Direkt zum Inhalt

Smith

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Adam, 1723–1790, engl. Nationalökonom, lehrte an der Universität Glasgow 1751–1764. Mit Smith beginnt die Geschichte der Wirtschaftswissenschaft. Sein Werk bildet die Grundlage der klassischen Lehre, die sich bis heute weltweit durchgesetzt hat, auch wenn sie in einigen Punkten fortentwickelt wurde. Das Hauptwerk von Smith, „An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations“, 2 Bde. (1776), ist die „Bibel“ der Nationalökonomen geworden. Smith betonte die Bedeutung der Arbeit als der eigentlichen Quelle des Wohlstands der Nationen, entdeckte die zentrale Bedeutung der Arbeitsteilung, von der die Steigerung der Produktivität abhängt und deren Geschichte die des technischen, aber auch des menschlichen Fortschritts ist. Die Tauschvorgänge bilden die Grundlage des wirtschaftlichen Geschehens (angeborener Hang des Menschen zum Tauschen). Der Preis nimmt die zentrale Stellung für die Ausrichtung der Produktion und die Einkommensverteilung ein. Smith unterschied den Marktpreis, gebildet durch Angebot und Nachfrage, vom natürlichen Preis, der mit den Durchschnittskosten (Lohn, Grundrente und Profit) übereinstimmt. Der Marktwert schwankt um den natürlichen Wert, kann sich auf Dauer aber nicht weit von ihm entfernen. Voraussetzung für die Wirkung des Preismechanismus und die immer weitere Ausdehnung der Arbeitsteilung, deren gesellschaftliche Nachteile Smith allerdings auch sah, sind ein freier Markt und eigennütziges Handeln der Menschen, das zu einem Zustand der Harmonie der ganzen Wirtschaft führt. Aus dieser Theorie wurde die Forderung nach weitgehender Nicht-Intervention des Staates sowie nach voller Handels- und Gewerbefreiheit (Laissez-Faire-Regel) abgeleitet. Nach der Lehre von Smith ist die Zahlungsbilanz ausschlaggebend für die Außenhandelssituation eines Landes im Gegensatz zu der merkantilistischen Auffassung, die Handelsbilanz sei entscheidend. Ein weiteres Werk von Smith, „The Theory of Moral Sentiments“, 2 Bde. (1759), ist von den Ökonomen in der Vergangenheit kaum gelesen worden, wird aber neuerdings stärker beachtet. Zweck dieses Buches ist darzulegen, dass die wichtigste Triebfeder moralischer Gefühle unser Mitgefühl mit der Empfindung anderer ist.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Smith Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/smith-43852 node43852 Smith node37779 Marshall node43852->node37779 node36962 Klassiker node43852->node36962 node39468 klassische Lehre node43852->node39468 node38534 Marx node39249 klassisches Wertparadoxon node46630 Quesnay node49413 Tauschwert node49413->node43852 node49413->node39249 node49413->node46630 node41167 Monopolpreis node49413->node41167 node33409 Dogmengeschichte node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node33409->node49683 node38385 Menger node28546 Aristoteles node49683->node43852 node49683->node38385 node49683->node28546 node27175 Agrarwissenschaften node37597 Malthus node27175->node37597 node43228 Ricardo node43228->node43852 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852 node38995 methodologischer Kollektivismus node40095->node38995 node32292 Individualismus node40095->node32292 node50370 verhaltenstheoretische Betriebswirtschaftslehre node40095->node50370 node37597->node43852 node37597->node38534 node37597->node43228 node37779->node39468 node40778 Makroökonomik node40778->node39468 node39468->node36962
      Mindmap Smith Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/smith-43852 node43852 Smith node39468 klassische Lehre node43852->node39468 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852 node37597 Malthus node37597->node43852 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node49683->node43852 node49413 Tauschwert node49413->node43852

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      The well-known Smith–Waterman (SW) algorithm is the most commonly used method for local sequence alignments, but its acceptance is limited by the computational requirements for large protein databases. Although the acceleration of SW has already …
      Above 1 GHz frequency, conventional 2-wire cables and coaxial lines become very much lossy lines and very high power (mega watt range) is not possible at all.
      This book offers unique insights into how Adam Smith understood globalization, and examines how he incorporated his knowledge of the world and globalization into his classical political economy. Although Smith lived in society that was far from …

      Bücher auf springer.com

      Sachgebiete