Direkt zum Inhalt

Bevölkerungsvorausschätzung

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    existiert in drei Formen, denen jeweilige Ziele zugrunde liegen: 1. Bevölkerungsprognose: will die zukünftige Bevölkerungsentwicklung aufgrund möglichst realistischer Annahmen über die Entwicklung der Fertilität, Mortalität und Migration (Wanderung) treffen.

    Neben konventionellen Methoden wie z.B. Extrapolation werden verfeinerte Methoden wie die Kohorten-Komponenten-Methode angewendet. In ihr werden alters- und geschlechtsspezifische Prognosevarianten an den einzelnen Altersstufen angebracht (Bevölkerungspyramide).

    2. Bevölkerungsprojektion will einen (meist gegenwärtigen) Zustand in die Zukunft verlängern, um seine Tendenz und Dynamik anschaulich zu machen (Querschnitt wird zu Anschauungszwecken in einen Längsschnitt verwandelt). Es ist üblich, aus der jährlichen Wachstumsrate  das Bevölkerungsvolumen zu einem bestimmten künftigen Zeitpunkt oder die Verdopplungszeit einer Bevölkerung in Jahren zu errechnen.

    Vgl. auch Bevölkerungsstatistik.

    3. Bevölkerungsvorausberechnung ist die gebräuchlichste Vorgehensweise zur Berechnung, Festsetzung geeigneter Annahmen und Präsentation der Ergebnisse. Entscheidend sind die Annahmen zur natürlichen Bevölkerungsbewegung (durchschnittliche Kinderzahl je Frau, Lebenserwartung der Geschlechter) und zur Zu- und Abwanderung (Wanderungssaldo). Deutschland legt unter Federführung des Statistischen Bundesamtes (StBA) in Abständen „koordinierte“ Bevölkerungsvorausberechnungen vor mit ca. 3 Varianten für jeden relevanten Bevölkerungsvorgang.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Bevölkerungsvorausschätzung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bevoelkerungsvorausschaetzung-31593 node31593 Bevölkerungsvorausschätzung node31262 Bevölkerungspyramide node31593->node31262 node33548 Fertilität node31593->node33548 node50041 Wanderung node31593->node50041 node39661 Mortalität node31593->node39661 node27442 Bevölkerungsstatistik node31593->node27442 node29863 Binnenwanderung node33869 Familienstatistik node33869->node27442 node31482 Bestandsgesamtheit node51488 Alterspyramide node51488->node31262 node51464 demografische Alterung node51464->node31262 node31363 Altersaufbau node31262->node31363 node47637 Wanderungsstatistik node30140 Außenwanderung node41216 Mobilität node34201 Fertilitätsmaße node33548->node34201 node50041->node29863 node50041->node47637 node50041->node30140 node50041->node41216 node38300 Mortalitätsmaße node43223 Sterbetafel node43223->node39661 node39661->node38300 node28556 Bevölkerungswissenschaft node28556->node33548 node28556->node39661 node27442->node31482 node27442->node33548 node27442->node43223 node27442->node39661 node48479 Verlaufsstatistik node48479->node27442
      Mindmap Bevölkerungsvorausschätzung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/bevoelkerungsvorausschaetzung-31593 node31593 Bevölkerungsvorausschätzung node33548 Fertilität node31593->node33548 node39661 Mortalität node31593->node39661 node50041 Wanderung node31593->node50041 node31262 Bevölkerungspyramide node31593->node31262 node27442 Bevölkerungsstatistik node31593->node27442

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Josef Schmid
      Lehrstuhl für Bevölkerungswissenschaft,
      Otto-Friedrich Universität Bamberg
      o. ö. (em.) Universitätsprofessor
      Dr. Susanne Schmid
      Hanns-Seidel-Stiftung,
      Referat II/7: Arbeit und Soziales,
      Demographischer Wandel,
      Familie, Frauen und Senioren
      Referatsleiterin
      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Packaged Retail And Insurance-Based Investment Products (PRIIP) – 1. Begriff: Verordnung (EU) 1286/2014 des Europäischen Parlaments und Rats vom 26.11.2014 über Basisinformationsblätter für verpackte Anlageprodukte für Kleinanleger und → …
      Es wird zunächst ein Überblick über die gängigen Methoden der Sterblichkeitsmodellierung gegeben. Von besonderem Interesse sind Vorhersagen. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt in diesem Zusammenhang auf dem Brass-Verhältnismodell. In einer ex-post Stud…
      Die umlagefinanzierte soziale Pflegeversicherung (SPV) wird durch die demographischen Veränderungen in unserer Gesellschaft in den kommenden Jahren vor existentielle Probleme gestellt. Eine Untersuchung der verschiedenen Denkmodelle zur Zukunft der P…

      Sachgebiete