Direkt zum Inhalt

Malthus

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Thomas Robert, 1766–1834, Geistlicher, von 1798 bis 1805 Pfarrer, danach bis zu seinem Tod Professor für neuere Geschichte und politische Ökonomie in Haileybury (Hertfordshire). Malthus, der in Cambridge Geschichte, Sprachen und Literatur studiert hatte und sich als Schüler von Smith betrachtete, ist im 19. Jh. der berühmteste Nationalökonom gewesen, vor Ricardo und Marx. Sein nationalökonomisches Werk, v.a. seine „Principles of Political Economy“ (1820), stand gleichwohl im Schatten seiner Bevölkerungslehre. Seine Schrift „An Essay on the Principle of Population“ (1798) erschien zu seinen Lebzeiten in sechs, z.T. stark erweiterten Auflagen, in denen sich Malthus gegen den Vorwurf wehrte, er sei gegen ein Bevölkerungswachstum, das andere klassische Ökonomen als Quelle des Wohlstands betrachteten. Seine Position sei lediglich, dass die Nahrungsgrundlagen bei steigender Bevölkerung zunehmen müssten. Das nationalökonomische Werk i.e.S. ist der engl. Klassik zuzurechnen, auch wenn er in einigen Punkten eine andere Auffassung vertritt als sein Zeitgenosse Ricardo, mit dem er einen intensiven schriftlichen Gedankenaustausch pflegte. Eine Gesamtausgabe der zahlreichen Schriften von Malthus fehlt bis heute.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Malthus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/malthus-37597 node37597 Malthus node43852 Smith node37597->node43852 node38534 Marx node37597->node38534 node36962 Klassiker node37597->node36962 node43228 Ricardo node37597->node43228 node49683 Volkswirtschaftstheorie Dogmengeschichte node37597->node49683 node39225 Lassalle node39225->node38534 node31297 Demografie node28556 Bevölkerungswissenschaft node31297->node28556 node32093 Heiratstafeln node43223 Sterbetafel node28556->node37597 node28556->node32093 node28556->node43223 node27175 Agrarwissenschaften node27175->node37597 node37832 Mehrwerttheorie node37832->node38534 node38333 Marxismus node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node38534 node39468 klassische Lehre node43852->node39468 node38534->node38333 node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node43228 node36962->node43228 node43228->node43852 node49683->node43852 node49683->node43228 node40095 methodologischer Individualismus node40095->node43852 node30890 Bevölkerungstheorie node30890->node28556
      Mindmap Malthus Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/malthus-37597 node37597 Malthus node43852 Smith node37597->node43852 node43228 Ricardo node37597->node43228 node38534 Marx node37597->node38534 node27175 Agrarwissenschaften node27175->node37597 node28556 Bevölkerungswissenschaft node28556->node37597

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Artur Woll
      Universität Siegen,
      Fachbereich Wirtschaftswissenschaften
      Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Thomas Robert Malthus (1766-1834) was a leading figure in the British classical school of economics, best-known for extending the insights of Adam Smith at a time of revolutionary improvements in agriculture and industry. This book explores the …
      It is easy to treat Malthus’s disparate writings on population, productivity, distribution, effective demand, forced saving, money and God as isolated and free-standing contributions that do not add up to a whole. It is true that he never wrote an …
      Adam Smith contends that a market economy gravitates to full employment and that its growth is limited only by the rate of capital accumulation and the cost of foodstuffs. JB Say asserts that demand is determined by supply; that people produce …

      Sachgebiete