Direkt zum Inhalt

Optionspreistheorie

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    befasst sich mit der theoretisch fundierten Bewertung von Optionen. Sie bedient sich dabei verschiedener Bewertungsmodelle, die sich in partielle und vollständige Gleichgewichtsmodelle unterteilen lassen. Während partielle Gleichgewichtsmodelle bei der Bewertung eine Wahrscheinlichkeits- bzw. Erwartungswertbildung in den Vordergrund stellen, werden bei den vollständigen Gleichgewichtsmodellen die Optionspreise durch Bildung risikofreier Portefeuilles abgeleitet. Wie bei den partiellen Gleichgewichtsmodellen wird für den Verlauf des der Option zugrunde liegenden Basiswertes ein bestimmter stochastischer Prozess unterstellt (z.B. entsprechend der Random-Walk-Hypothese), der es unter bestimmten Annahmen zulässt, die möglichen Wertentwicklungen der Option im Zeitablauf durch eine Kombination aus Geld- und Kapitalmarktgeschäften einerseits und Kauf oder Verkauf des Basiswertes andererseits zu duplizieren. Der Wert dieses duplizierten Zahlungsstromes muss dem Wert der Option entsprechen, da ansonsten unter der Annahme des vollkommenen Kapitalmarktes Arbitrageprozesse einsetzen und ein Gleichgewicht im Sinn eines einheitlichen Preises beider Zahlungsströme herbeiführen. Das bekannteste und für die praktische Anwendung bedeutsamste Gleichgewichtsmodell ist das Modell von Black und Scholes.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Optionspreistheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionspreistheorie-45450 node45450 Optionspreistheorie node44211 Random-Walk-Hypothese node45450->node44211 node42018 Option node45450->node42018 node44784 Portfolio node45450->node44784 node36070 Effizienz des Kapitalmarkts node38124 Marktwirtschaft node30819 Betrieb node37609 Management node47410 Theorie der Unternehmung node47410->node45450 node47410->node38124 node47410->node30819 node47410->node37609 node42581 Prinzipal-Agent-Theorie der Unternehmung node47410->node42581 node30323 Aktienoption node41465 Investitionsrechnung node44315 Realoptionsansatz node44315->node45450 node44315->node30323 node44315->node41465 node44315->node42018 node48693 technische Aktienanalyse node44211->node36070 node44211->node48693 node42627 Optionsgeschäft node42018->node42627 node27319 Aktienanalyse node27319->node44784 node43717 Portfolio Selection node44081 Portfolio-Analyse node40663 Kapitalmarkttheorie node44784->node43717 node44784->node44081 node44784->node40663 node50034 Termingeschäfte node50034->node42018 node50276 Terminmarkt node50276->node42018 node41237 land- und forstwirtschaftliche ... node41237->node42018
      Mindmap Optionspreistheorie Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/optionspreistheorie-45450 node45450 Optionspreistheorie node42018 Option node45450->node42018 node44784 Portfolio node45450->node44784 node44211 Random-Walk-Hypothese node45450->node44211 node44315 Realoptionsansatz node44315->node45450 node47410 Theorie der Unternehmung node47410->node45450

      News SpringerProfessional.de

      • Maschinen-Export in die USA boomt

        Die Ausfuhren der deutschen Maschinenbau-Industrie bleiben auf Wachstumskurs – besonders in Richtung USA und China. In den ersten vier Monaten dieses Jahres stiegen die Ausfuhren im Vergleich zum Vorjahr um nominal 4,4 Prozent auf 56,1 Milliarden Euro.

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Softwareentwicklungsprojekte sind aufgrund ihrer ausgeprägten Phasenstruktur und den damit verbundenen Flexibilitäten und Handlungsspielräumen für den Einsatz des Realoptionsansatzes gut geeignet. Dennoch sind einige wesentliche Einschränkungen zu …
      In den meisten DCF-Kalkülen wird die Zählergröße als einwertige Finanzplanung, bezogen auf eine Ist-Strategie, modelliert. Die Möglichkeit sich ändernder Umwelt sowie die Möglichkeit des Unternehmens, auf Umweltänderungen flexibel mit …
      Die Beurteilung der Wirtschaftlichkeit von IV-Entwicklungsprojekten ist ein bedeutsames aber leider bisher nur rudimentär gelöstes Problem. Schwierigkeiten bereitet unter anderem die Monetarisierung von Kosten- und Nutzeffekten sowie die daran …

      Sachgebiete