Direkt zum Inhalt

Fertilitätsmaße

Definition

Fertilitätsmaße sind Verhältniszahlen zur Charakterisierung des Ausmaßes der Erneuerung einer Bevölkerung durch Geburten (Geburtenhäufigkeit). Es ist zu unterscheiden zwischen Periodenmaßen, welche Ereignisse in einem zeitlichen Querschnitt erfassen (Monat, Jahr, Jahrfünft) und Kohortenmaßen, welche Ereignisse, hier Geburten und Geborene, im Lebensverlauf von Frauen nach Gebäralter, Parität und Zeitabstand zwischen den Geburten verfolgen (Längsschnitt).

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    strukturieren quantitativ die Gesamtheit der Lebendgeborenen (Fertilität) nach verschiedenen Bevölkerungssegmenten zu amtlichen, wissenschaftlichen und politischen Zwecken. Fertilitätsmaße sind Verhältniszahlen zur Charakterisierung des Ausmaßes der Erneuerung (Fortpflanzung) einer Bevölkerung durch Geburten (Geburtenhäufigkeit). Es ist zu unterscheiden zwischen Periodenmaßen, welche Ereignisse in einem zeitlichen Querschnitt erfassen (Monat, Jahr, Jahrfünft) und Kohortenmaßen, welche die Ereignisse, hier Geburten und Geborene, im Lebensverlauf von Frauen verfolgen (Längsschnitt). Zu den Periodenmaßen zählen: 1. Rohe Geborenenziffer (in den Medien z.T. als Geburtenrate bezeichnet): bezieht die Zahl der Lebendgeborenen auf tausend Personen der (mittleren) Gesamtbevölkerung, die zum Großteil am Geburtenvorgang nicht beteiligt ist (Männer, Kinder, Ältere). Daher sind Maße, die auf den weiblichen Bevölkerungsteil bezogen sind, in Forschung und Vergleich aussagekräftiger.

    2. Allg. Fruchtbarkeitsziffer: Lebendgeborene eines Kalenderjahres, bezogen auf tausend Frauen im Gebäralter von 15 bis 44 oder 49 Jahren.

    3. Altersspezifische Geborenenziffer: Lebendgeborene eines Jahres von bestimmten Frauenjahrgängen auf tausend Frauen dieser betreffenden Frauenjahrgänge. Zusätzliche Unterscheidung:
    (1) ehelich Lebendgeborene von Müttern in einem bestimmten Alter, bezogen auf Tausend der verheirateten Frauen in diesem Alter;
    (2) nicht ehelich Lebendgeborene von Müttern in einem bestimmten Alter, bezogen auf Tausend der unverheirateten (ledigen, verwitweten und geschiedenen) Frauen in diesem Alter.

    4. Zusammengefasste Geburtenziffer (Total Fertility Rate, TFR) (in den Medien meist als Geburtenrate bezeichnet): Summe der altersspezifischen Geborenenziffern. Sie ergeben für die gebärfähigen Frauen eines Jahres die durchschnittliche Zahl der lebendgeborenen Kinder (Deutschland 1,4 Kinder je Frau; Kenia 4,6).

    In der Längsschnittbetrachtung einer Kohortenfertilität zählen die Niederkünfte bzw. Geborenen eines Frauenjahrgangs (Geburtenkohorte) bis zum Ende des Familienbildungsprozesses. Sie sind ein ideales Vergleichsinstrument für die Fertilitätsgeschichte verschiedener Geburts- oder Heiratsjahrgänge. Frauengeburtsjahrgänge zwischen 1935 und 1945 haben den Nachkriegs-Babyboom mit einer zusammengefassten Geburtenziffer von 2,5 Kindern je Frau (1965) hervorgebracht; diejenigen zwischen 1945 und 1955 bewirkten den sog. "Pillenknick" des zweiten demografischen Übergangs ab 1964.

    Vgl. Nettoreproduktionsrate (NRR), Bevölkerungswissenschaft.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Fertilitätsmaße Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fertilitaetsmasse-34201 node34201 Fertilitätsmaße node32981 Geburtenhäufigkeit node34201->node32981 node32629 Geburtenkohorte node34201->node32629 node39462 Nettoreproduktionsrate (NRR) node34201->node39462 node28556 Bevölkerungswissenschaft node34201->node28556 node35493 Geborenenziffer node32981->node35493 node34485 Geburtenrate node32981->node34485 node35493->node34201 node34485->node34201 node34485->node35493 node33618 Generation node32629->node33618 node46206 Sexualproportion node39462->node46206 node43223 Sterbetafel node28556->node43223 node32093 Heiratstafeln node28556->node32093 node31297 Demografie node31297->node28556 node30890 Bevölkerungstheorie node30890->node28556
      Mindmap Fertilitätsmaße Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/fertilitaetsmasse-34201 node34201 Fertilitätsmaße node32981 Geburtenhäufigkeit node34201->node32981 node34485 Geburtenrate node34201->node34485 node32629 Geburtenkohorte node34201->node32629 node39462 Nettoreproduktionsrate (NRR) node34201->node39462 node28556 Bevölkerungswissenschaft node34201->node28556

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Lehrstuhl für Bevölkerungswissenschaft,
      Otto-Friedrich Universität Bamberg
      o. ö. (em.) Universitätsprofessor
      Dr. Susanne Schmid
      Hanns-Seidel-Stiftung,
      Referat II/7: Arbeit und Soziales,
      Demographischer Wandel,
      Familie, Frauen und Senioren
      Referatsleiterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die Geborenenzahl wird voraussichtlich schon in den 2020er Jahren aufgrund der aktuellen Altersstruktur sinken. Eine höhere Geburtenrate könnte diese neue demografische Welle abmildern. Noch bleibt allerdings die Fertilität in Deutschland trotz …
      Inwieweit familienpolitische Maßnahmen die Geburtenrate beeinflussen können, ist wissenschaftlich umstritten – und gleichzeitig politisch hochrelevant. Hier wird ein Überblick über nationale und internationale Studien zur Wirksamkeit …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete