Direkt zum Inhalt

Erwerbslosenquote

Definition

Die Erwerbslosenquote stellt den Anteil Erwerbsloser an allen Erwerbspersonen (bestehend aus Erwerbstätigen und Erwerbslosen) dar.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Die Erwerbslosenquote stellt den Anteil der Erwerbslosen an allen Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) dar. Damit erfasst sie – ähnlich wie die Arbeitslosenquote – die relative Unterauslastung des Produktionsfaktors Arbeit(-skraft).

    2. Abgrenzung: Die Erwerbslosenquote ist von der nach nationalen Kriterien festgelegten Arbeitslosenquote abzugrenzen.

    3. Erhebung und Erfassungsmerkmale: Die Erwerbslosenquote wird in Deutschland vom Statistischen Bundesamt (StBA) nach den international vergleichbaren Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ermittelt (Labor-Force-Konzept) und im Rahmen der monatlichen „ILO-Arbeitsmarktstatistik“ veröffentlicht. Die Untersuchung des StBA kennt nicht die Unterscheidung zwischen registrierten und nicht registrierten Arbeitslosen (Arbeitslose). Im Gegensatz zu den Daten der Bundesagentur für Arbeit werden hier durch eine Telefonumfrage auch nicht gemeldete Arbeitsuchende als Erwerbslose erfasst. Als erwerbslos gilt, wer weniger als eine Stunde pro Woche arbeitet, aber mehr arbeiten will. (Nach der Definition der Bundesagentur für Arbeit gilt als arbeitslos, wer weniger als 15 Wochenstunden arbeitet). Die Gesamtzahl der Erwerbslosen wird anhand einer Stichprobe hochgerechnet. Damit wird die Stille Reserve automatisch erfasst, hingegen fallen geringfügig Beschäftigte sowie Arbeitsunwillige heraus. Ebenso berücksichtigt das StBA ausschließlich die Inländer (Inländerkonzept). Laut ILO umfasst das Gesamtpotenzial Personen bis zum 75. Lebensjahr, während die Agentur für Arbeit nur Personen bis zum 65. Lebensjahr betreut.

    . Empirische Differenz: V.a. aufgrund der restriktiven Definition (höchstens eine Stunde Arbeit pro Woche) werden z.B. Personen, die bis zu 15 Stunden pro Woche arbeiten und so gemäß SGB III arbeitslos sein können, nicht als Erwerbslose gezählt. Deshalb liegen die vom StBA ermittelte Erwerbslosenzahl und die Erwerbslosenquote zumeist deutlich unter der von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitslosenzahl und der Arbeitslosenquote.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erwerbslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbslosenquote-53490 node53490 Erwerbslosenquote node30126 Arbeitslose node53490->node30126 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node53490->node46290 node31583 Arbeitslosenquote node53490->node31583 node33956 ILO node53490->node33956 node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node34715 Erwerbslose node53490->node34715 node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node41715 Labor-Force-Konzept node53490->node41715 node48885 Wirtschaftsstatistik node48885->node46290 node44723 Statistischer Beirat node46290->node44723 node48770 Vollbeschäftigung node48770->node31583 node49970 Unterbeschäftigung node49970->node53490 node49970->node31583 node30290 Abhängige node30290->node31583 node51345 Arbeitskräfteerhebung node33596->node41715 node34715->node30126 node34715->node51345 node34715->node33956 node34715->node41715 node51812 Erwerbstätigenquote node51812->node35179 node29051 Alters-Verdienstfunktion node29051->node35179 node39593 Inlandskonzept node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node46290 node35179->node39593 node35179->node47916 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node33596 node51344 Erwerbstätigenrechnung node51344->node33596 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node33596 node43361 Preisstatistik node43361->node46290
      Mindmap Erwerbslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbslosenquote-53490 node53490 Erwerbslosenquote node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node34715 Erwerbslose node53490->node34715 node31583 Arbeitslosenquote node53490->node31583 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node53490->node46290

      News SpringerProfessional.de

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      • Konsequent digital steigert die Profite

        Je intensiver Unternehmen digitalisiert sind, desto höher ist ihr Gewinnwachstum. Allerdings braucht es dazu konsequente Strategien und den Willen zum Wandel auf allen Ebenen.

      • Warum Manager die Macht der Controller fürchten

        Die Rolle des Controllers verändert sich. Er soll gerade als Unterstützung im strategischen Bereich an Einfluss gewinnen. Doch noch ist nicht jeder Manager bereit, den Controller als Sparringspartner zu sehen.

      • So viele befriste Arbeitsverträge wie nie

        Es gibt viel zu tun für die Bundesregierung – auch beim Thema befristete Arbeitsverträge. Denn deren Zahl hat im Jahr 2017 ein Rekordhoch erreicht. Bei der Hälfte fehlt sogar der sachliche Grund.

      • Facebook und VW stehen nicht für Werte

        Cambridge Analytica bei Facebook und die nicht endende Abgasaffäre bei Volkswagen haben das Image beider Unternehmen schwer geschädigt. Verbraucher wissen nicht mehr, welcher Ethik sie folgen. Ein Gastbeitrag von Jan Döring.

      • Umweltaspekte in das Controlling integrieren

        Controlling wird mit Kennzahlen und nüchternen Fakten verbunden, selten jedoch mit dem Thema Umwelt. Eine Studie legt jedoch offen, wie wichtig es ist, Umweltaspekte mit dem Controlling zu verzahnen.

      • Mittelstand tut sich mit Kreditfinanzierung schwer

        Fast 15 Prozent der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) haben laut einer aktuellen Studie keine ausreichenden Mittel zur Finanzierung nötiger betrieblicher Investitionen. Ähnlich sieht das Bild in Großbritannien und noch schlechter in Frankreich aus.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die deutsche Wirtschaft boomt. Allein in 2017 entstanden 520.000 neue Arbeitsplätze. Für 2018 werden weitere 400.000 neue Jobs erwartet. Im EU-Ausland geht es laut aktuellen Prognosen weniger steil aufwärts.
      Gegenstand des Beitrages sind rechtliche Rahmenbedingungen der Existenzsicherung und der Integration von Alleinerziehenden in den Arbeitsmarkt nach dem Zweiten Sozialgesetzbuch (SGB II). Ferner sollen die Passung sowie die Wechselwirkung und …
      Die konzeptionelle Grundlage dieser Untersuchung, der Strategic Human Resource Management-Ansatz, verfolgt das Ziel eines externen fit, die optimale Abstimmung zwischen den strategischen Kernelementen (Strategie, Struktur und HRM) eines …

      Sachgebiete