Direkt zum Inhalt

personelle Einkommensverteilung

Definition

Im Gegensatz zur funktionalen Einkommensverteilung, welche die Verteilung des gesamtwirtschaftlichen Einkommens (Einkommensverteilung) auf funktionale Einkommensarten (Lohn, Profit, Zins und Rente) oder auf die Produktionsfaktoren (Arbeit, Kapital, Boden), die zur Erwirtschaftung des Sozialprodukts beigetragen haben, untersucht, betrachtet die personelle Einkommensverteilung die Verteilung der im Wirtschaftsprozess entstandenen Einkommen auf Personen oder Haushalte unabhängig davon, aus welchen Einkommensquellen es stammt. Es existieren vielfältige Verteilungstheorien zur personellen Einkommensverteilung.

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    personelle Verteilung; 1. Begriff: Im Gegensatz zur funktionalen Einkommensverteilung, welche die Verteilung des gesamtwirtschaftlichen Einkommens (Einkommensverteilung) auf funktionale Einkommensarten (Lohn, Profit, Zins und Rente) oder auf die Produktionsfaktoren (Arbeit, Kapital, Boden), die zur Erwirtschaftung des Sozialprodukts beigetragen haben, untersucht, betrachtet die personelle Einkommensverteilung die Verteilung der im Wirtschaftsprozess entstandenen Einkommen auf Personen oder Haushalte unabhängig davon, aus welchen Einkommensquellen es stammt. Damit hängt die personelle (Brutto-)Verteilung von der Verteilung der Einkommen auf die Produktionsfaktoren sowie von der Verteilung der Produktionsfaktoren auf die Personen bzw. Haushalte ab. Die personelle Einkommensverteilung kann das Phänomen der Querverteilung abbilden, womit die Tatsache gemeint ist, dass den Haushalten Einkünfte aus unterschiedlichen Einkommensarten (Lohn-, Kapitaleinkommen) zufließen können. Zum anderen soll sie die Unterschiede zwischen den einzelnen in den ökonomischen Einkommensaggregaten zusammengefassten Einheiten erkennen lassen. Die bestehende Ungleichheit der personellen Bruttoeinkommensverteilung (Primärverteilung) wird in gewissem Umfang durch das Steuersystem und das System der Sozialversicherung korrigiert (vgl. Sekundärverteilung).

    2. Erfassung: a) Grundlagen: Die Multidimensionalität des Verteilungsproblems erfordert vorab stets eine nähere Präzisierung der Fragestellung. Dabei ist v.a. zu unterscheiden, ob der Gesichtspunkt der Leistungsgerechtigkeit oder jener der Bedarfsgerechtigkeit im Vordergrund stehen soll, was Konsequenzen sowohl für den adäquaten Einkommensbegriff als auch für die geeignete personelle Bezugsgröße hat. Bei der Frage der Leistungsangemessenheit geht es um die Entlohnung im Produktionsprozess, weshalb das Individuum hier die adäquate Bezugseinheit und die (marktmäßigen) Faktoreinkommen eine angemessene Einkommenskategorie sind. Für eine Analyse der Bedarfsdeckungsmöglichkeiten erscheint es demgegenüber sinnvoll, auf die Bezugsgröße Haushalte abzustellen, da hier die wesentlichsten Entscheidungen bez. der Einkommenserzielung und Einkommensverwendung getroffen werden, wobei die äquivalenzgewichteten Haushaltsnettoeinkommen wohl als der angemessene Einkommensbegriff anzusehen sind.
    b) Statistische Erhebungen: Ein weiteres Problem stellt sich mit der Frage nach der geeigneten Datenbasis, denn die offizielle Statistik liefert nur ein unzureichendes Bild über die personelle Einkommensverteilung. Das sich aus der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung (VGR) ergebende Bild bleibt unzureichend; geeigneter erscheint die sog. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe (EVS), welche in regelmäßigen mehrjährigen Abständen durchgeführt wird. Eine ergiebige Datenquelle für personelle Einkommensanalysen stellt seit einiger Zeit auch das Sozioökonomische Panel (SOEP) des DIW Berlin dar.
    c) Indikatoren: (1) Eine geläufige Darstellung der personellen Einkommensverteilung erfolgt in Form einer Häufigkeitsverteilung, bei welcher bestimmten Einkommensklassen auf der Abszisse die entsprechenden Häufigkeiten als Ordinatenwerte zugeordnet werden, wobei allerdings bei variierenden Klassenbreiten das Prinzip der Flächentreue zu beachten ist (d.h. die Säulenhöhe muss proportional zur Besetzungsdichte sein, die sich als Quotient aus Besetzungszahl und Klassenbreite ergibt). Die Vorgabe von Einkommensgrenzen führt bei einem allg. Einkommensanstieg jedoch zwangsläufig zu einer größeren Besetzungshäufigkeit der höheren Einkommensklassen und suggeriert somit eine Verteilungsänderung, die eigentlich gar nicht stattgefunden hat.
    (2) Besser geeignet für zeitliche Vergleiche erscheint demgegenüber eine Darstellung anhand von Vielfachen des Durchschnittseinkommens. Auch derartige Untersuchungen zeigen die für die personelle Einkommensverteilung charakteristischen linkssteilen (rechtsschiefen) Kurven. Eine aussagekräftige Charakterisierung dieser Häufigkeitsverteilungen kann bereits anhand einfachster statistischer Messzahlen erfolgen. Zu nennen sind die sog. Durchschnittslage (Anteil der privaten Haushalte, die weniger als das Durchschnittseinkommen beziehen), der Median und der Modalwert (häufigstes Einkommen).
    (3) Gini-Koeffizient: Ein oft verwendetes Konzentrationsmaß zur Charakterisierung von Einkommensverteilungen ist der sog. Gini-Koeffizient.
    (4) Sonstige: Da sich das Konzentrationsverhältnis nur global auf die gesamte Verteilung bezieht, sind bes. Zusatzinformationen über die Situation der sozial relevanten Gruppen mit sehr niedrigen und sehr hohen Einkommen von Interesse. Dazu eignen sich z.B. die folgenden Maßzahlen:
    (1) Unterer Randgruppenanteil (Ru): Anteil am Gesamteinkommen, den die 20 Prozent der Bezugseinheiten mit den niedrigsten Einkommen haben;
    (2) oberer Randgruppenanteil (Ro): Anteil am Gesamteinkommen, den die 5 Prozent mit den höchsten Einkommen haben;
    (3) Randgruppenverhältnis (RV = 4Ro/Ru),wobei allerdings diese Art der Berechnung den Grad der Disparität überhöht ausweist;
    (4) Randgruppenrelation: Verhältnis des Durchschnittseinkommens der obersten Randgruppe (5 Prozent) zu dem der untersten Randgruppe (20 Prozent).

    3. Erklärungsansätze: Theorien der personellen Einkommensverteilung versuchen die Rechtsschiefe der personellen Einkommensverteilung zu erklären. Solche Ansätze greifen die verschiedensten Faktoren auf, z.B. Verteilung von angeborenen Fähigkeiten, die unterschiedliche Ausstattung mit Vermögen, die Altersstruktur, unvollkommene Arbeitsmärkte und institutionelle Einflüsse. Die Modelle selbst beschränken sich i.d.R. auf einen der genannten Faktoren und sind insofern nur begrenzt aussagefähig. Ein befriedigender Ansatz zur Theorie der personellen Einkommensverteilung müsste in einer Verknüpfung der makroökonomischen Theorie der funktionalen Verteilung mit der personellen Verteilung liegen. Querverteilungsansätze, Vermögensbildungs- und Vererbungsprozesse müssten integriert werden. Diese Ansprüche und die wichtige Rolle, die die Einkommensverteilung für das Wirtschaftswachstum spielt, machen deutlich, warum sich Verteilungstheorien häufig auf die makroökonomische Ebene beziehen.

    Vgl. auch Verteilungstheorie.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap personelle Einkommensverteilung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personelle-einkommensverteilung-46841 node46841 personelle Einkommensverteilung node32068 funktionale Einkommensverteilung node46841->node32068 node44327 personelle Verteilung node44327->node46841 node34718 Einkommen node54423 Kuznets-Wellen node39886 Kuznets-Kurve node39886->node46841 node39886->node34718 node39886->node54423 node33245 Gini-Koeffizient node39886->node33245 node34707 Gesamtmerkmalsbetrag node37328 Merkmalsträger node37476 Konzentration node40022 Lorenzkurve node40022->node46841 node40022->node34707 node40022->node37328 node40022->node37476 node33276 Häufigkeitsverteilung node40022->node33276 node48645 univariate Analysemethoden node48645->node33276 node45598 Produktionsfaktoren node32068->node45598 node49733 Urwerte node49733->node33276 node38388 Modus node38388->node46841 node38388->node33276 node44682 quantitatives Merkmal node33276->node46841 node33276->node44682 node45856 Pasinetti-Ansatz node45856->node32068 node46352 primäre Einkommensverteilung node46352->node46841 node46352->node32068 node34838 Einkommensquoten node34838->node32068 node45598->node46841 node33245->node46841
      Mindmap personelle Einkommensverteilung Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/personelle-einkommensverteilung-46841 node46841 personelle Einkommensverteilung node32068 funktionale Einkommensverteilung node46841->node32068 node33276 Häufigkeitsverteilung node33276->node46841 node44327 personelle Verteilung node44327->node46841 node40022 Lorenzkurve node40022->node46841 node39886 Kuznets-Kurve node39886->node46841

      News SpringerProfessional.de

      • Exportentwicklung Werkzeugmaschinen

        Ein aktueller Quest Report verbindet Exportmärkte und Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen in Euro und die Wirkung auf die Exporte nach China seit 2008. Steigende Durchschnittswerte von Werkzeugmaschinen gehen demnach mit rückläufigen Exporten nach China einher.

      • Banken genießen großes Vertrauen ihrer Kunden

        72 Prozent der Bankkunden in Deutschland gehen davon aus, dass Kreditinstitute mit ihren persönlichen Daten sorgsam umgehen. Keine andere Branche genießt einer aktuellen Umfrage zufolge höheres Vertrauen.

      • Neue Aufgaben für die Zentrale der Zukunft

        Unternehmen müssen agil und innovativ sein. Das althergebrachte Headquarter, von dem aus alles zentral gesteuert werden soll, scheint dazu nicht passen zu wollen. Muss die Unternehmenszentrale neu erfunden werden? 

      • So geht erfolgreiches Lead Nurturing im B2B-Segment

        Wenn nicht nur Leads, sondern in Folge auch Käufer generiert werden, ist von Lead Nurturing die Rede. Im B2B-Bereich müssen E-Mail-Marketer dafür besonders strategische sowie kontinuierliche Beziehungsarbeit leisten.

      • Globales E-Invoicing ist Herausforderung für Unternehmen

        Unternehmen sind aufgrund staatlicher Vorgaben zunehmend dazu verpflichtet, ihre Rechnungen elektronisch zu erstellen. Doch in jedem Land gelten andere rechtliche Regelungen. Entsprechend komplex gestalten sich die Prozesse. Erster Teil des Gastbeitrags.

      • Auf dem Rechtsweg ins Verderben

        Wer seinen Markt als Eigentum betrachtet und Neueinsteiger juristisch bekämpfen will, kann nur verlieren, meint Springer-Autor und Zukunftsmanager Heino Hilbig. Denn die Klage eines Taxifahrers gegen Moia wird neue Verkehrskonzepte nicht verhindern. 

      • Mit Location Based Marketing auf Neukundenfang

        Deutsche Marketing-Manager sehen in standortbasierter Werbung die Brücke, um Konsumenten online wie offline anzusprechen. Vor allem für die Neukundengewinnung setzen sie auf das Marketinginstrument.

      • Wie der Arbeitsplatz von morgen aussehen wird

        Während der Industrialisierung wanderte die Arbeit aus dem Haushalt in die Fabrik. Heute klopft sie wieder an die Haustür. Die Möglichkeit zu mehr zeitlicher und örtlicher Flexibilität, beispielsweise zur Arbeit im Homeoffice, macht vor keiner Branche mehr halt.

      • Java und JavaScript sind die beliebtesten Programmiersprachen

        Die meisten Softwareingenieure setzen auf Java und JavaScript, wenn es um die Entwicklung von Unternehmensanwendungen geht. Die angeblichen "In"-Programmiersprachen Python & Co. liegen in der Beliebtheitsskala teils weit abgeschlagen hinter den Klassikern.

      • Diese digitalen Marken sind top

        Digitale Dienste dominieren immer stärker die Markenwelt. In den Top 25 der relevantesten Marken Deutschlands machen sich analoge Marken eher rar.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Hagen Krämer
      Hochschule Karlsruhe, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften
      Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Eine ökonomische Theorie der personellen Einkommensverteilung sucht man vergebens. Nicht, daß es seit Smith, Ricardo oder Mill an Interesse an diesem Problem gefehlt hätte. Im Gegenteil: Für die Klassiker war die Frage nach der Distribution …
      Anthony B. Atkinson gab 1996 seiner Presidential Address für die Royal Economic Society den Titel „Bringing Income Distribution in from the Cold“. Diese provokante Formulierung sollte die geringe Bedeutung zum Ausdruck bringen, die dem Gebiet der …
      Die wissenschaftliche Diskussion in Bezug auf die personelle Einkommensverteilung hat ungleich mehr Gehör gefunden als jene über die funktionale Einkommensverteilung. Als unumstritten gilt mittlerweile die Tatsache, dass die …

      Bücher auf springer.com

      versandkostenfrei von springer.com

      Sachgebiete