Direkt zum Inhalt

Bevölkerungswissenschaft

Definition

Die Bevölkerungswissenschaft ist die Lehre von den Verlaufsformen der Bevölkerungsbewegung, ihren Ursachen und Folgen. Ihnen liegt ein Zusammenwirken der Bevölkerungsvorgänge (Fertilität, Mortalität, Migration) zugrunde, das mit eigenen Instrumenten, Methoden und Theorien analysiert wird.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Demografie; 1. Begriff: Die Bevölkerungswissenschaft ist die Lehre von den Verlaufsformen der Bevölkerungsbewegung, ihren Ursachen und Folgen. Ihnen liegt ein Zusammenwirken der Bevölkerungsvorgänge (Geburten, Sterbefälle, Wanderung) zugrunde, das mit eigenen Instrumenten, Methoden und Theorien analysiert wird. Der Begriff Demografie wird vielfach mit Bevölkerungswissenschaft synonym verwendet, bezeichnet im Deutschen aber mehr die quantitativen Verfahren der Bevölkerungswissenschaft. Die mathematischen Verfahren werden unter formale Demografie gefasst. Bevölkerung (Bevölkerungsstand) bezeichnet die Anzahl von Menschen auf einem begrenzten Gebiet zu einer bestimmten Zeit. Sie bildet eine strukturierte Ganzheit, die nach demografischen, räumlichen, kulturellen und administrativen Merkmalen zu gliedern ist.

    2. Instrumente und Methoden: (a) Bevölkerungsstatistik, Fertilitätsmaße, Mortalitätsmaße, Migration, Mobilitätsziffer
    (b) Die Tafelmethode trägt von einer fiktiven Population anteilig die jährlichen Abgänge ab und errechnet (so im Fall der Sterbetafel) die Überlebenswahrscheinlichkeit in den einzelnen Altersklassen, bis in der Anzahl der zu durchlebenden Jahre die Lebenserwartung bei Geburt erscheint. Heiratstafeln folgen demselben Prinzip: Die Übertritte aus dem Junggesellenstand in den Stand der Ehe ergeben die Heiratswahrscheinlichkeit eines Geburtsjahrgangs. Die Tafelmethode findet auch Anwendung bei Evaluation von Familienplanungsprogrammen, indem in bestimmten Zeitabständen die Zahl der Anwenderinnen und Abbrecherinnen eruiert werden, um auf die Wirksamkeit des Programms zu schließen.
    (c) Methoden der empirischen Sozialforschung werden ausgiebig in der Bevölkerungswissenschaft angewendet, v.a. im Bereich bevölkerungssoziologischer Fragen (Einstellungen, Meinungen und Motive zum demografisch relevanten Verhalten, familienpolitische Maßnahmen etc.).

    3. Bevölkerungstheorie: bezeichnet einen Zusammenhang relativ dauerhafter Erkenntnis, wie sie sich aus der Erforschung des Gegenstandes Bevölkerung in Geschichte, Gesellschaft  und Politik ergeben hat. Zentrales Forschungsthema ist das Verhältnis einer Bevölkerung zu ihren Existenzgrundlagen, wodurch die Ergebnisse sehr stark zeit- und problemgebunden sind. Makrosoziale Theorien zielen auf die Bewegung des Gesamtvolumens einer Bevölkerung (Theorien nach Malthus und Theorien des demografischen Übergangs); mikrosoziale Theorien betreffen die Familien und Haushalte, in denen die Entscheidungen über Fertilität (generatives Verhalten) und Migration anfallen. Ein vergleichsweise großer Raum entfällt auf Theorien der Fertilität (Geburtenrückgang) und der Wanderungsbewegung (Migration, Integration), sowie auf Theorien des Alterungsprozesses.

    4. Teilbereich der Bevölkerungswissenschaft ist Bevölkerungspolitik.

    Vgl. Bevölkerungspolitik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bevölkerungswissenschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bevoelkerungswissenschaft-28556 node28556 Bevölkerungswissenschaft node43223 Sterbetafel node28556->node43223 node39661 Mortalität node28556->node39661 node27442 Bevölkerungsstatistik node28556->node27442 node32093 Heiratstafeln node28556->node32093 node43223->node39661 node44347 Sterbewahrscheinlichkeit node43223->node44347 node27442->node43223 node28188 Abgangsordnung node28188->node43223 node31297 Demografie node31297->node28556 node36208 formale Demografie node31297->node36208 node36208->node28556 node30890 Bevölkerungstheorie node30890->node28556 node29218 Bevölkerungsmathematik node29218->node28556 node29218->node36208
      Mindmap Bevölkerungswissenschaft Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bevoelkerungswissenschaft-28556 node28556 Bevölkerungswissenschaft node43223 Sterbetafel node28556->node43223 node32093 Heiratstafeln node28556->node32093 node31297 Demografie node31297->node28556 node30890 Bevölkerungstheorie node30890->node28556 node29218 Bevölkerungsmathematik node29218->node28556

      News SpringerProfessional.de

      • "Der beste Deal kann sich zum Flop entwickeln"

        Wie Übernahmen von Unternehmen gelingen, erklärt M&A-Experte Florian Bauer im Exklusiv-Interview. Denn der Professor für strategisches Management an der Lancaster University Management School erlebt viel zu oft, wie die Integration zugekaufter Kandidaten scheitert.

      • Aufsichtsrat – kein Job für nebenbei

        Die Zeiten, in denen Vorstände nebenher zahlreiche Aufsichtsratsmandate anhäuften, sind vorbei. Die Hauptgründe: Zeitmangel und strengere Anforderungen. Beginnt nun die Ära der Berufsaufsichtsräte?

      • "Ignoranz versucht, einen anderen zum Nichts zu machen"

        Sie wirken auf den ersten Blick harmlos: Ignoranzfallen am Arbeitsplatz. Dabei handelt es sich um Mobbing, um subtile seelische Gewalt, die Mitarbeitern an die Nieren geht. Springer-Autorin Lilo Endriss erklärt im Interview, warum Ignoranzfallen so tückisch sind.

      • Verbraucher können bald gemeinsam klagen

        Der Bundestag hat entschieden: Ab November ist es Verbrauchern möglich, über Verbände eine Musterfeststellungsklage gegen Unternehmen einzureichen, um gemeinsam Schadensersatz zu fordern. Die Opposition sieht das Gesetz kritisch.

      • Psychopath und Psychopath gesellt sich gern

        Menschen mit psychopathischen Tendenzen sind unter rüden Chefs zu Bestleistungen fähig, so eine Studie. Was nach einer Win-Win-Situation für stressige Arbeitsumfelder klingt, hat auch seine Kehrseiten.

      • Wie agil sind Unternehmen wirklich?

        Großunternehmen und Konzerne müssen große Veränderungen bei der Entwicklung und Umsetzung von digitalen Kundenstrategien bewältigen. Customer Experience-Verantwortliche sehen hier noch zuviel Silodenken in den Unternehmen.

      • Was Made in China 2025 für Europa bedeutet

        Europäische Manager schauen häufig nur nach Westen, wenn sie auf der Suche nach den neuesten Trends sind. Dagegen sollten wir unseren Blick viel stärker nach Osten – genauer nach China – ausrichten, wenn wir erkennen wollen, welche Entwicklungen die Welt herausfordern werden, meint Springer-Autor Ralf T. Kreutzer.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Lehrstuhl für Bevölkerungswissenschaft,
      Otto-Friedrich Universität Bamberg
      o. ö. (em.) Universitätsprofessor
      Dr. Susanne Schmid
      Hanns-Seidel-Stiftung,
      Referat II/7: Arbeit und Soziales,
      Demographischer Wandel,
      Familie, Frauen und Senioren
      Referatsleiterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Mit Rekurs auf die internationalen Bevölkerungskonferenzen in Europa waren sich die Teilnehmer(innen) auf der ersten nationalen Bevölkerungskonferenz Argentiniens im Jahre 1940 darüber einig, daß der Geburtenrückgang in den europäischen Ländern …
      In der Bevölkerungswissenschaft beziehen sich die zu erklärenden (oder abhängigen) Variablen auf Geburten, Heiraten, Sterben und Mobilität. Die Beziehungen zwischen abhängigen und unabhängigen Variablen werden durch Hypothesen oder Theorien aus …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete