Direkt zum Inhalt

Bevölkerungsmodelle

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    theoretische Konstrukte der Bevölkerungsentwicklung, die die Einwirkungen von unterschiedlichen Annahmen über demografische Variablen (Geburtenhäufigkeit, Sterblichkeit u.a.) beschreiben.

    Bekanntestes und wichtigstes Bevölkerungsmodell ist das statistische Modell der stabilen Bevölkerung (A. Lotka): Eine "stabile" Bevölkerung entsteht, wenn die altersspezifische Geburtenhäufigkeit (Fertilitätsmaße) und die altersspezifische Sterblichkeit (Mortalitätsmaße) im Zeitablauf konstant bleiben; Folge ist eine (positive oder negative) konstante Zuwachsrate sowie eine konstante (stabile) Geschlechts- und Altersgliederung.

    Dieses Modell ist ein Instrument zur Abschätzung der Wirkung einer Bevölkerungsdynamik. Es ist nicht zu verwechseln mit einer stationären Bevölkerung, die, ohne zu wachsen (Zuwachsrate Null), nur ihren Bestand hält. Neben einem statistischen Modell mit konstanten Variablen werden sie im dynamischen Modell im Zeitablauf verändert. Des Weiteren werden deterministische Modelle, stochastische Modelle oder Wahrscheinlichkeitsmodelle unterschieden.

    Vgl. auch formale Demografie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bevölkerungsmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bevoelkerungsmodelle-28762 node28762 Bevölkerungsmodelle node36208 formale Demografie node28762->node36208 node34201 Fertilitätsmaße node28762->node34201 node38300 Mortalitätsmaße node28762->node38300 node37597 Malthus node31533 Bevölkerungsgesetz node31533->node28762 node31533->node37597 node28556 Bevölkerungswissenschaft node31533->node28556 node30195 Altersstruktur node33548 Fertilität node27442 Bevölkerungsstatistik node36208->node30195 node36208->node33548 node36208->node27442 node39661 Mortalität node36208->node39661 node28556->node38300 node39462 Nettoreproduktionsrate (NRR) node34201->node39462 node32629 Geburtenkohorte node34201->node32629 node34485 Geburtenrate node34201->node34485 node32981 Geburtenhäufigkeit node34201->node32981 node43223 Sterbetafel node38300->node39661 node38300->node43223 node43586 stabile Bevölkerung node43586->node28762
      Mindmap Bevölkerungsmodelle Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bevoelkerungsmodelle-28762 node28762 Bevölkerungsmodelle node34201 Fertilitätsmaße node28762->node34201 node38300 Mortalitätsmaße node28762->node38300 node36208 formale Demografie node28762->node36208 node31533 Bevölkerungsgesetz node31533->node28762 node43586 stabile Bevölkerung node43586->node28762

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Lehrstuhl für Bevölkerungswissenschaft,
      Otto-Friedrich Universität Bamberg
      o. ö. (em.) Universitätsprofessor
      Dr. Susanne Schmid
      Hanns-Seidel-Stiftung,
      Referat II/7: Arbeit und Soziales,
      Demographischer Wandel,
      Familie, Frauen und Senioren
      Referatsleiterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In diesem Beitrag wird ein Workshopkonzept zur transdisziplinären Entwicklung von Zukunftsvisionen vorgestellt, bei dem Bürger(innen) einbezogen werden. Eine Reihe ineinandergreifender Schritte führt zu Vorstellungen einer wünschenswerten Zukunft …
      Die Probleme, die sich aus der längeren Lebenserwartung und dem gleichzeitig steigenden Altenquotienten für die Gesetzliche Rentenversicherung ergeben, werden schon seit langem diskutiert. Sie haben die Politik veranlasst, einschneid
      Es wird zunächst ein Überblick über die gängigen Methoden der Sterblichkeitsmodellierung gegeben. Von besonderem Interesse sind Vorhersagen. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt in diesem Zusammenhang auf dem Brass-Verhältnismodell. In einer ex-post Stud…

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

        Sachgebiete