Direkt zum Inhalt

Leistungsgerechtigkeit

Definition

Normatives Verteilungskonzept, das individuelles Einkommen mit dem Leistungsbeitrag des Einzelnen im Wirtschaftsprozess verbindet.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    Unter Leistungsgerechtigkeit wird eine normative Sichtweise verstanden, nach der es gerecht ist, wenn die individuellen Einkommen gemäß der von den Einzelnen für die Gesellschaft erbrachten Leistung verteilt werden. Nach Ansicht der Vertreter dieses normativen Verteilungskonzepts entspricht das Marktentgelt in der Regel der wirtschaftlichen Leistung, daher folgt die Verteilung der Markteinkommen in einer wettbewerblich organisierten Marktwirtschaft dem Prinzip der Leistungsgerechtigkeit.

    Kritik:
    a) In einer arbeitsteilig organisierten Wirtschaft ist eine Zurechnung der konkreten Leistung eines Einzelnen zum Produktionsergebnis kaum möglich.
    b) Es werden nur Leistungen betrachtet, die am Markt erbracht werden.
    c) Externe Effekte, bei denen Kosten und Erträge auf Dritte fallen, werden in diesem Ansatz nicht berücksichtigt.
    d) Bei Abweichungen vom vollkommenen Wettbewerb spielt Macht eine Rolle bei der Verteilung.
    e) Werden Einkommen ausschließlich gemäß der am Markt erbrachten Leistungen erzielt, können Personen, die über keine entsprechend hohe Leistungsfähigkeit verfügen (Erwerbsgeminderte, Nicht-Erwerbsfähige) kein Einkommen erzielen, das ihren Bedürfnissen entspricht oder gar ihr Existenzminimum sichert (vgl. soziale Marktwirtschaft).

    Vgl. auch gerechte Einkommensverteilung, Bedarfsgerechtigkeit.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Leistungsgerechtigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/leistungsgerechtigkeit-41170 node41170 Leistungsgerechtigkeit node42184 Soziale Marktwirtschaft node41170->node42184 node35288 Existenzminimum node41170->node35288 node34718 Einkommen node41170->node34718 node33596 Erwerbspersonen node41170->node33596 node35487 Erwerbsminderung node41170->node35487 node51344 Erwerbstätigenrechnung node51344->node33596 node51187 Wirtschaftsverfassung node51187->node42184 node39002 Konzentrationstheorie node39002->node42184 node33210 Freiburger Schule node42184->node33210 node49890 tendenzieller Fall der ... node49890->node35288 node40206 Nonprofit Treatment node40206->node35288 node34730 Existenzminimum-Theorien des Lohns node37240 Mindestlohn node37240->node35288 node35288->node34730 node48893 unselbstständige Erwerbspersonen node48893->node33596 node30087 Arbeitsmarktrisiken node30087->node33596 node36899 Haushaltstheorie node34718->node36899 node41715 Labor-Force-Konzept node33596->node41715 node36117 Erwerbsunfähigkeit node36117->node35487 node33541 Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) node33541->node35487 node28620 Altersversorgung node28620->node35487 node37101 Minderung der Erwerbsfähigkeit ... node35487->node37101 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node34718 node37810 Kinder node37810->node34718 node46096 Spenden node46096->node34718 node49626 Treuhandanstalt node49626->node42184
      Mindmap Leistungsgerechtigkeit Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/leistungsgerechtigkeit-41170 node41170 Leistungsgerechtigkeit node34718 Einkommen node41170->node34718 node35487 Erwerbsminderung node41170->node35487 node33596 Erwerbspersonen node41170->node33596 node35288 Existenzminimum node41170->node35288 node42184 Soziale Marktwirtschaft node41170->node42184

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Ausgangspunkt für die Einbeziehung auch der subjektiven Seite war unsere Annahme, dass eine das betriebliche Alternsmanagement unterstützende Entgeltpolitik nur dann erfolgreich sein kann, wenn sie auf im Betrieb vorhandenen Altersbildern, der betrie
      Das, was die Mitarbeiter/innen „früher“ an Leistung an den Tag gelegt haben, reicht vielen Managern lange nicht mehr. In der betrieblichen Praxis sind Phänomene wie die folgenden an der Tagesordnung: die Arbeitszeitkonten laufen regelrecht über; …
      Die wissenschaftliche Forschung hat disziplinenübergreifend (v. a. Psychologie, Neurowissenschaften, Wirtschaftswissenschaften) mittlerweile eine beachtliche Anzahl von Behavior Patterns identifiziert und validiert. Die wirksamsten und für den …

      Sachgebiete