Direkt zum Inhalt

demografischer Übergang

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Theorie des „demografischen Übergangs. 1. Begriff: von dem engl. Demografen Warren S. Thompson 1929 entdeckt und von dem US-Demografen Frank W. Notestein 1945 weiterentwickelt. Die demografische Übergangstheorie ist die einflussreichste Theorie der neuzeitlichen Bevölkerungsentwicklung geworden.

    2. Ablauf: Sie belegt nach europäischem Ländervergleich, dass sich vorindustrielle Bevölkerungsstrukturen mit hohen Geborenenziffern und fast ebenso hohen Sterbeziffern im Zuge der Industrialisierung auf einen Transformationsprozess begaben, der sie durch ein Stadium verstärkten Wachstums führte, bis in der Schlussphase ein neues Gleichgewicht mit niedrigen Sterbeziffern und ebenso niedrigen Geborenenziffern erreicht wird. Dieses Durchschreiten des nach einem 4-Phasen-Schema geordneten Übergangs geht einher mit der Umstrukturierung der Produktion, der politischen Verhältnisse und der Familienformen. In Europa galt bis Mitte des 20. Jh. der Übergang für abgeschlossen. Nun verfolgt man die Entwicklungskontinente hinsichtlich ihres Vorrückens im Übergang, was mit Wirtschaftserfolg und Modernisierung gleichgesetzt wird. Afrika steht in der Mittelphase der Bevölkerungsexplosion und hat den weitesten Weg vor sich gefolgt von Lateinamerika, Zentralasien (indischer Subkontinent) und schließlich Ostasien, das am weitesten fortgeschritten ist, schon europäisches Sterblichkeitsniveau erreicht hat, dem die Geburtenniveaus absehbar nachfolgen werden.



    3. Zweiter demografischer Übergang: Für Europa ist die Anfügung einer weiteren Phase aufgrund der Entwicklung seit 1965 in fast allen Industrieländern, v.a. der Bundesrepublik Deutschland, zu überlegen. Die Fachwelt ist übereingekommen, von einem zweiten demografischen Übergang zu sprechen. Der Geburtenrückgang hat sich auf ein Niedrigniveau begeben, da die Zahl der Geburten unterhalb der Zahl der Sterbefälle bleibt.



    4. Bedeutung: Die Forschung zu vielen Teilen Europas hat gezeigt, dass der demografische Übergang ein vielgestaltiger Prozess ist. Die „Übergangstheorie“ ist infolgedessen als starke Verallgemeinerung wirklicher historischer Verläufe anzusehen.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap demografischer Übergang Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/demografischer-uebergang-47297 node47297 demografischer Übergang node30090 Bevölkerungsexplosion node47297->node30090 node35493 Geborenenziffer node47297->node35493 node39874 Industrialisierung node47297->node39874 node29593 Bevölkerungspolitik node29593->node30090 node28556 Bevölkerungswissenschaft node33456 Geburtenrückgang node33456->node47297 node33456->node29593 node33456->node28556 node51464 demografische Alterung node33456->node51464 node49611 Weltbevölkerungskonferenz node50041 Wanderung node38745 Migration node31527 Bevölkerungswachstum node31527->node47297 node31527->node29593 node31527->node49611 node31527->node50041 node31527->node38745 node36624 Entwicklungstheorie node36624->node30090 node34201 Fertilitätsmaße node35493->node34201 node46639 Proto-Industrialisierung node46639->node39874 node31824 Armut node31824->node30090 node31824->node39874 node28826 Altindustrieregion node28826->node39874 node34485 Geburtenrate node34485->node35493 node32981 Geburtenhäufigkeit node32981->node35493
      Mindmap demografischer Übergang Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/demografischer-uebergang-47297 node47297 demografischer Übergang node35493 Geborenenziffer node47297->node35493 node39874 Industrialisierung node47297->node39874 node30090 Bevölkerungsexplosion node47297->node30090 node31527 Bevölkerungswachstum node31527->node47297 node33456 Geburtenrückgang node33456->node47297

      News SpringerProfessional.de

      • Was Arbeit in Europa kostet

        Für eine Arbeitsstunde zahlt die deutsche Wirtschaft durchschnittlich 34,1 Euro. Doch bei den Arbeitskosten gibt es zwischen den EU-Mitgliedstaaten deutliche Unterschiede: Es geht noch teurer – aber auch viel billiger.

      • "Das Silicon Valley ist nicht über Nacht entstanden"

        Wenn es ein Digitalisierungs-Mekka gibt, in das deutsche Manager pilgern, ist es das Silicon Valley. Was Unternehmen von den US-Vorreitern lernen und ob sie die 180-Grad-Wende schaffen können, beantworten Sven Grote und Rüdiger Goyk im Gespräch.

      • Utility 4.0 – mehr als eine Worthülse?

        Vierpunktnull auf Teufel komm raus. Kein Themengebiet scheint heute ohne das Zahlenkürzel '4.0' auszukommen. Mit Utility 4.0 ist dieses Phänomen nun auch im Energiesektor angekommen. Zu Recht?

      • Das blaue Jobwunder der Digitalisierung

        Immer mehr Studien prognostizieren, dass die digitale Transformation insgesamt keine Arbeitsplätze kostet. Denn es entstehen auch jede Menge neue Jobs. Die erfordern jedoch andere Kompetenzen.

      • Starke Teams lassen Risiken zu

        "Werde eins mit deinem Projekt", proklamierte vor Jahren eine Baumarktkette. Ein kerniger Slogan, der seine Parallele in einer Google-Studie findet: Teammitglieder die risikobereit in ihrer Aufgabe aufgehen, arbeiten effektiver.

      • "Freibeträge in Abfindungsregelungen wieder einführen"

        Seit 1. Januar gilt die Institutsvergütungsverordnung (IVV). Mit ihr wurden in erster Linie die Anforderungen der Leitlinien der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde EBA für eine solide Vergütungspolitik in deutsches Recht umgesetzt. Wie sich das auf die Personal- und Abfindungsstrategien bei den Banken auswirkt, erklärt Jurist Christoph Abeln im Interview.

      • So teuer wird der Fachkräftemangel

        Dass der Fachkräftemangel die deutsche Wirtschaft bremst, ist nicht neu. Allerdings war bislang nicht klar, wie sehr fehlendes Personal zu Buche schlägt. Einer Studie zufolge drohen bis zum Jahr 2030 wirtschaftliche Schäden in Milliardenhöhe. 

      • KMU zögern bei tiefgreifender Digitalisierung

        Der digitale Wandel wirkt sich auf die gesamte Wertschöpfungskette aus. Viele kleine und mittelständische Unternehmen haben das nicht vollends erkannt, weshalb sie sich auf die Optimierung einzelner interner Prozesse versteifen.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Lehrstuhl für Bevölkerungswissenschaft,
      Otto-Friedrich Universität Bamberg
      o. ö. (em.) Universitätsprofessor
      Dr. Susanne Schmid
      Hanns-Seidel-Stiftung,
      Referat II/7: Arbeit und Soziales,
      Demographischer Wandel,
      Familie, Frauen und Senioren
      Referatsleiterin

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die digitale Transformation verändert die Arbeitswelt, schafft neue Formen der Arbeitsorganisation und der Beschäftigungsverhältnisse und erzeugt Gewinner und Verlierer. Der Gesamtwohlstand wird vermutlich steigen, aber dessen Verteilung wird sich …
      Das erste Kapitel der Gesamtdarstellung der Globalisierung in den letzten fünf Jahrhunderten gibt einen Überblick über die internationalen Wirtschaftsbeziehungen auf den Güter-, Arbeits- und Finanzmärkten in einer Epoche, in der einerseits die …
      Das zweite Kapitel der Gesamtdarstellung der Globalisierung in den letzten fünf Jahrhunderten gibt einen Überblick über die internationalen Wirtschaftsbeziehungen auf den Güter-, Arbeits- und Finanzmärkten in einer Epoche, in der sich einerseits …

      Sachgebiete