Direkt zum Inhalt

Tobin

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    James, 1918–2002, amerik. Nationalökonom, lehrte seit 1947 an der Yale University; Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften 1981. Tobin veröffentlichte wichtige Arbeiten zur Makroökonomik, bes. zur monetären Theorie und Politik. Auf dem Gebiet der Geldnachfragetheorie begründete Tobin, ausgehend von der Keynesschen Liquiditätspräferenztheorie, den Einfluss des Zinses auf die Nachfrage nach Transaktionskasse. Die Nachfrage nach Spekulationskasse wird von ihm zu einem allg. Konzept der Vermögensnachfrage, der Portfolio Selection, weiterentwickelt. Auf dem Gebiet der Geldangebotstheorie begründete er den verhaltenstheoretischen Ansatz der Geldschöpfung. Das Geldangebot wird von ihm als Portfolio-Entscheidung interpretiert. Monetäre Impulse störten das Vermögensgleichgewicht, wobei diese Impulse nicht nur von der Zentralbank, sondern auch vom Staat (Debt Management) ausgehen könnten. Tobin war ein strikter Anhänger der Lehre von Keynes. Mit Samuelson und Rostow gehörte er zu den wirtschaftspolitischen Beratern von Präsident Kennedy. 1972 forderte er die Einführung einer weltweit einheitlichen Sondersteuer auf spekulative internationale Devisentransaktionen, die Tobin-Steuer.

    Hauptwerke: „The Interest Elasticity of Transaction Demand for Cash” (1956), „Liquidity Preference as Behavior towards Risk” (1958), „An Essay on the Principles of Debt Management” (1963), „The Theory of Portfolio Selection” (1966) und „Inflation and Unemployment” (1972).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Tobin Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/tobin-47644 node47644 Tobin node28086 Debt Management node47644->node28086 node48022 Zentralbank node47644->node48022 node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node47644->node38241 node43717 Portfolio Selection node47644->node43717 node40778 Makroökonomik node47644->node40778 node37494 Nobelpreisträger node47644->node37494 node40663 Kapitalmarkttheorie node32991 Finanzpolitik node32991->node28086 node44398 Schuldenpolitik node28086->node44398 node34043 Geldpolitik node28086->node34043 node43729 produktivitätsorientierte Lohnpolitik node43729->node48022 node42966 Portfolio-Ansatz node42966->node48022 node48100 Verrechnungsverkehr node48100->node48022 node48022->node34043 node38931 internationale Unternehmung node28840 Capital Asset Pricing ... node34156 Diversifikation node38241->node37494 node43717->node40663 node43717->node38931 node43717->node28840 node43717->node34156 node35214 geschlossenes Entscheidungsmodell node35214->node40778 node48850 Volkswirtschaftstheorie node38052 Keynesianismus node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node40778->node48850 node40778->node38052 node40778->node47916 node51273 Schelling node51273->node38241 node51274 Phelps node51274->node38241 node48537 Vickrey node48537->node38241 node40251 Konjunkturrat node40251->node28086
      Mindmap Tobin Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/tobin-47644 node47644 Tobin node38241 Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften node47644->node38241 node40778 Makroökonomik node47644->node40778 node43717 Portfolio Selection node47644->node43717 node48022 Zentralbank node47644->node48022 node28086 Debt Management node47644->node28086

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      James Tobin, 1981 Nobel laureate in economics, was the outstanding monetary economist among American Keynesian economists. This book, the first written about James Tobin, examines his leading role as a Keynesian macroeconomist and monetary economist,
      Die Erklärung des Zusammenhanges zwischen den Realgütermärkten14 und den Finanzmärkten bildet den Ausgangspunkt für die Entwicklung des q-Modells von Tobin15. Tobin und Brainard stützen sich zur Entwicklung des Modells auf einen Grundgedanken von …

      Sachgebiete