Direkt zum Inhalt

Portfolio Selection

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Portefeuilletheorie, Portfoliotheorie. 1. Charakterisierung: Theorie über die optimale Mischung von Risikopapieren (Aktien); 1952 von Markowitz erstmalig quantifiziert.

    Ausgangspunkt der Überlegung ist ein bestimmter zu Investitionszwecken zur Verfügung stehender Betrag. Im Vergleich zu einer Investition des gesamten Betrags in ein einziges Risikopapier lässt sich durch breite Streuung des Betrags auf mehrere verschiedene Titel (Diversifikation) das Risiko der Anlage (gemessen an der Varianz der Rendite) vermindern. Voraussetzung hierfür ist, dass die Renditen der Wertpapiere nicht perfekt positiv miteinander korreliert sind.

    2. Bedeutung: a) Theoretisch: Die Portfolio Selection bildet die Grundlage für die Kapitalmarkttheorie (Capital Asset Pricing Model (CAPM)).

    b) Praktisch: Der Gedanke der Risikovernichtung durch Diversifikation führte zur Bildung und Verbreitung von Aktienfonds, die ein breites Portefeuille an Risikopapieren halten.

    c) Übertragung der Grundidee der Risikodiversifikation auf internationale Unternehmenspolitik: Internationale Unternehmung.

    3. Beurteilung: Dem Grundgedanken der Risikoreduzierung durch Diversifikation kommt in der Praxis große Bedeutung zu. Die praktische Umsetzung ist durch Datenunsicherheit bei der Bestimmung von Erwartungswerten, Varianzen und Kovarianzen beeinträchtigt. Auch bleibt die Frage des Timings (An- und Verkaufszeitpunkt) ungeklärt.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Portfolio Selection Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/portfolio-selection-43717 node43717 Portfolio Selection node38931 internationale Unternehmung node43717->node38931 node34156 Diversifikation node43717->node34156 node28840 Capital Asset Pricing ... node43717->node28840 node40663 Kapitalmarkttheorie node43717->node40663 node27793 Arbitrage Pricing Theory ... node46154 Sharpe node46154->node43717 node38679 Miller node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node40815 Markowitz node40815->node43717 node40815->node46154 node40815->node38679 node40815->node38241 node47644 Tobin node40815->node47644 node50746 transnationale Unternehmung node50746->node38931 node50825 Triade node50825->node38931 node41381 Multinational Corporation (MNC) node41381->node38931 node38662 Internationalisierungsgrad node38931->node38662 node29123 Beta-Koeffizient node40664 Kapitalmarkt node47244 Wertschöpfungsstrategien node34156->node47244 node45941 Produkt/Markt-Matrix node34156->node45941 node47500 Wachstumsstrategie node34156->node47500 node28840->node27793 node28840->node29123 node28840->node40664 node38148 Investitionstheorie node38148->node40663 node35129 Finanzierungstheorie node35129->node40663 node30730 Bernoulli-Prinzip node30730->node40663 node33310 Hedging node33310->node34156 node47644->node43717
      Mindmap Portfolio Selection Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/portfolio-selection-43717 node43717 Portfolio Selection node34156 Diversifikation node43717->node34156 node40663 Kapitalmarkttheorie node43717->node40663 node28840 Capital Asset Pricing ... node43717->node28840 node38931 internationale Unternehmung node43717->node38931 node40815 Markowitz node40815->node43717

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Wolfgang Breuer
      RWTH Aachen,
      Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre,
      insb. Betriebliche Finanzwirtschaft
      Professor
      Prof. Dr. Claudia Breuer
      Hochschule der Sparkassen-Finanzgruppe - University of Applied Sciences
      Professorin für Finanzwirtschaft und Nachhaltigkeit

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      We study optimal job switching and consumption/investment policies of an economic agent under the borrowing constraints against future labor income in a continuous and infinite time horizon. The agent’s preference is given by the Cobb–Douglas …
      The behavioral approach of decision making has emerged as a diversified solution in the presence of risk and uncertainty. Using the popular cumulative prospect theory as an objective function for portfolio selection, this study implements the …
      We propose a Particle Swarm Optimization (PSO) based scheme for the solution of a mixed-integer nonsmooth portfolio selection problem. To this end, we first reformulate the portfolio selection problem as an unconstrained optimization problem by …

      Sachgebiete