außenhandelskredite, Konsortialkredite); Kreditsubstitute (Leasing, Factoring, Kapitalbeteiligungen); verbriefte Kreditfazilitäten (Commercial Papers, Medium Term Notes, Euronote-Fazilitäten, Asset Backed Securities); Kreditleihgeschäfte (Akzeptkredite, Avalkredite);
    (2) Geld- und Kapitalanlageleistungen: Einlagengeschäfte (Sichteinlagen, Termineinlagen, Spareinlagen); Wertpapiergeschäfte (Emissionsgeschäft, Handelsgeschäft, Anlageberatung und Asset-Management, Research-Leistungen); Vermögensverwaltung; Depotgeschäft;
    (3) Zahlungsverkehrleistungen (Barzahlungsverkehr, Scheckverkehr, Überweisungsverkehr, Dauerauftrags- und Lastschriftverkehr, Cash Management, Kreditkarten, Inkassoverkehr, Sortenverkehr);
    (4) Sonstige Leistungen (Devisen- und Edelmetallhandel, Derivative Finanzprodukte, Vermittlungsgeschäfte, Immobilien, Bausparen, Versicherungen, Beteiligungen, Unternehmungsberatung, Electronic Banking).

    2. Nach Art der Geschäftspartner: Kundengeschäfte und Eigengeschäfte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankgeschäfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankgeschaefte-28544 node28544 Bankgeschäfte node37317 Kreditinstitute node28544->node37317 node53509 Customer Touch Point node53509->node28544 node35588 Electronic Banking node53509->node35588 node53508 technologiegestützter Bankvertrieb node53509->node53508 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53509->node53507 node53505 stationärer Bankvertrieb node53509->node53505 node28223 Bausparkassen node34215 E-Commerce node54201 Omni-Channel-Management node53508->node28544 node53508->node34215 node53508->node54201 node53508->node35588 node53508->node53505 node53507->node28544 node53507->node28223 node53507->node54201 node53507->node37317 node30332 Callcenter node53507->node30332 node53505->node28544 node48087 Unternehmen node37317->node48087 node33325 Garantie node29924 Bürgschaft node33801 Garantiegeschäft node33801->node28544 node33801->node33325 node33801->node29924 node52900 Beleihungswertermittlung node52900->node37317 node52932 Darlehens- und Sicherheitenübertragung node52932->node37317 node52873 anlassbezogene Überprüfung von ... node52873->node37317
      Mindmap Bankgeschäfte Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankgeschaefte-28544 node28544 Bankgeschäfte node37317 Kreditinstitute node28544->node37317 node33801 Garantiegeschäft node33801->node28544 node53509 Customer Touch Point node53509->node28544 node53508 technologiegestützter Bankvertrieb node53508->node28544 node53507 Mobiler Bankvertrieb node53507->node28544

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Der Betreuer ist gesetzlicher Vertreter des Betreuten und hat insoweit der Bank gegenüber dieselbe Stellung wie der Vorstand eines Vereins oder einer Aktiengesellschaft – oder auch wie Eltern für ihre minderjährigen Kinder. Der für Bankgeschäfte …
      Bei der Verbreitung mobiler Endgeräte wie Smartphones, Tablets und Smartwatches hält Deutschland mit dem europäischen Durchschnitt mit. Doch die Nutzung mobiler Bankdienstleistungen wächst nicht so schnell.
      Deutschland wird immer digitaler. Immer mehr Nutzer hierzulande wickeln auch ihre Geldgeschäfte virtuell ab.

      Sachgebiete