Direkt zum Inhalt

Pro-Kopf-Einkommen

GEPRÜFTES WISSEN
Über 200 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
Das Original: Gabler Wirtschaftslexikon

zuletzt besuchte Definitionen...

    Ausführliche Definition

    statistische Durchschnittsgröße, die das Volkseinkommen oder das Bruttonationaleinkommen (BNE) eines Landes zu seiner Bevölkerungszahl ins Verhältnis setzt. Das Maß dient dem Vergleich der durchschnittlichen wirtschaftlichen Lage der Bevölkerung in den Regionen eines Landes bzw. verschiedener Länder oder dem Vergleich im Zeitablauf. Das Pro-Kopf-Einkommen gilt üblicherweise als einer der wichtigsten Indikatoren zur Wohlstandsmessung eines Landes. Doch erschweren statistische Besonderheiten, Unterschiede in den Rechenwerken, den Inflationsraten, den Währungen oder der Kaufkraft die internationale Vergleichbarkeit. Auch gibt das Pro-Kopf-Einkommen als isolierter Indikator keinen Anhaltspunkt darüber, wie das Einkommen innerhalb eines Landes verteilt ist (Einkommensverteilung) oder wie sich jenseits der allein quantitativ erfassten Größe die qualitative Lebenssituation beschreiben lässt. Zu der Diskussion des "Beyond GDP" vgl. Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR).

    zuletzt besuchte Definitionen...

      Mindmap Pro-Kopf-Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pro-kopf-einkommen-42604 node42604 Pro-Kopf-Einkommen node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node42604->node47916 node31281 Bruttonationaleinkommen (BNE) node42604->node31281 node49034 Volkseinkommen node42604->node49034 node41724 Nationaleinkommen node46841 personelle Einkommensverteilung node54423 Kuznets-Wellen node39886 Kuznets-Kurve node39886->node42604 node39886->node46841 node39886->node54423 node34718 Einkommen node39886->node34718 node33245 Gini-Koeffizient node39886->node33245 node42040 Produktion node39671 internationale Wettbewerbsfähigkeit node30919 Binnenmarkt node37072 Linder-These node37072->node42604 node37072->node42040 node37072->node39671 node37072->node30919 node46060 Primäreinkommen node47916->node31281 node27867 Bruttoinlandsprodukt (BIP) node47916->node27867 node31281->node41724 node31281->node46060 node31281->node27867 node47447 Weltwirtschaftskrise node47447->node49034 node34718->node49034 node31208 Abschreibung node49034->node47916 node49034->node31208 node41133 Konjunkturprognose node41133->node47916 node38052 Keynesianismus node38052->node47916 node39593 Inlandskonzept node39593->node47916
      Mindmap Pro-Kopf-Einkommen Quelle: https://wirtschaftslexikon.gabler.de/definition/pro-kopf-einkommen-42604 node42604 Pro-Kopf-Einkommen node47916 Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung (VGR) node42604->node47916 node49034 Volkseinkommen node42604->node49034 node31281 Bruttonationaleinkommen (BNE) node42604->node31281 node37072 Linder-These node37072->node42604 node39886 Kuznets-Kurve node39886->node42604

      News SpringerProfessional.de

      • Persönlichkeit und Motivation müssen stimmen

        Beim Besetzen vakanter Stellen achten Vertriebsleiter oft stärker auf die fachliche Qualifikation der Bewerber als auf deren Persönlichkeit und Motivation. Michael Schwartz, Leiter des Instituts für integrale Lebens- und Arbeitspraxis in Esslingen, erläutert, warum diese beiden Faktoren im Vertrieb so wichtig sind.

      • Neue Recruitingstrategien gegen den Fachkräftemangel

        Für den deutschen Mittelstand wird der Fachkräftemangel zum Geschäftsrisiko, zeigen Studien. Und die Situation soll sich noch verschärfen. Höchsten Zeit also, bei der Personalbeschaffung neue Weg zu gehen, so Gastautor Steffen Michel. 

      • Weniger IPO-Prospekt, dafür mehr Anlegerschutz

        Wer sich bislang per Börsengang Geld am Kapitalmarkt besorgen wollte, musste einen aufwendigen Prospekt erstellen. Eine Neuregelung sorgt jetzt bei kleineren IPOs (Initial Public Offering) für Abhilfe. Wie die Voraussetzungen aussehen, erklärt Rechtsanwalt Jörg Baumgartner in seinem Gastbeitrag.

      • Whatsapp startet Business-Offensive

        Im Servicefall können Verbraucher einige Unternehmen bereits über den Messenger-Dienst Whatsapp kontaktieren. Doch was passiert, wenn der Kundenservice Nachrichten initiativ versendet? Ein neues Business-Tool soll genau das ermöglichen.

      • Kundennutzenmodelle im B2B-Vertrieb von E-Marktplätzen

        Elektronische B2C-Marktplätze müssen ihre über Jahre errungene dominante Marktstellung in Gewinne umzumünzen, ohne ihre Marktstellung zu gefährden. Dazu gehört, Preise für langjährige Händler drastisch zu erhöhen. Kundennutzenmodelle spielen dabei eine wichtige Rolle.

      • "Belastete Geschäftsmodelle sind meistens nicht genug innoviert"

        Der ehemalige Roland-Berger-Krisenberater Thomas Knecht hat an der Spitze von Hellmann den Turnaround des weltweiten Logistikers geschafft. Branche und Wirtschaft fordert er zu mehr Wachsamkeit auf. Im Interview spricht er über Anpassungsfähigkeit und Insolvenzschutz.

      Autoren der Definition und Ihre Literaturhinweise/ Weblinks

      Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
      Michael Horvath
      Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre
      Wissenschaftlicher Mitarbeiter

      Literaturhinweise SpringerProfessional.de

      Springer Professional - Die Flatrate für Fachzeitschriften und Bücher
      Die düsteren Zukunftsszenarien, die heraufbeschworen werden, um die massiven wirtschaftlichen Konsequenzen des Fachkräftemangels zu verdeutlichen, häufen sich. So prognostiziert eine Studie, das die Löhne für hochqualifizierte Fach- und Arbeitskräfte in Deutschland enorm steigen werden.
      Angesichts der Alleingänge der USA in der Handelspolitik ist es umso wichtiger, dass Deutschland seine Abhängigkeit von Exportüberschüssen reduziert. Mit Hilfe eines makroökonometrischen Modells lassen sich die quantitativen Effekte einer …
      Regionale Disparitäten sind auf allen Maßstabsebenen zu finden. Zur Analyse räumlicher Unterschiede werden häufig Raumtypisierungen vorgenommen, mit denen es insbesondere möglich ist, strukturell benachteiligte Gebiete zu identifizieren, um diese …

      Sachgebiete