Direkt zum Inhalt

Erwerbslosenquote

Definition

Die Erwerbslosenquote stellt den Anteil Erwerbsloser an allen Erwerbspersonen (bestehend aus Erwerbstätigen und Erwerbslosen) dar.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Definition: Die Erwerbslosenquote stellt den Anteil der Erwerbslosen an allen Erwerbspersonen (Erwerbstätige und Erwerbslose) dar. Damit erfasst sie – ähnlich wie die Arbeitslosenquote – die relative Unterauslastung des Produktionsfaktors Arbeit(-skraft).

    2. Abgrenzung: Die Erwerbslosenquote ist von der nach nationalen Kriterien festgelegten Arbeitslosenquote abzugrenzen.

    3. Erhebung und Erfassungsmerkmale: Die Erwerbslosenquote wird in Deutschland vom Statistischen Bundesamt (StBA) nach den international vergleichbaren Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) ermittelt (Labor-Force-Konzept) und im Rahmen der monatlichen „ILO-Arbeitsmarktstatistik“ veröffentlicht. Die Untersuchung des StBA kennt nicht die Unterscheidung zwischen registrierten und nicht registrierten Arbeitslosen (Arbeitslose). Im Gegensatz zu den Daten der Bundesagentur für Arbeit werden hier durch eine Telefonumfrage auch nicht gemeldete Arbeitsuchende als Erwerbslose erfasst. Als erwerbslos gilt, wer weniger als eine Stunde pro Woche arbeitet, aber mehr arbeiten will. (Nach der Definition der Bundesagentur für Arbeit gilt als arbeitslos, wer weniger als 15 Wochenstunden arbeitet). Die Gesamtzahl der Erwerbslosen wird anhand einer Stichprobe hochgerechnet. Damit wird die Stille Reserve automatisch erfasst, hingegen fallen geringfügig Beschäftigte sowie Arbeitsunwillige heraus. Ebenso berücksichtigt das StBA ausschließlich die Inländer (Inländerkonzept). Laut ILO umfasst das Gesamtpotenzial Personen bis zum 75. Lebensjahr, während die Agentur für Arbeit nur Personen bis zum 65. Lebensjahr betreut.

    . Empirische Differenz: V.a. aufgrund der restriktiven Definition (höchstens eine Stunde Arbeit pro Woche) werden z.B. Personen, die bis zu 15 Stunden pro Woche arbeiten und so gemäß SGB III arbeitslos sein können, nicht als Erwerbslose gezählt. Deshalb liegen die vom StBA ermittelte Erwerbslosenzahl und die Erwerbslosenquote zumeist deutlich unter der von der Bundesagentur für Arbeit veröffentlichten Arbeitslosenzahl und der Arbeitslosenquote.

    Mindmap Erwerbslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbslosenquote-53490 node53490 Erwerbslosenquote node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node43276 Stille Reserve node53490->node43276 node31583 Arbeitslosenquote node53490->node31583 node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node29095 Arbeitszeit node33596->node35179 node38293 mithelfende Familienangehörige node33596->node38293 node30126 Arbeitslose node43276->node30126 node29485 Arbeitslosenversicherung node29485->node30126 node30126->node53490 node45364 Stagflation node45364->node31583 node31944 Fluktuation node31944->node31583 node31583->node33596 node31583->node30126 node53543 Atypische Beschäftigung node53543->node35179 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node53490 node27801->node33596 node27801->node30126 node27801->node31583 node38052 Keynesianismus node27801->node38052 node29988 Benchmarking node27801->node29988 node54195 Digitalisierung node27801->node54195 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node31594 Angestellter node31594->node35179 node35179->node29095 node35179->node47916 node31465 Arbeit node31465->node27801
    Mindmap Erwerbslosenquote Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/erwerbslosenquote-53490 node53490 Erwerbslosenquote node35179 Erwerbstätige node53490->node35179 node31583 Arbeitslosenquote node53490->node31583 node30126 Arbeitslose node53490->node30126 node33596 Erwerbspersonen node53490->node33596 node27801 Arbeitslosigkeit node27801->node53490

    News SpringerProfessional.de

    Literaturhinweise SpringerProfessional.de

    Bücher auf springer.com

    Sachgebiete