Direkt zum Inhalt

Effizienz des Kapitalmarkts

Definition

Kapitalmarkteffizienz ist zu untergliedern in Marktorganisationseffizienz, Informationseffizienz und Allokationseffizienz. In dieser Reihenfolge ist die Erfüllung der einzelnen Subkategorien als notwendige, nicht aber hinreichende Bedingung für die Erfüllung der nächsthöheren Effizienz anzusehen.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Dimensionen: Kapitalmarkteffizienz ist zu untergliedern in Marktorganisationseffizienz, Informationseffizienz und Allokationseffizienz. In dieser Reihenfolge ist die Erfüllung der einzelnen Subkategorien als notwendige, nicht aber hinreichende Bedingung für die Erfüllung der nächsthöheren Effizienz anzusehen.

    2. Definition: Als Kapitalmarkteffizienz i.e.S. kann die Informationseffizienzhypothese, zurückgehend auf Eugene F. Fama (1965), angesehen werden. Ein Kapitalmarkt ist in diesem Sinne bez. einer Informationsmenge effizient, wenn basierend auf diesen Informationen durch Anlagestrategien keine dauerhaften Gewinne (Überrenditen) zu erzielen sind. Dies erfordert die unverzügliche Einpreisung neuer Informationen in den Marktpreis und impliziert die Unmöglichkeit von Prognosen über zukünftige Kursverläufe auf Basis dieser Informationsmenge.

    3. Informationseffizienzhypothesen: a) Schwache Informationseffizienzhypothese: Sämtliche historischen marktrelevanten Informationen sind in dem aktuellen Marktpreis berücksichtigt.
    b) Mittelstrenge Informationseffizienzhypothese: Sämtliche öffentlich verfügbaren marktrelevanten Informationen sind in dem aktuellen Marktpreis eingepreist.
    c) Strenge Informationseffizienzhypothese:Zusätzlich sind auch nicht öffentlich zugängliche marktrelevante Informationen bereits in dem aktuellen Marktpreis antizipiert. Die Erfüllung der jeweils schwächeren Formen der Informationseffizienz ist wiederum Voraussetzung für die Erfüllung der nächsthöheren Effizienzstufe.

    4. Bedeutung: Der Informationseffizienz eines Kapitalmarktes kam seither in den Bereichen der Wertpapieranalyse (technisch vs. fundamental), Wertpapierbewertung und der Performanceanalyse eine entscheidende Rolle zu. Ihre hohe Relevanz beweist sich in zahlreichen empirischen Studien zu dieser Fragestellung (bspw. Event Studies). Aktuell ist die Kapitalmarkteffizienz in der Diskussion durch den Hochfrequenzhandel (automatisierte Handelsverfahren mit ultrakurzen Reaktionszeiten). 

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Effizienz des Kapitalmarkts Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/effizienz-des-kapitalmarkts-36070 node36070 Effizienz des Kapitalmarkts node35160 Effizienz node36070->node35160 node38454 Marktpreis node36070->node38454 node35437 Ertragswert node48693 technische Aktienanalyse node44211 Random-Walk-Hypothese node44211->node36070 node44211->node48693 node52954 Einstandszinssatz node40664 Kapitalmarkt node52954->node40664 node54278 Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz ... node54278->node40664 node40464 Kreditrationierung node40464->node40664 node40664->node36070 node33706 Dividendenthese node29951 Aktienkurstheorie node33706->node29951 node33380 Dividende node29951->node36070 node29951->node35437 node29951->node33380 node45483 Softwarequalität node35160->node45483 node28370 Betriebsstoffe node28370->node38454 node48110 Tâtonnement node40513 Markt node37185 natürlicher Preis node38454->node48110 node38454->node40513 node38454->node37185 node54202 Digital-Supply-Chain-Management node54202->node35160 node45663 Produktionskorrespondenz node45663->node35160 node54077 Cyber-physische Systeme node54077->node35160 node45450 Optionspreistheorie node45450->node44211
      Mindmap Effizienz des Kapitalmarkts Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/effizienz-des-kapitalmarkts-36070 node36070 Effizienz des Kapitalmarkts node35160 Effizienz node36070->node35160 node38454 Marktpreis node36070->node38454 node29951 Aktienkurstheorie node29951->node36070 node40664 Kapitalmarkt node40664->node36070 node44211 Random-Walk-Hypothese node44211->node36070

      News SpringerProfessional.de

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      • Welche Themen CFOs 2018 bewegen

        Die Wirtschaftslage für deutsche Unternehmen ist gut. Dennoch gibt es einige Themen, die CFOs Kopfzerbrechen bereiten. Was steht auf der Agenda der Finanzvorstände ganz oben für die kommenden Monate?

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit
      Prof. Dr. habil. Stephan Schöning
      SRH Hochschule Heidelberg Campus Calw
      Professur für Allgemeine BWL und Finanzen

      Zeitschriften

      Fama, E. F.: The behavior of stock market price.
      Vol.38, 1965, S. in: Journal of Business, S. 1-21
      Fama, E. F./Fisher, L./Jensen, M. C./Roll, R.: The adjustment of stock prices to new information.
      Vol.10, 1969, S. in: International Economic Review, S. 319-338
      Fama, E. F.: Efficient Capital Markets: A Review of Theory and Empirical Work.
      Vol.25, 1970, S. in: Journal of Finance, S. 383-417
      Fama, E. F./French, K.: Permanent and Temporary Components of Stock Prices.
      Vol.96, 1988, S. in: Journal of Political Economy, S. 246-273
      Fama, E. F.: Efficient Capital Markets II.
      Vol.96, 1991, S. in: Journal of Finance, S. 1575-1617
      Fama, E. F.: Market efficiency, long-term returns, and behavioral finance.
      Vol.49, 1998, S. in: Journal of Financial Economics, S. 283-306

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ziel dieses Kapitels ist es, die Rolle von Finanzmärkten in der Volkswirtschaft von Schwellenländern darzustellen und dies für die Analyse des Umbaus der chinesischen Energieinfrastruktur nutzbar zu machen. Da diese im Allgemeinen sehr …
      Ziel dieses Kapitels ist es, aus volkswirtschaftlichen wie politikwissenschaftlichen Theorien zum amerikanischen Finanzmarkt wie auch zum Politischen System der USA Hypothesen für die Untersuchung dieses Fallbeispiels abzuleiten. Gemeinsam mit dem …
      Informationen spielen für Unternehmen und Kapitalmärkte eine zentrale Rolle (Franke und Hax, 2013, S. 452). Finanzkommunikation dient als Bestandteil der Unternehmenskommunikation dem Zweck, Informationen über die Entwicklung des Unternehmens in …

      Sachgebiete