Direkt zum Inhalt

Erwerbslosenquote

Definition

Die Erwerbslosenquote stellt den Anteil Erwerbsloser an allen Erwerbspersonen (bestehend aus Erwerbstätigen und Erwerbslosen) dar.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Die Erwerbslosenquote stellt den Anteil der Erwerbslosen an allen Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) dar. Damit erfasst sie – ähnlich wie die Arbeitslosenquote – die relative Unterauslastung des Produktionsfaktors Arbeit(-skraft).

    2. Abgrenzung: Die Erwerbslosenquote ist von der nach nationalen Kriterien festgelegten Arbeitslosenquote abzugrenzen.

    3. Erhebung und Erfassungsmerkmale: Die Erwerbslosenquote wird in Deutschland vom Statistischen Bundesamt (StBA) nach den international vergleichbaren Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ermittelt (Labor-Force-Konzept) und im Rahmen der monatlichen „ILO-Arbeitsmarktstatistik“ veröffentlicht. Die Untersuchung des StBA kennt nicht die Unterscheidung zwischen registrierten und nicht registrierten Arbeitslosen (Arbeitslose). Im Gegensatz zu den Daten der Bundesagentur für Arbeit werden hier durch eine Telefonumfrage auch nicht gemeldete Arbeitsuchende als Erwerbslose erfasst. Als erwerbslos gilt, wer weniger als eine Stunde pro Woche arbeitet, aber mehr arbeiten will. (Nach der Definition der Bundesagentur für Arbeit gilt als arbeitslos, wer weniger als 15 Wochenstunden arbeitet). Die Gesamtzahl der Erwerbslosen wird anhand einer Stichprobe hochgerechnet. Damit wird die Stille Reserve automatisch erfasst, hingegen fallen geringfügig Beschäftigte sowie Arbeitsunwillige heraus. Ebenso berücksichtigt das StBA ausschließlich die Inländer (Inländerkonzept). Laut ILO umfasst das Gesamtpotenzial Personen bis zum 75. Lebensjahr, während die Agentur für Arbeit nur Personen bis zum 65. Lebensjahr betreut.

    . Empirische Differenz: V.a. aufgrund der restriktiven Definition (höchstens eine Stunde Arbeit pro Woche) werden z.B. Personen, die bis zu 15 Stunden pro Woche arbeiten und so gemäß SGB III arbeitslos sein können, nicht als Erwerbslose gezählt. Deshalb liegen die vom StBA ermittelte Erwerbslosenzahl und die Erwerbslosenquote zumeist deutlich unter der von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitslosenzahl und der Arbeitslosenquote.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Erwerbslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbslosenquote-53490 node53490 Erwerbslosenquote node30126 Arbeitslose node53490->node30126 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node53490->node46290 node31583 Arbeitslosenquote node53490->node31583 node33956 ILO node53490->node33956 node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node34715 Erwerbslose node53490->node34715 node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node41715 Labor-Force-Konzept node53490->node41715 node48885 Wirtschaftsstatistik node48885->node46290 node44723 Statistischer Beirat node46290->node44723 node48770 Vollbeschäftigung node48770->node31583 node49970 Unterbeschäftigung node49970->node53490 node49970->node31583 node30290 Abhängige node30290->node31583 node51345 Arbeitskräfteerhebung node33596->node41715 node34715->node30126 node34715->node51345 node34715->node33956 node34715->node41715 node51812 Erwerbstätigenquote node51812->node35179 node29051 Alters-Verdienstfunktion node29051->node35179 node39593 Inlandskonzept node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node47916->node46290 node35179->node39593 node35179->node47916 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node33596 node51344 Erwerbstätigenrechnung node51344->node33596 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node33596 node43361 Preisstatistik node43361->node46290
      Mindmap Erwerbslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbslosenquote-53490 node53490 Erwerbslosenquote node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node34715 Erwerbslose node53490->node34715 node31583 Arbeitslosenquote node53490->node31583 node46290 Statistisches Bundesamt (StBA) node53490->node46290

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Berndt Keller
      Universität Konstanz,
      FB Politik-/Verwaltungswissenschaft
      - Arbeits- und Sozialpolitik -
      Professor
      Privatdozent Dr. rer. soc. Fred Henneberger
      Universität St. Gallen (HSG)
      Dozent für Volkswirtschaftslehre

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      In der Zeitarbeitsbranche besteht ein fortwährend hoher Rekrutierungsbedarf. Die Personalbeschaffung wird jedoch u. a. durch ein problematisches Branchenimage sowie ungünstige Arbeitsbedingungen erschwert. In der vorliegenden Studie wurde in 11 …
      Die deutsche Wirtschaft boomt. Allein in 2017 entstanden 520.000 neue Arbeitsplätze. Für 2018 werden weitere 400.000 neue Jobs erwartet. Im EU-Ausland geht es laut aktuellen Prognosen weniger steil aufwärts.
      Wir diskutieren ausgewählte individuelle Ursachen von Arbeitslosigkeit sowie deren Auswirkungen auf die Betroffenen. Beispielhaft betrachten wir Persönlichkeit und psychische Gesundheit als Determinanten von Arbeitslosigkeit sowie die Auswirkungen …

      Sachgebiete