Direkt zum Inhalt

Bankautomation

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: Automation weiter Teile des Bankgeschäftes entlang der gesamten Wertschöpfungskette einschließlich der Abwicklung von Transaktionen und unterstützender Funktionen wie Controlling, Personalwesen, strategische Planung oder Beteiligungsmanagement etc. durch den Einsatz von EDV.

    Frühzeitige Nutzung zunächst für einzelne Bankprozesse etwa bei der Belegautomation und später bei der beleglosen Abwicklung des unbaren Zahlungsverkehrs innerhalb und zwischen Kreditinstituten sowie im Verkehr mit den Bankkunden. Im Rahmen der zunehmenden Digitalisierung des Bankgeschäftes erfolgt stückweise eine weitere Automation der Kundenprozesse bzw. sogar der Kunde-Bank-Schnittstelle z.B. bei algorithmusbasierten Anlageentscheidungen entsprechend eines vom Kunden elektronisch erstellten Chancen-Risiko-Profils (Roboadvice).

    2. Ziel der Automatisierung des Bankgeschäfts ist es, durch Verminderung des Personaleinsatzes im Mengengeschäft, Digitalisierung von  Prozessen und Kundenselbstbedienung die Effizienz in der Abwicklung zu steigern und Kosten zu reduzieren.

    3. Weitere Beispiele EDV-gestützter Anwendungen: Beispielrechnungen im Rahmen der Kundenberatung, Kreditwürdigkeitsprüfungen als Entscheidungsbasis bei Darlehenswünschen, rechnergestützte Analysen im Controlling, elektronische Kontoführung (automatische Unterschriftsprüfung und Prüfung der Einhaltung des Verfügungsrahmens), Abstimmung von umsatzreichen Konten im Rahmen der internen Kontenkontrolle, elektronische Archivierung unter Berücksichtigung der Aufbewahrungsfristen.

    4. Auszug eingesetzter Verfahren, Systeme, Geräte: E-Commerce, Point-of-Sale-Zahlungen, Geldausgabeautomaten (GAA), Kontoauszugsdrucker (KAD), Homebanking, Cash-Management-Systeme (Cash Management), DTA, Datenfernübertragung.

    Vgl. auch Abkommen im Zahlungsverkehr, Deutsche Kreditwirtschaft (DK).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bankautomation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankautomation-27351 node27351 Bankautomation node40108 Kontoauszugsdrucker (KAD) node27351->node40108 node34215 E-Commerce node27351->node34215 node28544 Bankgeschäfte node27351->node28544 node30235 Controlling node27351->node30235 node35313 DTA node27351->node35313 node47299 Zahlungsverkehr node27351->node47299 node52753 IT-Management node52753->node30235 node27504 Chipkarte node37578 Kontoauszug node40108->node27504 node40108->node37578 node44020 Reisebüro node44020->node34215 node43329 Pauschalreise node43329->node34215 node51804 Fulfillment node51804->node34215 node32185 Electronic Business node34215->node32185 node52337 Wertschöpfungskreis node52337->node30235 node41327 Neues Steuerungsmodell (NSM) node41327->node30235 node37317 Kreditinstitute node28544->node37317 node28486 Controller node30235->node28486 node53814 Die Deutsche Kreditwirtschaft ... node53814->node47299 node54160 Kryptowährung node54160->node47299 node35313->node47299 node28083 Auslandszahlungsverkehr node47299->node28083 node53508 technologiegestützter Bankvertrieb node53508->node28544 node53509 Customer Touch Point node53509->node28544 node33801 Garantiegeschäft node33801->node28544 node31670 Berichtigungsbuchung node31670->node40108
      Mindmap Bankautomation Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bankautomation-27351 node27351 Bankautomation node28544 Bankgeschäfte node27351->node28544 node47299 Zahlungsverkehr node27351->node47299 node30235 Controlling node27351->node30235 node34215 E-Commerce node27351->node34215 node40108 Kontoauszugsdrucker (KAD) node27351->node40108

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Jochen Metzger
      Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
      Bundesbankdirektor, Leiter des Zentralbereichs Zahlungsverkehr und Abwicklungssysteme

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Am Beispiel der Entwicklung der Bankautomation in Deutschland kann dargestellt werden, wie in diesem Dienstleistungssektor sowohl im Produkt- als auch im Distributionsbereich Innovationen fast ausschließlich unter inneren und äußeren …
      Technisch ist sehr vieles möglich, auch die totale Kundenselbstbedienung, die mitarbeiterlose Bank, die Automatenbank. Die entscheidende Frage ist, ob dies sowohl dem Kunden als auch den Banken erstrebenswerte Vorteile bringen kann. Jede …
      Der folgende Case von Erich Pichler und Patricia Stark beschreibt, wie ein technologie- und produktorientiertes Unternehmen im Bereich der Bankautomation Design Thinking über den gesamten Entwicklungsprozess für ein neues Produktportfolio …

      Sachgebiete