Direkt zum Inhalt

Deregulierung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Volkswirtschaftslehre
    2. Bankwesen

    Volkswirtschaftslehre

    Aufhebung von Regulierungstatbeständen (Regulierung). In der wirtschaftspolitischen Diskussion häufig erhobene Forderung, um durch die Beseitigung einschränkender Bestimmungen für unternehmerisches Handeln und somit durch die Schaffung von mehr Wettbewerb zu höherer volkswirtschaftlicher Leistungsfähigkeit beizutragen. Diese Forderung wird insbesondere für den Arbeitsmarkt erhoben.

    Vgl. auch Angebotsökonomik.

    Bankwesen

    Aufhebung bzw. Aufweichung gesetzlicher und bankaufsichtlicher Reglementierungen. Gebräuchlich v.a. im Zusammenhang mit der Auflösung von Trennbankensystemen bis hin zu deren Abschaffung i.e. (Wieder-) Einführung des Universalbankensystems in den USA im Jahre 1999 durch Aufhebung des Glass-Steagall Acts. Allgemein auch Wegfall bzw. Entschärfung nicht mehr als erforderlich betrachteter gesetzlicher Regelungen und Verordnungen (in Deutschland z.B. Streichung der Begrenzung von Beteiligungen an anderen Banken § 12 KWG a.F. oder der Meldepflicht für Organgkredite § 16 KWG a.F.).

    Als Folge der weltweiten Finanzkrise ab dem Jahr 2007 hat das Thema der Bankenregulierung und Regulierung der Finanzmärkte wieder stark an Bedeutung gewonnen und es wurden zahlreiche Gesetzesinitiativen zur Verschärfung des Bankaufensichtsrechts auf den Weg gebracht.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Deregulierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deregulierung-29753 node29753 Deregulierung node28597 Angebotsökonomik node29753->node28597 node46038 Regulierung node29753->node46038 node28241 Arbeitsmarkt node29753->node28241 node38052 Keynesianismus node28597->node38052 node44552 positive Anpassungspolitik node42153 sektoraler Strukturwandel node44552->node42153 node30852 Beschäftigungsstruktur node30852->node42153 node43265 sektorale Wirtschaftsstruktur node42153->node29753 node42153->node43265 node28494 Big Bang node28494->node29753 node45527 Reagonomics node45527->node28597 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node28597 node52191 Arbeitslosengeld II/Hartz IV node52191->node28241 node39365 natürliches Monopol node46038->node39365 node38183 Kontrahierungszwang node46038->node38183 node37289 Marktversagen node46038->node37289 node29829 Arbeitsangebot node29829->node28241 node39468 klassische Lehre node28241->node39468 node28241->node38052 node44537 regionaler Strukturwandel node44537->node42153
      Mindmap Deregulierung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/deregulierung-29753 node29753 Deregulierung node46038 Regulierung node29753->node46038 node28241 Arbeitsmarkt node29753->node28241 node28597 Angebotsökonomik node29753->node28597 node28494 Big Bang node28494->node29753 node42153 sektoraler Strukturwandel node42153->node29753

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Henning Klodt
      Institut für Weltwirtschaft
      Leiter des Zentrums Wirtschaftspolitik
      Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
      Universität Kiel,
      Institut für Volkswirtschaftslehre
      Lehrstuhlinhaber
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die deutsche Handwerksordnung regelt die Unternehmensgründung in handwerklichen Berufen durch die Vorgabe verpflichtender Qualifikationsstandards. Im Jahr 2004 wurde der Marktzugang im Handwerk durch eine Novellierung der Handwerksordnung …
      Der neue US-Präsident Donald Trump ist im Wahlkampf als Kämpfer gegen das Establishment aufgetreten. Daher ist es irritierend, dass er sich mit einer Vielzahl von Vertretern aus Wirtschaft und dem Bankensektor umgibt, meint Finanzexperte Martin Faust.
      Eine Wirtschaftsweise, die nachhaltiges soziales und ökologisches Handeln beinhaltet, kann in einer freien, demokratischen Gesellschaft durch einsichtiges oder sozialökologisch engagiertes Verhalten vieler einzelner Menschen gestärkt und entfaltet …

      Sachgebiete