Direkt zum Inhalt

Arbeitslosenquote

Definition

Die Arbeitslosenquote setzt die Zahl der registrierten Arbeitslosen zu den Erwerbspersonen in Beziehung und misst so die relative Unterauslastung des Arbeitskräfteangebots.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Arbeitslosenquoten berechnen – ähnlich wie die Erwerbslosenquote – die relative Unterauslastung des Produktionsfaktors Arbeit(-skraft), indem sie die (registrierten) Arbeitslosen in Relation zu den Erwerbspersonen setzen. Es werden zwei Quoten ermittelt, die sich in ihren Abgrenzungen der Erwerbspersonen unterscheiden. In Deutschland wurde lange die Arbeitslosenquote bezogen auf die abhängigen zivilen Erwerbspersonen. Sie berücksichtigt lediglich die abhängigen zivilen Erwerbspersonen, also die Summe aus voll sozialversicherungspflichtig Beschäftigten inkl. der Auszubildenden, geringfügig Beschäftigten, Beamten (ohne Soldaten) und (registrierten) Arbeitslosen. Die Arbeitslosenquote bezogen auf alle zivilen Erwerbspersonen beinhaltet dagegen neben den abhängigen zivilen Erwerbstätigen auch die Selbstständigen sowie die mithelfenden Familienangehörigen. Diese Berechnung ist im Ausland gebräuchlicher; sie hat den Vorteil, auch die langfristig zunehmende Bedeutung selbstständiger Tätigkeiten zu berücksichtigen. Seit Januar 2009 wird diese Quote auch für spezielle Personengruppen errechnet und damit die statistische Berichterstattung grundsätzlich auf die Darstellung dieser Arbeitslosenquote umgestellt.

    Die Bezugsgrößen für die Arbeitslosenquoten beinhalten Informationen aus verschiedenen Statistiken (z.B. Beschäftigungsstatistik, Personalstandsstatistik und Mikrozensus), die erst mit zeitlicher Verzögerung vorliegen. Sie werden einmal jährlich, i.d.R. im April oder Mai, aktualisiert. Eine Rückrechnung erfolgt nicht.

    Die Arbeitslosenquoten werden monatlich bzw. jährlich in unterschiedlichen regionalen und personellen Abgrenzungen von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlicht.

    Vgl. auch Arbeitsmarktstatistik.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Arbeitslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitslosenquote-31583 node31583 Arbeitslosenquote node53490 Erwerbslosenquote node31583->node53490 node48770 Vollbeschäftigung node48770->node31583 node44575 Produktionspotenzial node48770->node44575 node34748 Globalsteuerung node39320 Inflation node38767 Konjunkturphasen node45364 Stagflation node45364->node31583 node45364->node34748 node45364->node39320 node45364->node38767 node42714 Phillips-Kurve node45364->node42714 node54086 Arbeitsbeziehungen node54086->node48770 node34935 High Employment Budget ... node34935->node48770 node37240 Mindestlohn node37240->node48770 node29744 Beschäftigungspolitik node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node31583 node34715 Erwerbslose node53490->node34715 node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node49970 Unterbeschäftigung node49970->node31583 node49970->node48770 node49970->node29744 node49970->node27801 node27646 Auszubildender node31753 Arbeiter node31594 Angestellter node28838 Beamter node30290 Abhängige node30290->node31583 node30290->node27646 node30290->node31753 node30290->node31594 node30290->node28838 node33596->node31583
      Mindmap Arbeitslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/arbeitslosenquote-31583 node31583 Arbeitslosenquote node53490 Erwerbslosenquote node31583->node53490 node30290 Abhängige node30290->node31583 node49970 Unterbeschäftigung node49970->node31583 node48770 Vollbeschäftigung node48770->node31583 node45364 Stagflation node45364->node31583

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre
      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Katrin Schmidt
      Bundesagentur für Arbeit,
      Zentrale
      Referentin Arbeitsmarktberichterstattung
      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Konzept der NAIRU (Non Accelerating Inflation Rate of Unemployment) basiert auf einem Modell, mit dem ein langfristiges Gleichgewicht auf dem Arbeitsmarkt bestimmt werden kann.1 In der Praxis wird dieses Konzept häufig dazu eingesetzt, den …
      Die Bundesrepublik zeichnet sich durch eine überraschend hohe Stabilität der politischen Ordnung aus. 1949, im Gründungsjahr der zweiten Republik, haben nur wenige so etwas erwartet. Für Optimismus schien angesichts der Erfahrungen mit der …
      Im Kapitel 4 wurden in einer graphischen Analyse die Mechanismen bestimmt, welche das Niveau der strukturellen Arbeitslosenquote beeinflussen; die gewählte graphische Analyse war allerdings nicht in der Lage, quantitative Aussagen über das exakte …

      Sachgebiete