Direkt zum Inhalt

Generationen-Management

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Inhaltsverzeichnis

    1. Definition
    2. Merkmale
    3. Kritik

    Definition

    engl. Generation Management, Teilbereich von Diversity Management, Summe aller organisationalen Gestaltungsfelder und Einzelmaßnahmen zur Förderung der Zusammenarbeit verschiedener Altersgruppen in der Organisation.

    Merkmale

    Generationen-Management nimmt Bezug auf den historisch-gesellschaftlichen Generationenbegriff des Soziologen Karl Mannheim. Demnach versteht man unter einer Generation eine gesellschaftliche Kohorte, die Geburtsperiode und prägende kollektive Ereignisse (z.B. die Terroranschläge vom 11. September 2001) in Kindheit und Jugend teilt. Nach der Sozialisationshypothese entstehen grundlegende Wertvorstellungen eines Menschen weitgehend in den Kinder-, Jugend- und frühen Erwachsenenjahre und reflektieren den während dieser Phase vorherrschenden Zeitgeist. Eine allgemeingültige Generationen-Gliederung existiert für die Arbeitswelt in Deutschland noch nicht. Oftmals werden die deutschen Arbeitnehmer-Generationen in folgende fünf Gruppen eingeteilt: Nachkriegs-Generation (geboren circa 1945 bis 1955), Baby Boomer (geboren ca. 1956 bis 1965), Generation X (geboren circa 1966 bis 1980), Generation Y (geboren circa 1981 bis 1995) und Generation Z (geboren ca. 1996 bis 2010). Obgleich sich auch gegenteilige Befunde finden, zeigen mehrere Studien einen Abfall der Gruppeneffektivität mit zunehmender Altersheterogenität. Kommt es infolge unterschiedlicher Vorstellungen und Verhaltensweisen der Altersgruppen zu Auseinandersetzungen in der Organisation, spricht man, wie im familiären Kontext, von Generationenkonflikten. Maßnahmen zur Sensibilisierung für die Wünsche und Stärken der einzelnen Generationen sowie die bewusste Gestaltung der intergenerativen Zusammenarbeit helfen, Konflikte zu vermeiden und die Vorteile von Generationen-Vielfalt (u.a. höhere Problemlösefähigkeit) auszuschöpfen.

    Kritik

    Der Generationenzugehörigkeits-Ansatz impliziert eine bewusste Kategorisierung, um Komplexität zu reduzieren. Neben Aspekten wie u.a. Lebensphase, Geschlecht, geographische Herkunft, sozioökonomischer Hintergrund oder Familienstrukturen bietet er ein ergänzendes Erklärungsmuster für das Verhalten von Menschen unterschiedlichen Alters. Ein Großteil der empirischen Studien zu Generationen-Unterschieden ist indes nicht quantitativ ausgerichtet und vermischt Alters-, Generationen- oder Lebensphasen Effekte.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Martin Klaffke
      Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin
      Professor für Betriebswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      ​Studien zufolge erleben Unternehmen die Veränderung der Altersstruktur, aber auch die Veränderung der Wünsche innerhalb der Belegschaft als erste Folgen des demografischen Wandels. Dessen ungeachtet liegt die Priorität im Demografiemanagement oftmal
      Silko Pfeil reflektiert den Diskurs um die Generation Y als derzeit jüngste Arbeitnehmergeneration. Anhand der kritischen Reflexion der theoretischen Grundlagen des Generationenkonzepts sowie der empirischen Analyse der Daten des …
      Die Bereitstellung und Finanzierung öffentlicher Verkehrsangebote im ländlichen Raum ist in den letzten Jahren zu einem zunehmend bedeutsamen Thema geworden, das auch die Aufmerksamkeit der Regionalpolitik wieder verstärkt zu finden scheint. Die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete

      Interne Verweise