Direkt zum Inhalt

Volkseinkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    1. Begriff: In der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Ausgangsgröße für die Darstellung der Einkommensverteilung. Das Volkseinkommen ist die Summe der Arbeitnehmerentgelte sowie Unternehmens- und Vermögenseinkommen, die Inländern (Institutionen und Personen, die ihren ständigen Sitz bzw. Wohnsitz im Inland haben) zugeflossen sind.

    Unterschieden werden in funktionaler Gliederung Arbeitnehmerentgelt sowie Unternehmens- und Vermögenseinkommen, in sektoraler Gliederung die entsprechenden Einkommen nach den Sektoren (private Haushalte, Unternehmen und Staat).

    2. Berechnung: Das Volkseinkommen wird ermittelt durch Absetzen der Abschreibungen sowie der Produktions- und Importabgaben (vermindert um die Subventionen) vom Bruttonationaleinkommen (BNE). Die Unternehmens- und Vermögenseinkommen ergeben sich als Restgröße durch Abzug der Arbeitnehmerentgelte vom Volkseinkommen. Bei der sekundären Einkommensverteilung müssen insbes. die an den Staat geleisteten und von ihm empfangenen laufenden Transfers berücksichtigt werden. Resultat ist nach weiteren Korrekturen bei den privaten Haushalten deren verfügbares Einkommen, wobei zuvor die den anderen Sektoren zufließenden Teile des Volkseinkommens abgezogen wurden.

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Volkseinkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/volkseinkommen-49034 node49034 Volkseinkommen node31208 Abschreibung node49034->node31208 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node49034->node47916 node37810 Kinder node34718 Einkommen node37810->node34718 node26973 Bemessungsgrundlage node34045 Gemeindesteuersystem node47010 Wertschöpfungsteuer node47010->node49034 node47010->node26973 node47010->node34045 node47855 Umsatzbesteuerung node47010->node47855 node35506 imperfekte Kapitalmobilität node47447 Weltwirtschaftskrise node35506->node47447 node31427 Bankenkrise node31427->node47447 node27801 Arbeitslosigkeit node47447->node49034 node47447->node27801 node38130 Nachfragetheorie des Haushalts node38130->node34718 node46096 Spenden node46096->node34718 node28473 Anlagevermögen node31208->node28473 node36899 Haushaltstheorie node34718->node49034 node34718->node36899 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node39518 Instandhaltungskosten node39518->node31208 node33965 gebrochene Abschreibung node33965->node31208 node27867->node31208
      Mindmap Volkseinkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/volkseinkommen-49034 node49034 Volkseinkommen node31208 Abschreibung node49034->node31208 node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node49034->node47916 node34718 Einkommen node34718->node49034 node47447 Weltwirtschaftskrise node47447->node49034 node47010 Wertschöpfungsteuer node47010->node49034

      News SpringerProfessional.de

      • Digitalisierung in Deutschland stagniert

        Nur langsam geht es für die deutsche Wirtschaft bei der Digitalisierung voran, zeigt der Monitoring Report Digital. Die Kernergebnisse: die Wirtschaft stagniert, digitale Vorreiter fehlen und alle warten auf den Breitbandausbau.

      • Forschungsagenda 2030 für die produzierende Industrie

        Die strategische Forschungsagenda der Initiative "manufuture-DE" hat aktuelle und zukünftig relevante Forschungsbedarfe deutscher Industrieunternehmen aus dem Bereich der Produktionstechnik bis zum Jahr 2030 formuliert und priorisiert.

      • "Unternehmen tragen Verantwortung für Konsumenten"

        Wer in der digitalen Welt nicht untergehen will, muss sich einige Kompetenzen aneigen. Sonst frisst die Digitalisierung ihre User, warnen Anabel Ternès und Hans-Peter Hagemes im Gespräch mit Springer Professional. Insbesondere Unternehmen sollten sich ihrer Verantwortung bewusst sein.

      • Digitalisierung schafft Chancen für weibliche Führungskräfte

        Mittlerweile erfüllen zwar die Aufsichtsräte der Dax-30-Unternehmen im Durchschnitt die gesetzliche Frauenquote. Aber gerade in Führungspositionen im operativen Geschäft sind Frauen, auch in der Finanzbranche, immer noch rar gesät. Und das sieht nur in einem Fachbereich besser aus.

      • Verantwortungsvolle Chefs haben mehr Stress

        Ein Chef, der sich seiner Verantwortung im Job bewusst ist, führt ein stressbelastetes Dasein. Zumindest, wenn er sich in einer gehobenen Machtposition befindet. Das haben Wissenschafter herausgefunden.

      • Dax-Vorstände verdienen noch mehr

        Wenn etwas die Gemüter erhitzt, dann sind es immer wieder die exorbitanten Bezüge von Vorständen und Aufsichtsräten von Unternehmen. Eine aktuelle Studie gibt der Diskussion neue Nahrung. Demnach bekommen die CEOs von der Post, Heidelberg Cement, Adidas und Daimler unglaubliche Summen. 

      • Enterprise Social Networks fördern Innovationen

        Der digitale Reifegrad deutschsprachiger Unternehmen verbessert sich zusehends. In allen Bereichen haben digitale Prozesse mittlerweile die analogen Formen der Zusammenarbeit überholt. Doch es gibt noch viel zu tun.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Das Sozialprodukt einer Volkswirtschaft ist die Summe aller Güter und Leistungen, die innerhalb einer bestimmten Rechnungsperiode (normalerweise in einem Kalenderjahr, aber auch innerhalb kürzerer Zeitabstände) produziert bzw. erbracht wurden. Mit …
      Unter dem Volkseinkommen eines Landes versteht man die Summe aller Faktoreinkommen und Unternehmergewinne, die im Laufe eines abgeschlossenen Zeitraumes (z. B. eines Jahres) Inländern zuzurechnen sind.
      Das Volkseinkommen ist das Einkommen, das “dem Volk”, d. h. den Inländern einer Volkswirtschaft im Laufe eines Jahres zufließt und zwar unabhängig davon, ob die Entstehung des Einkommens in einem inländischen oder ausländischen Produktionsprozeß …

      Sachgebiete